Jetzt registrieren!

Registrieren Sie sich auf dieser Homepage um viele zusätzliche Funktionen wie die Suche, Kommentare lesen und schreiben, Anfragen an die Online-Beratung stellen nutzen zu können. Für Mitglieder von "Aktive Arbeitslose Österreich" gibt es zusätzliche Funktionen und exklusive Informationsangebote, die laufend ausgebaut werden! Unsere Newsletter können Sie aber auch ohne Registrierung abonnieren!

Solidarität mit der Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO)

Aktive Arbeits… am Sa, 05.03.2016 - 20:26

Eine Gefangenengewerkschaft auch in Österreich? Viele Arbeitslosen-Kollegen werden sich damit vielleicht schwer tun.

Auch wissenschaftlich betrachtet, ist der unmittelbare Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Straffälligkeit nicht unbedingt eindeutig.

Allerdings assoziieren weite Teile der Bevölkerung das Merkmal "arbeitslos" mit sozial diffamierenden Persönlichkeitsattributen wie z.B. faul, dumm, drogenabhängig oder Alkoholiker, kriminell.

Für vieler Zeitgenossen steht also das Attribut "arbeitslos" als Synonym für Verwahrlosung, Delinquenz oder sogar Kriminalität.

So hat beispielsweise die Beschäftigungssituation von überführten Tätern ausschlaggebenden Einfluß auf die Strafzumessung. Angeblich wird doch auch aus der Sicht von Professionellen das Rückfallrisiko eines Straftäters insbesondere durch den Besitz eines Arbeitsplatzes verringert. Anders gesagt: Keine Arbeit, strengere Bestraffung; keine Arbeit, keine frühzeitige Entlassung.

Dank einer Art Umgekehrung stehen daher Arbeitslose ständig unter Verdacht, werden sozusagen als Müßiggangsters betrachtet. Nur das kann die unglaubliche Respektlosigkeit, mit welcher sie behandelt werden, erklären. Viele meinen daher: Arbeitslose gehören gezähmt, so wie Gefangene.

Was aber historisch belegt ist, dass Gefängnisse in der katholischen Religion ihren Ursprung haben, dass sie mit der Inquisition aufwuchsen. Gefängnisse dienten danach dem Einsperren von der Norm abweichendem Pöbel. Mit der Industriellen Revolution werden sie zu Manufakturen. Jetzt in Nord-Amerika sind sie Industriellekomplexe geworden und die Gefängnisse werden nach Bedürfnis der Unternehmer befüllt.

Also die soziale Frage hinter Gitter differenziert sich kaum von der von „draußen“: Kein Mindestlohn, Lohndumping, Arbeitszwang, keine freie Arbeitsplatzwahl, kein Urlaub, keine Anerkennung einer gewerkschaftlichen Vertretung, praktische Entziehung der BürgerInnenrechte … Lang ist die Liste der Verknüpfungspunkte. Und das sollte uns eiskalt über den Rücken laufen…

Wir, Aktive Arbeitslose Österreich, begrüßen als Erwerslosenbasisgewerkschaft daher mit Warmherzigkeit in Österreich die Gründung der Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) im Oktober 2015 und erkären uns solidarisch mit deren Kampf um die Umsetzung der sozialen Menschenrechte wie das Recht auf frei gewählte und fair bezahlte Arbeit.

Links:

Schlagworte