Leserbrief und Fotos zum GBP "Kunstmauern Gmünd"

Aktive Arbeits… am Fr., 03.05.2013 - 21:09

Sehr geehrte Damen und Herren

Im Rahmen eines gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt (GBP) „Kunstmauern Gmünd“ sind wir in als ältere, ja sogar als beeinträchtigte Langzeitarbeitslose, bezeichnet worden die durch dieses Projekt fit für den ersten Arbeitsmarkt gemacht würden.

Das empfinden wir als zutiefst diskriminierend und beleidigend, denn wir alle haben ausreichende Berufserfahrung und sind jederzeit bereit in einem regulären Job unseren Einsatz und unser Können unter Beweis zu stellen. Die Arbeit ohne jede vorherige Einschulung auf 10 Meter hohen Baugerüsten ist ja nur von versierten und erfahrenen Arbeitern möglich.

Warum werden wir, nur weil die Wirtschaft nicht ausreichend Arbeitsplätze anbietet, auf einem „zweiten Arbeitsmarkt“ als Menschen zweiter Klasse behandelt? Warum werden wir statt des uns zustehenden regulären Branchenkollektivvertrags mit einem vermutlich sittenwidrigen und recht geringen Pauschallohn ohne Anerkennung unserer Qualifikation und Vordienstzeiten abgespeist?

Mit diesem Projekt, das von der Arbeitslosenversicherung – also auch mit den von uns selbst eingezahlten Versicherungsbeiträgen – und den Steuerzahlern finanziert wird, ersparte sich die „Künstlerstadt Gmünd“ auf Kosten von uns viel Geld. Das Baugewerbe ist ein gebundenes Gewerbe, und dennoch waren wir beim „Regionalverband Nockregion“ beschäftigt, einem Verein der gar keine Gewerbeberechtigung für das Baugewerbe und wohl auch nicht die nötige Fachkenntnis besitzt. Wir mussten in 10 Meter Höhe auf Gerüsten arbeiten, das von einem fachlich nicht versierten Gemeindemitarbeiter „abgenommen“ wurde. Wo bleibt da unser Recht auf den Arbeitnehmerschutz?

Wir wurden von der Gemeinde nur als billige Arbeitskräfte ausgenutzt, denn die für einen GBP vorgesehene Unterstützung bei der Arbeitssuche gab es einfach nicht. Obwohl hoch motiviert und sofort einsatzfähig hat keiner von unserem Team eine reguläre Arbeit gefunden. Werden wir – weil uns von Politik und Wirtschaft das MENSCHENRECHT auf frei gewählte Arbeit vorenthalten wird - nun in das nächste „Beschäftigungsprojekt“ gesteckt? Wehren können wir uns nicht, denn wir uns diesem Missbrauch widersetzen, wird uns vom AMS das Arbeitslosengeld gesperrt.

Mit freundlichen Grüßen

A. E. Partieführer im Namen aller Betroffener

GBP Kunstmauern Gmünd Gerüst - Regionalverband Spittal-Millstaettersee-Lieser-Malta-Nockberge

GBP Kunstmauern Gmünd Gerüst - Regionalverband Spittal-Millstaettersee-Lieser-Malta-Nockberge

GBP Kunstmauern Gmünd: Bauarbeiten auf der Mauerkrone - Regionalverband Spittal-Millstaettersee-Lieser-Malta-Nockberge

GBP Kunstmauern Gmünd: Bauarbeiten- Regionalverband Spittal-Millstaettersee-Lieser-Malta-Nockberge

Schlagworte
Ortsbezug
Schlagworte Erfahrungsberichte

AddToAny buttons