Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

>>Dürren ermatten<< (337. Gedankenexport)

Gedankenexport am Fr., 23.03.2018 - 21:23
Body

Inhalt:

Dressurakt „Gewünschte Zivilgesellschaft“

Kaltschnäuzige Lässigkeit

Soziale Dürre ermattet Europa

Rauchpausenzeichen

Die anglizistische Verdummung

„ttt-Zeugnis“ über die SD-Vita in Europa

Von bindenden Gefälligkeiten

Podiumsgerede versus Realität

Sensationsarchitektur : klassischer Baustil

Aus Raouli’s Zitat’delle zum Mitnehmen

Lesen Sie gern?

 


Dressurakt „Gewünschte Zivilgesellschaft“

Der gesittete Widerstand – in drei Akten

Systemschonender, angepasster Widerstand. Die gedämpfte Empörung. Unauffälliges Aufbegehren. „Nua kaane Wön“!

In diesem Tenor keimt so ein Gefühl hoch, dass im Sinne der vermeintlich schon existierenden Demokratie zwar Gegenmeinungen naturgemäß gewünscht und bis zu einem gewissen Grad toleriert werden, aber, wie gesagt, zahnlos bleiben, weil am laufenden System nicht gerüttelt werden darf. Es beschreibt eine Art degenerierter Revolution, der Aufstand im Niemandsland. Dazu passt HC Straches Sager, der sinngemäß so lautete: „Ich bin für Demokratie und habe nichts gegen Demonstrationen, nur bitte auf der Donauinsel!“ Also Demonstrationsverbot vor Regierungsgebäuden. Man spielt Offenheit: „Gerne hören wir ihnen zu.“ „Es ist legitim, eine andere Meinung zu haben!“ „Und jetzt ab nach Hause, wir haben zu tun!“

1. Akt: Dürfen Security-Übergriffe nicht einmal erwähnt werden- Folgetext von den A.A.Ö:

>> Gerichtstermin 27.2.: (Wien, 20.2./27.2.2018) Bedenkliche und skurrile Blüten treibt die Repression rund um den Bau des umstrittenen Murkraftwerks Graz Puntigam: Nur wegen einer Erwähnung von Übergriffen am 6.2.2017 durch Securities der Firma KLS Group in einer Beschwerde bei der Datenschutzbehörde gegen eine nicht gemeldete und nicht ausgeschilderte Videoüberwachung – an der Christian Summer als Geschäftsführer der Security-Firma KLS Group persönlich mitwirkte – anlässlich der vermutlich rechtswidrigen Murcampräumung am 3.7.2017 wird Menschenrechtsaktivistin Karin Rausch wegen angeblicher Ehre-, Ruf- und Kreditschädigung von Rechtsanwalt Bernhard Lehofer im Auftrag der Firma KLS vor Gericht gezerrt.

Das, obwohl sich die beklagte Menschenrechtsaktivistin auf ein zumindest siebenmal bei einer öffentlichen Gerichtsverhandlung am 5.7.2017 vorgespieltes Video bezog, bei dem erkennbar ein Security Mitarbeiter der Firma KLS nicht nur auf die ungeschützten Finger eines friedlichen Demonstranten (dieser hatte lediglich einen Bauzaun verschoben) eindrosch, sondern auch einen Aktivisten, der auf einen Harvester klettern wollte, ins Gesicht griff und zu Boden riss.

Bernhard Lehofer, der schon durch eine ähnliche Klageandrohung im Auftrag der FPÖ gegen Datenforensiker Uwe Sailer aufgefallen ist, legt eine eigenartige Sicht der Dinge dar, indem er in geradezu bedrohlicher Weise die Fakten nicht nur abspricht, sondern auch noch verkehrt: Die angebliche Nötigung der Security durch kräftiges Protestrütteln am Zaun erfolgte nämlich erst nach den ersten Übergriffen des übereifrigen Security-Mitarbeiters.

