Gedanken zu itworks - Verlust der Bemessungsgrundlage

Aktiver Admin am Di., 15.07.2014 - 18:42

Meine KursteilnehmerInnen haben mir auch immer wieder mündlich von ihren Erfahrungen mit Itworks, Jobtransfair und den sogenannten SÖBs berichtet. In den meisten Fällen (aber nicht immer) waren diese durchweg negativ.

An einen besonders schlimmen Fall jedoch erinnere ich mich noch ganz genau: einer meiner Teilnehmer in dem Projekt Englisch Sprachkurs Ost (soweit ich mich erinnere, war er Techniker, verfügte auch über eine abgeschlossene Berufsausbildung und gute Qualifikation) schilderte, wie er durch eine Zwangsmaßnahme durch das AMS und eine Zubuchung zu einem SÖB buchstäblich in die Armut getrieben wurde! Da er schon vor Erreichen des 45. Lebensjahres arbeitslos geworden war, galt für ihn leider noch kein Bemessungsgrundlagenschutz. Nachdem er ca. ein halbes Jahr bei Itworks niedere Arbeiten verrichtet hatte, wurde er abermals arbeitslos. Dann folgte das böse Erwachen: da er noch nicht in den Genuss eines Bemessungsgrundlagenschutzes kam, galt für ihn von nun an die neue Bemessungsgrundlage aufgrund der zuletzt ausgeübten Tätigkeit bei Itworks. Er rasselte durch diese Zwangsmaßnahme um sage und schreibe € 500 monatlich herunter!

Ich war schockiert über diesen Bericht und riet meinem Teilnehmer dringend, sich mit einer Beschwerde an den Volksanwalt zu wenden und sich auch mit euch, den Aktiven Arbeitslosen, in Verbindung zu setzen. Soweit ich weiß, hat er meinen Rat aber bisher nicht befolgt, da er längst resigniert hatte und der Meinung war, dass solche Beschwerden und Bemühungen ohnehin nichts bringen würden, da man als Arbeitsloser ja hierzulande gar keine Rechte hätte und dem AMS (also dem Staat) hilflos ausgeliefert sei! - Nun kann ich auch nicht mehr tun, als - stellvertretend für meinen Kursteilnehmer - diesen Erfahrungsbericht anonym an euch weiterzugeben! Ich bin jedes Mal schockiert und entsetzt darüber, wie hierzulande (selbst gut ausgebildete und hochqualifizierte) Arbeitslose dequalifiziert, degradiert und in die Armut getrieben werden!

Und als ehemalige Trainerin von BEST frage ich mich immer wieder: wenn unser Institut gerade jetzt so negativ in die Schlagzeilen gekommen ist - obwohl die meisten von uns Trainer/innen wirklich darum bemüht sind, allen Teilnehmer/innen die gleiche Wertschätzung und einen angemessenen Respekt entgegenzubringen - warum liest man dann in den Medien kaum etwas über Itworks, Job Transfair, SÖBs & Co.?

Wenn die Berichte unserer Teilnehmer/innen stimmen (und davon gehe ich in den meisten Fällen aus), dann müsste es doch gerade jetzt bei Itworks, Jobtransfair und bei diesen SÖBs nur noch Beschwerden hageln! Auch frage ich mich: warum sind jetzt ausgerechnet die Bildungsinstitute und die Trainer/innen die Sündenböcke? Und warum wagt es offensichtlich niemand, diesen ominösen Personalvermittlern und den SÖBs endlich mal auf die Füße zu treten? - Sind zweiter Arbeitsmarkt und staatlich verordnete Armut (durch SÖBs) wirklich so viel besser als unsere "Sinnlos-Kurse"???

Soweit zum Thema Erfahrungsberichte. - Übrigens: nachdem das AMS Wien nun sämtliche "Sinnlos-Kurse" abgeschafft und auch unseren Englisch Sprachkurs Ost um die Hälfte zusammengestrichen hat, habe nun auch ich als Trainerin meine Kündigung bekommen und werde ab dem 16. Juni 2014 erneut das "Vergnügen" haben, mich beim AMS arbeitslos zu melden!

Nun bin ich mal gespannt, was da wieder so alles auf mich zukommt: neue Kurse mit neuem Konzept - oder gleich SÖBs und zweiter Arbeitsmarkt? - Ihr werdet auf jeden Fall noch von mir hören!

Schlagworte
Ortsbezug
Schlagworte Erfahrungsberichte
Schlagworte Rechtsinformation

AddToAny buttons