Wenig Information bei Aktion 20.000 Jobmesse vom AMS Leibnitz

Aktiver Admin am Di, 05.12.2017 - 21:44

Die Regionalstelle Stellvertretung hat die Anwesende mit „Willkommen“ zu der Veranstaltung Aktion 20.000 begrüßt und sagte „Die Aktion ist bestimmt jedem aus den Medien bekannt“. Er stellte den Projektleiter Hrn. Thomas Schubernigg der Fa. Gegko vor und verließ den Raum.

Thomas Schubernigg kündigte an, dass für die „Aktion 20.000“ Personen 50+ und Personen die seit mind. 1 Jahr arbeitslos gemeldet sind, sind geeignet. Der Verein Gegko organisiert die Jobbörse, deshalb werden Mitarbeiterinnen der Verein Vorstellungsgespräche an vier Tische führen und er hat gleich vier Kandidaten eingeladen, Platz an den vier Tischen zu nehmen.

Das war die Einführung! Keine 2 Minuten! Kein Wort über die „Aktion 20.000“, kein Wort über den Verein Gegko! Kein Wort über die Konditionen! NICHTS !

Als ich daran war, wurde ich eingeladen „über mich etwas zu erzählen“ und danach wurden mir folgende Fragen gestellt:

  • als was ich gerne arbeiten würde
  • ob ich gesundheitliche Einschränkungen habe
  • welche Hobbys ich habe
  • ob ich Mitglied in einem Verein bin
  • was ich gerne mache

Alle meine Antworten wurden von der Mitarbeiterin auf einem A4 Blattpapier festgehalten und zum Schluss mir zu unterschreiben gegeben. Als ich sagte, dass ich jetzt auch einige Fragen habe, ist die Gegko Mitarbeiterin in Panik geraten und rief ihren Chef. Dieser hat mich eingeladen raus aus dem Raum zu gehen, „um den Platz für die anderen Kandidaten freizulassen“.

So funktionierte die „Jobbörse“ im Rahmen der „Beschäftigungsaktion 20.000“ in Leibnitz.

Leider wurden keine Informationen weitergegeben, weder von AMS noch von GEGKO.

Schlagworte
Ortsbezug
Schlagworte Erfahrungsberichte