Bringt der Prozess in Graz am 27.2.2018 mit Medienanwältin Maria Windhager Licht ins Dunkel? Die unbescholtene Menschenrechtsaktivistin Karin Rausch wird von der arrivierten Medienanwältin Maria Windhager verteidigt, weshalb wir eine spannende und informative Gerichtsverhandlung erwarten:

Gerichtsverhandlung KLS Group gegen Karin Rausch
Dienstag 27.2.2018, 11 Uhr
Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz, Saal J (Zimmer 132, 1. Stock)
Marburger Kai 49, 8010 Graz

Richterin: Mag. Ingrid Tscherner

Gerichtstermin verschoben! Wie wir erst vor wenigen Minuten erfahren haben, hat das Landesgericht für Zivilrechtssachen Graz die für heute angesetzte Verhandlung im Prozess der KLS Group gegen Menschenrechtsaktivistin Karin Rausch wegen Krankheit der Richterin auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Frage, ab wann nach der Meinung von Anwalt Bernhard Lehofer bzw. nach Meinung seiner Mandantschaft, dem Grazer Security-Unternehmen KLS Group Vorfälle mit Securities als „Übergriffe“ bezeichnet werden dürfen bzw. wie weit deren Rechtsverständnis von jenem des Gerichts abweichen, sowie wie weit in Österreich noch die Informations- und Meinungsfreiheit nach Artikel 10 EMRK (= im Verfassungsrang) gilt, wird also leider heute nicht geklärt werden können.

Medienanwältin Maria Windhager hat jedenfalls gerade noch rechtzeitig von der Absage der ersten öffentlichen Verhandlung erfahren, um nicht vergebens mit dem Zug Richtung Graz abzufahren. Beim nächsten Termin wird vielleicht zumindest die meteorologische Kälte in Graz vorbei sein...

Diese Klage wirft einmal mehr viele Fragen auf. Fühlen sich die lokalen Größen durch die neue Schwarzblaue Bundesregierung ermutigt, jeden Widerstand gegen Gewalt zu ersticken? Spendenaufruf: Zivilgesellschaft in Gefahr! Die geradezu schikanöse Klageandrohung richtet sich letzten Endes gegen die gesamte kritische Zivilgesellschaft, gegen die Grundfesten der Demokratie. Media Austria ruft daher zur Prozessbeobachtung und zur kritischen Medienberichterstattung auf. Unter der abgehobenen und autoritär agierenden Stadtregierung häufen sich die Verletzungen an der Demonstrations- und Meinungsfreiheit, weshalb Media Austria ebenfalls zu Spenden für von Repression betroffene Menschen und für Informationsarbeit aufruft:

Media Austria
AT82 6000 0000 0753 5963
Verwendungszweck: Solidaritätsfonds

Eine weitere Frage: Wird sich die Grazer Justiz nun eingehend mit den zum Teil überzogenen Anschuldigungen gegen Naturschützer/Innen beschäftigen? In der Vergangenheit wurden nämlich mehrfach einerseits Menschen ohne jeden konkreten Beweis einer Tatbeteiligung vor Gericht gezerrt, andererseits scheint aber die Gefährdung von Menschen durch zu geringe Sicherheitsabstände bei Baumrodungen und übergriffiges Verhalten von privaten Security-Mitarbeitern nicht einmal zur Kenntnis genommen zu werden.

Rückfragehinweis:

Mag. Ing. Martin Mair
Projektleiter Media Austria
+43 676 35 48 310

http://www.mediaaustria.at/teram/index.html

Weitere Informationen:

Verfassungsgerichtshof prüft rechtswidrige Murcampräumung

Murkraftwerkproteste: Freispruch für 4 Muraktivisten aber 2 fragwürdige Teilschuldsprüche

FPÖ-Klageandrohung durch Bernhard Lehofer gegen Uwe Sailer

2. Akt: Achtung Armutskonferenz!

Anerkennung, Wertschätzung und Würde nur für angepasste Arme. Kritische Stimmen bleiben beim Armutsspektakel ausgeschlossen. (Wien, 6.3.2018) Alle zwei Jahre trifft sich die boomende Armutsbranche, um sich auf einer groß angelegten „Armutskonferenz“ gegenseitig zu bestärken, wie gut man(n) & frau doch im Kampf gegen die Armut sei. Auch wenn diese nicht und nicht verschwinden will, weil die versammelten Sozialkonzerne und deren ZuarbeiterInnen mehr die Symptome lindern als nachhaltig die wirklichen Ursachen beseitigen.

Aktive Arbeitslose Österreich war selbst rund 7 Jahre aktiv beim alljährlichen Treiben des von Eltern aus der Armutskonferenz fürsorglich betreuten Treffen „sichtbar werden“ ohne, dass konkrete Ergebnisse sichtbar geworden wären oder die Selbstorganisationen gar konkrete und nachhaltige Unterstützung für die eigene Arbeit erhalten hätten. Auf kritische Anfragen aus dem Jahre 2015 sind bis heute nicht nur keine Antworten gekommen, es ist sogar so, dass „Aktive Arbeitslose Österreich“ überhaupt keine Informationen oder Einladungen der „Armutskonferenz“ mehr erhalten.

Armutskonferenzsprecher Martin Schenk sperrt uns sogar nach kritischen Anmerkungen auf facebook und twitter. „Anerkennung, Wertschätzung und Würde“ aber auch „Transparenz und Demokratie“ bleiben vermutlich weiter leere Worthülsen als Aufputz einer selbstbezogenen Szene, die nur brave und würdige Vorzeigearme gebrauchen kann, die brav mitspielen. Menschenrechte in Salzburg nicht für Arme und Erwerbsarbeitslose? Bezeichnend für das paternalistische Klima in Salzburg werten wir, dass auch heuer die vermutlich ebenfalls von SozialarbeiterInnen dominierte „Plattform für menschenrechte Salzburg“ auch im Jahresbericht 2017 es geschafft hat, die massiven Menschenrechtsverletzungen bei AMS, Sozialamt, Psychobetreuung usw. geflissentlich zu übersehen.

Weder die Aufdeckung eines Skandalurteils des VwGH, der eine vom AMS Salzburg verhängte Existenz gefährdende Bezugssperre gegen einen psychisch kranken Salzburger Obdachlosen bestätigte, der eine vermutlich völlig sinnlose „Wiedereingliederungsmaßnahme“ abbrach, noch ein Datenschutzskandal beim bfi Salzburg, oder, dass die Salzburger Nachrichten in Windeseile einen kritischen Bericht über das BBRZ Salzburg online durch einen Jubelbericht ersetzten fanden die Aufmerksamkeit der „Plattform Menschenrechte Salzburg“. Aktive Arbeitslose Österreich vorliegende Betroffenenberichte über psychosoziale Einrichtungen in Salzburg deuten auf weitere Defizite in der Umsetzung der Menschenrechte hin.

Auch das Salzburger „Zentrum für Ethik und Armutsforschung“ scheint gegenüber kritischen Engagement lieber auf Tauchstation zu gehen, nach einer erfolglosen Einreichung eines kritischen Beitrags über den „zweiten Arbeitsmarkt“ für das „Lesebuch soziale Ausgrenzung“ haben wir nichts mehr gehört, obwohl gerade die zweite Fortsetzung erschien… (dafür wird Arbeitsfetischistin Maria Jahoda geehrt, die "wissenschaftliche" Grundlagen für die Stigmatisierung von Arbeitslosen als passiv und desintegrierbar lieferte). Die Kritik von Uni-Salzburg-Promoventen Ivan Illich („Schöpferische Arbeitslosigkeit“), der die Herrschaft der vermeintlichen Experten, die Menschen die Autonomie rauben und zu abhängigen Wohlfahrtskonsumenten machen, ist also aktueller denn je.

Anm. RJS: Immer wieder das gleiche Dilemma, nämlich, wenn Nichtbetroffene über Betroffene reden und befinden. Anlass die Tratschrunde bei Stöckl im ORF am 22.03. Aus der Metaebene beobachtet,  bildet sich alsbald ein bitterer Geschmack auf die „kulinarisch verwöhnte“ Zunge, bedrohlich dunkle Wolken ziehen am Horizont der gemachten Realität auf und kommen näher, die finstren Abgründe unserer modernen, so netten Gesellschaft tun sich immer öfter auf, werden tiefer und breiter.

Es ist ein Peitschenschlag gegen eine, noch nicht ganz absentierte  Sozialästhetik, dass man Armut als Schaubudenattraktion, als sensationellen, aktionistischen Themenbereich in der „Staatsgalerie – Adabei“. „Kommt herein, kommt näher, sehen sie den unglaublichen Eismann im Schlafsack, Mr. Frozen bei Minus 15 Grad!“ Ja so kommt’s mir vor, diese kalte Zeit (siehe nächstes Kapitel!). Oh wie geil, wieder eine spannende Realdoku’ im Fernsehen. Wow, so authentisch! „Gott sei Dank bin ich noch nicht betroffen!“, denkt sich zuerst der noch nicht Betroffene, der „Galeriebesucher“, der Glotzer, bevor er sich zu empathischen, barmherzigen Handlungen hinreißen lässt und möglicherweise spendet. Tut mir Leid, das packe ich irgendwie nicht! 

3. Akt: Nur mehr Demokratie und Menschenrechte beim AMS können mehr Effektivität und nachhaltige Kosteneinsparungen bringen!

Wie zu erwarten präsentierte Finanzminister Hartwig Löger die üblichen Floskeln aber wenig Aussicht auf eine echte qualitative Verbesserung im Umgang mit Steuergeldern. Was bringen 250 Millionen Euro für 2018 und 2019 für die Bekämpfung eines imaginären Terrors, wenn gleichzeitig das Budget für die vermeintlich „Aktive Arbeitsmarktpolitik“ im Vergleich zum Vorwahljahr 2016 immer noch um rund 200 Millionen ohne Einbeziehung der Betroffenen von oben herab gekürzt wird, nur um ein „Nulldefizit“ mit Brachialgewalt zu erreichen?

Anm. RJS: Apropos immer wiederkehrendes Gespenst Nulldefizit bzw. sogar angestrebter Budgetüberschuss wie einst in 1954... wo Österreich noch nicht mal eine Republik war! Dank des Marshallplans wurden wir bis 1953 mit Sachgütern versorgt, der Warenerlös musste quasi in einen Fonds einbezahlt werden, also auf ein Konto geparkt. Wie errechnet man da ein exaktes Staatsbudget?   

https://de.wikipedia.org/wiki/Marshallplan#In_%C3%96sterreich

Ich meine, da streiten sich ja die Experten, ob damals wirklich ein finanzieller Überschuss im nationalen Finanzhaushalt feststellbar war und ist. Man attestiert sogar einen solchen in der Kreisky-Ära 1970, obwohl wir den Spruch „Mir bereiten 100.000e Arbeitslose mehr schlaflose Nächte als ein paar weitere Milliarden Staatsschulden“, so in der Art.

Solche überambitionierten Intentionen sind ja haarsträubend. Das IWF-System funktioniert nicht mit tollen Habenseiten im Staatsetat. Der internationale Finanzmarkt ist ein Schulden- und Kreditsystem, da hängen die Staaten unausweichlich mit drin. Solche Äußerungen des designierten Finanzministers Hartwig Löger aus der ÖVP kann man beim besten Willen nicht wirklich ernst nehmen, außer man lässt sich von ihm „verwurbeln“ (Wort aus der Kleinen Zeitung zitiert)!

http://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5392470/Hartwig-Loeger-im-Portraet_Vorhang-auf-fuer-den-Finanzminister

Ein nachhaltiges Einsparpotenzial ist nur mit Einbeziehung der

Betroffenen nutzbar! Es ist richtig, dass gerade beim AMS-Budget viel gespart werden kann, wenn die Mittel nur zielgerichteter eingesetzt würden. Gerade die viel umstrittenen „Sinnlos- bzw. Aktivierungskurse“ bringen nach wissenschaftlicher Überprüfung gar keine Erhöhung der Chancen auf

Beschäftigung und verursachen eher Kosten im Gesundheitssystem, und zwar durch psychischen Erkrankungen usw.

Auch der in den vergangenen Jahren künstlich auf Kosten der Steuerzahler/Innen aufgeblähte „2. Arbeitsmarkt“ bringt laut wifo-Studie zum „2. Arbeitsmarkt“

http://www.wifo.ac.at/jart/prj3/wifo/resources/person_dokument/person_dokument.jart?publikationsid=50690&mime_type=application/pdf

nur 2,8 Tage Nettoerfolg an zusätzlicher Beschäftigung pro Folgejahr (siehe auch: Endstation Zweiter Arbeitsmarkt!)

http://www.aktive-arbeitslose.at/download/aktive_arbeitslose_grundsatzpapier_nr_1_endstation_zweiter_arbeitsmarkt.html

Völlig sinnlos sind die Geldgeschenke an die Dachverbände des zweiten

Arbeitsmarktes, die 1% der AMS-Förderungen der Betriebe des „2.

Arbeitsmarktes“ kassieren, obwohl das im Gesetz nicht vorgesehen ist und

für uns Veruntreuung unserer Versicherungsgelder darstellt!

Laut § 31 Arbeitsmarktservicegesetz

http://www.arbeitslosennetz.org/arbeitslosigkeit/rechtshilfe/gesetzestexte_urteile/amsg_arbeitsmarktservicegesetz/amsg_par_31_grundsaetze_aufgabenerfuellung.html

(AMSG) muss jede AMS-Maßnahme, die Versicherungs- oder Steuergelder kostet, auf den Einzelfall hin begründet werden und es muss daher jeder betroffenen Person dazu auch ein Parteiengehör nach § 45 Allgemeines Verwaltungsgesetz (AVG) eingeräumt werden. Die systematische Missachtung der Gesetze durch parteipolitische und sozialpartnerschaftliche Planwirtschaft von oben herab hat aber erst eine aufgeblähte und ineffiziente Kursindustrie und das potemkinsche Dorf des zweiten Arbeitsmarktes ermöglicht.

Als einfachste Qualitätssicherung fordern Aktive Arbeitslose Österreich daher:

<>Keine Zuweisung einer AMS-Maßnahme ohne vorheriges Parteiengehör!

Generelle Mitsprache der Erwerbslosen entsprechend den Vorgaben von ILO Übereinkommen 122 über die Beschäftigungspolitik

http://www.arbeitslosennetz.org/arbeitslosigkeit/rechtshilfe/gesetzestexte_urteile/ilo_international_labour_organization/ilo_uebereinkommen_122_beschaeftigungspolitik.html

und ILO Empfehlung 202 betreffend den innerstaatlichen sozialen Basisschutz

http://www.ilo.org/wcmsp5/groups/public/---ed_norm/---normes/documents/normativeinstrument/wcms_r202_de.pdf

in Form einer Arbeitslosen- und Sozialanwaltschaft um durch die aktive Mitarbeit der Betroffenen die Effizienz der Mittelverwendung zu erhöhen! Wir als Betroffene wissen am besten was gut für uns ist und nicht die selbst ernannten „Arbeitsmarktexperten“.

<>Abschaffung der Zwangsgewalt durch Bezugssperren: Selbst nach AMS-Untersuchungen werden frei gewählte Kurse wesentlich sinnvoller erlebt als mit der Sanktionspeitsche erzwungene Kurse. Die UNO hat bereits im Dezember 2013

http://www.aktive-arbeitslose.at/news/20131209_uno-kritisiert_oesterreich_wegen_verletzung_sozialer_menschenrechte_ams-bezugssperren_mindestsicherung.html

das Sanktionsregime als mögliche Einschränkung des Menschenrechts     auf frei gewählte Arbeit kritisiert und regelmäßige Gespräche mit    Arbeitslosenvertretungen gefordert! Laut wifo-Studie

http://www.wifo.ac.at/publikationen?detail-view=yes&publikation_id=59029

erhöhen Bezugssperren in keiner Weise die Aufnahme von Arbeit, die    negativen Effekte wurden erst gar nicht untersucht! (Anm. RJS: Es kommt durch die provozierte existenzielle Bedrohung nicht selten zu psychischen Eskalationen mit Gefahr auf Amokverhalten, oder Suizid!) Die AMS-Zwangsbewirtschaftung ist mit freier Marktwirtschaft und Demokratie unvereinbar!

<>Keine Förderungen von Unternehmerdachverbänden für deren  Unternehmens-Lobbying. Stattdessen wie in der Regierungsvorlage des AMSG vorgesehen Förderung der „Gründung und Führung von Selbsthilfeeinrichtungen und Selbsthilfebetrieben“.

Es liegt nun an der Regierung, endlich ihre Arbeitswilligkeit zu zeigen

und entsprechend 5 internationalen Menschen- und Grundrechtskonventionen

http://www.arbeitslosennetz.org/arbeitslosigkeit/rechtshilfe/gesetzestexte_urteile/ilo_international_labour_organization/ilo_uebereinkommen_122_beschaeftigungspolitik.html

das Menschenrecht auf frei gewählte Arbeit mit einer Beschäftigungspolitik unter demokratischer Einbeziehung der von Wirtschaft und Staat erwerbslos gemachten Menschen umzusetzen. Weitere Informationen zum Thema unter

www.aktive-arbeitslose.at


Kaltschnäuzige Lässigkeit

Presse unterm Gefrierpunkt

Die invasive Menge an Knüllern, Highlights, Attraktionen und Skandalen zählt!

Es ist die Erfüllung der medialen Sensationspflicht, zumindest glaubt man, nein, will man, dass die Volksmassen es so verlangen. Wie beim Glasperlen-Trick. Man hält die Hand mit wertlosem, bunten Tand dem naiven Fremden hin, der nimmt es mal im guten Glauben und dann berichtet man im Heimatland, dass die Fremden ja ganz scharf darauf seien und alles dafür zu geben bereit sind.

Kein taktvolles, emphatisches Innehalten, keine Berührtheit. Vor Wochen berichtete man im ORF von der humanitären Katastrophe in Ost-Ghuta, am Stadtrand der syrischen Metropole, tausende, hungernde Kinder und hunderten Toten. Man erwähnte es in ein, zwei Sätzen und der nächste informierte uns sogleich über einen Goldmedaillensieg bei den olympischen Winterspielen. Spüren sie jetzt, was ich damit sagen will?

Im neongeil gestylten Newsflooting-Modus

Es soll anscheinend auch Erschütterndes aufs vermeintlich erwartete Unterhaltungsniveau transponiert werden, um alles dann sensationell transportieren zu können. Bei solchen Nachrichtenpräsentationen erfährt mich jedes Mal ein dumpfes Gefühl im Bauch, ein Druck in der Magengegend. Mich fröstelt es innerlich, als schleiche der Tod durch die Därme. Das ist unsere „neue Welt“. Einerseits leiden wir unter dem Klimawandel mit Temperaturanstieg, andererseits bricht die soziale Eiszeit über uns herein. Wie auch andere es schon lange erkannten: 


Soziale Dürren ermatten Europa

Temperatursturz in der zwiespältigen EU-Kommune

Auszug aus dem Werk Friedrich Dürrenmatt’s, dem auch der Aussendungstitel geschuldet war: „Philosophie und Naturwissenschaft“ – einfach zeitlos genial.

>> Trieb - Über Europa – (1951)

Es ist leicht, angesichts einer Nelke zu hoffen, einen Sonnenstrahl Leben zu nennen, den Sündenfall, den diese Welt seit Anbeginn tat, in Gedanken ungeschehen zu machen. Europa, das seine Gnade verspielte, und seine Hand immer wieder mit Blut färbte, versucht sich nun, endlich vor Gottes Thron gestellt, mit dem Geist herauszureden, der auf seinem Boden Großes schuf und den ES verleugnete.

Die Ausnahme wird zur Regel gemacht, denn nicht Geist war die Regel, sondern Blut. Doch gilt die Ausrede nicht. Von Gott unbarmherziger durchforscht, lässt ES mehr und mehr die Ideale fallen, die ES nichts kosten, und greift zu jenen Waffen, die etwas kosten.

Immer nackter zeigt sich der Grund SEINES Handelns: Unter der sinkenden Maske des Geistes tritt der bloße Trieb zum Vegetieren als das Motiv seines Widerstands hervor. Der einzige Weg SEINER Rettung, sich selbst zu ändern, wird aufgegeben und ein Notstand proklamiert, mit dem man alles zu retten hofft: Die Freiheit und die Bankiers, die Geschobenen und die Schieber. Der Konkurs wird erklärt, um sich vor der Schuld zu retten. So kapituliert ES vor sich selbst, bevor der Feind angreift.

Es baut eine Arche, nicht fromm wie Noah, sondern mit der Absicht auch jene zu retten, die der Grund der Sintflut sind. Die unnötige Bagage, von der ES sich nicht trennen will, wird ES umso sicherer in den Abgrund ziehen. Man kann nicht zweien Herren dienen, ES hat allen gedient. Blind dafür, dass SEIN Feind in IHM selbst liegt und er ES von innen heraus zerstört, sieht ES sich einem Henker gegenüber, den ES durch sein Versagen selbst gebar und dem ES selbst das Beil in die Hände spielte. Gott lässt seiner nicht spotten.

Indem ES zwar den Geist hochleben lässt, aber ihm keine Wirkung zumisst und nach den Profiten lebt, indem ES zu kleinmütig ist, die nationalen Vorteile der einzelnen zu überwinden, und unfähig bleibt, das zu tun, was die Vernunft mit unerbittlicher Klarheit vorschreibt, begeht ES ein größeres Verbrechen als jener, der den Geist leugnet und dem ES, eine groteske Selbstverspottung, den Geist entgegenzuhalten wagt.

Ein jeder wird nach seinem Maß gerichtet, und der Richter verhüllt schweigend sein Haupt. Wer die Freiheit verbietet, nimmt sie wichtiger als der, welcher sie missbraucht; wer die Persönlichkeit aufgibt, gewinnt mehr als der, dessen Rechte nicht weiß, was die Linke tut, und wer das Christentum unterjocht, begreift es wesentlicher als der, dem es gleichgültig ist. Der Hass ist eine Dimension höher als die Lauheit, ein Gleichgültiger ist noch nie zu einem Paulus geworden.

Dem Entweder-Oder des Geistes zu entgehen, ist unmöglich, doch Europa hat noch immer das Unmögliche ins Mögliche verfälscht und sich in ein Sowohl-Als-Auch gerettet, aus dem es keinen Ausweg mehr gibt: SEINE Taten strafen SEINE Worte ewig Lügen. An den Pfahl seines Abfalls geschmiedet, erwartet ES nun, dass der Todesstoß ausbleibe. ES wagt nie, alles auf Gott zu setzen, nun muss ES alles auf zwei Hoffnungen setzen: dass Gott ES nicht ernst nehme und dass vom Osten die Atombombe ernst genommen werde. Gott soll ES verschonen und der Teufel retten. Gleichgültig gegen den Glauben, hofft ES auf Gnade und von seinem Scharfrichter auf die Einsicht, dass sich die Hinrichtung nicht rentiere, sollte doch die Welt endlich einmal lernen, was Geschäfte sind.

So wendet ES sich ab, schöneren Dingen zu, mit dem besten Gewissen, in einer Welt, die den Geist nicht kennt, das SEINE zu tun, indem ES für ihn Reklame macht und die Kultur der Vergangenheit als einen Scheck betrachtet, der berechtigt, um des Muts und des Opfers jener willen verschont zu werden, die stets nichts neben den Bankaffären galten.

So neigt ES sich über den Kelch irgendeiner Blume und nennt sie: Leben; und wie ES sich die Handschuhe über die roten Hände zieht, beginnt ES wieder zu hoffen, zu glauben, zu lieben, ein Gräuel vor dem zornigen Antlitz Gottes. <<             

Anm. RJS: Ein beeindruckendes Essay des Meisters! Man sagt oft so dahin, dass die rechte Hand nicht weiß, was die linke tut. Die politische Praxis zeigt vice versa die ironische Widerlichkeit, dass die Linke sehr wohl weiß, was die Rechte tut und trotzdem ihr in die Hand spielt. Religionen, aber auch Wissenschaften wurden offenbar deshalb erfunden, wie vielleicht auch die politische Obrigkeit, um endlich alles mit einer überirdischen, rein geistigen Anonymität begründen und rechtfertigen zu können, bzw. mit der Unerreichbarkeit des intellektuellen Herrschaftsthrons. Mit der Eigenverantwortung verhält es sich ungemein anstrengend. „Gott hat es so gewollt!“ „Wenn es Gott nicht gewollt hätte, dann...!“ „Wissenschaftlich steht fest, dass es so und so ist und nicht anders sein kann!“ „Der Kanzler hat gesagt... und das muss gut sein, weil er weiß, was er tut, weil er weiß, was wir wollen!“

Unsere einfachen Fragen „return to sender“ wurden zu oft ignoriert und werden im Grunde genommen weiterhin abgewiesen. Wir wissen: „Empfänger verzogen“! So erstickt jede Frage schon als Gedanke. Wie oft mussten wir hören: „Tja, hätten sie etwas studiert, lieber Freund!“ „Hätten sie die Bibel gelesen!“ „Haben sie unser hunderte Seiten dickes Programm nicht verstanden?“ Da bleiben wir ohnmächtig zurück, obwohl uns die richtige Frage immer schon auf der Zunge lag.

Die Elfenbeintürme auf dieser Welt sind so immens hoch, dort hat man es sich über den Wolken gemütlich eingerichtet. Jetzt, hoch droben, ist man in der bequemen Lage, die bitteren Einwände, das anschwellende Aber von unten, sozusagen besser „aussitzen“ zu können; das Veto, den Rekurs, die Eingabe, juristisch formuliert, geschickter zu „verschleppen“. Ab und an ruft man gnädig herab: „Wir tun, was wir können und mehr geht nicht.“ „Wir sind bei euch, können aber nicht alle erreichen.“ „Seht den Nachbarn, der kriegt das selbige fürs Nichtstun, ist das nicht ungerecht?“ „Oh, nicht vergessen, das Kreuzchen, bittschön im richtigen Kreis machen!“

Die Neid-Vertikale

(© copyright Raoul-Josef Senekovic, A-Wien-Heiligenstadt, 14. März 2018)

Ganz oben,

neidet man sich das Mehr an Milliarden, an Liegenschaften und an loyalen Politikern.

Ganz unten,

den vermeintlich wärmeren Schlafsack im Winter draußen und den bessern Essplatz in der Gruft. 

Oben,

neidet man sich gegenseitig

das Mehr an Millionen.

Unten,

die bisserl mehr Netsch* im verschlissenen Hosensack.

Oben

neidet der eine dem anderen

die luxuriösere Yacht.

Unten,

das weniger lecke Ruderboot.

Oben,

die idyllischere Karibikinsel.

Unten,

den schöneren Badplatz am Donaustrand.

Oben,

das geilere Callgirl und die perversere Swingerparty.

Unten,

die sichtlich weniger ausgemergelte Gattin und das bessere, billige TV-Gerät.

* Groschen, Nötigste; laut Lexikon möglicherweise von Nuggets hergeleitet. 

Nein, sie da oben wollen nicht, dass wir ihnen näher rücken, zu ihnen hochsteigen. Noch trotzen die elfenbeinmatt glänzenden Türme mit güldnem Dach recht locker dem eher mäßigen Ansturm, weil noch wird von unten her geraunt, gemault und gemurrt; denn sie da oben, in dünner Luft, sie haben blöderweise die Bomben, die Munition. Wir nur die Wut. So werden wir weiterhin belästigt mit dringend politisch zu lösenden Aufgaben; wir haben ja sonst keine Probleme, wie zum Beispiel diese:


Rauchpausenzeichen

Wen interessiert’s?

Niemand, deshalb fragt man in den Raum: ist die Rauchpause noch tolerierbar?

Mir ist’s schon klar. Warum das Rauchergesetz ohne viel Aufheben gekippt werden will. Raucher wieder rein ins Büro und arbeitet gefälligst während dem Rauchen! Die Nichtraucher dürfen dafür das Fenster öffnen. In der Mittagspause empfiehlt es sich für beide Parteien, gemeinsam das Friedens-Kalumet zu rauchen. Das war Punkt eins. Punkt zwei: Ablenkung!

Keine angekündigte, also versprochene Lösung der drastischen Arbeitslosigkeit. Stur bei der 40h-Woche bleiben. Die „Fleißigkeit“ des Arbeitnehmers belohnen wollen. Von der angekündigtem Mindestlohn von „Euro 1.500,--“ scheinbar nichts mehr wissen wollen, man schweigt sich mal aus. Dafür redet man, wenn auch noch leise, schon wieder über eine weitere Anhebung des  gesetzlichen Pensionsalters. Als alt bewährte Vernebelungstaktik erfindet und heizt man das Thema Rauchpausen-Legitimität an. Diese Regierung hat wie andere zuvor scheinbar nicht wirkliche Probleme zu bewältigen... Man greift sich sogar als politisch Abgebrühter jeden Tag erneut auf den Kopf und kriegt die Hand dort nicht mehr weg! Aber mit zeitgeistlosen Themen geht es munter weiter:


Die anglizistische Verdummung

In den „Inging-Modus“ gedrängt

Aus aktuellem Anlass in „niederen“ wie „höheren“ Literaturen.

„Wording“ zum Beispiel. Heißt „bei uns“ Wortwahl. Formulierungsstil, Artikulation, Vokabular. Schlecht? Oder „Oldscool“ für antiquarisch, also alt und wertvoll. Schlecht? „Briefing“ für Vorbesprechung, Bericht, Einweisung. So unmöglich? Ich besteige nicht einen Berg, ich mache „Mountaineering“. Ich mache nicht oder gehe zu einer Party, ich bin „Partying“. Ohne es wahrscheinlich zu merken, begeben sich solche Neu-Sprech-Typen/innen in den verbalen Kleinkindmodus, wo man sich mangels des Wortschatzes der Hilfszeitwörter bedient. Und ich verweigere, noch weitere, mich und viele andere Sprachästheten nervende Importe zu erwähnen, die man täglich liest und hört und sich darüber vielleicht ja doch ärgert. Verzeihung, aus aktuellem Anlass muss ich aber doch einen Import ins Flutlicht zerren: In einer politischen Talkshow im ARD erklärte ein Journalist den Zustand einer bestimmten Ethnie statt Zwischenbereich, Niemandsland, Schwebezustand, nicht erfasst, Blindzone, weißer Fleck und in der Luft hängen : „Sie sind im Between.“ 

Ich empfinde es als Schändung, als Vergewaltigung unserer faszinierenden, nuancenreichen und auch deshalb wohl lyrischen Sprache. Mit dieser zwanghaften Infiltrierung lässt man viele Alte „dumm“ außen vor stehen. Lasse mir durchaus gefallen, wenn Worte, mangels eigener, von anderen Sprachkulturen im Zuge der Interaktion übernommen werden, um nicht langwierig eigene kreieren zu müssen.

Was heute dahingehend passiert gehorcht einer Manie. Der Klang, der Fluss, der Charakter einer Sprache gehen verloren, weil die entsprechende Deklination (Abwandlung) gestört ist. Es kommt zu einem zunehmend aussagelosen Wortmix (okay, Wortmischung), zu einem Brei aus Begriffen, die oft unrichtig interpretiert und assoziiert werden. Aber Wurscht und die besteht ja auch nur aus einem Brät aus Faschiertem Allerlei bis Undefinierbarem.

Zu Neu-Sprech gehört auch Kurzdeutsch

Weil ich den Begriff Neu-Sprech erwähnte, ist „Kurz-Deutsch“ bereits Gang und Gebe. Die SMS-Kürzel-Sprache ins Verbale übernommen. Es werden Artikel und auch Hilfszeitwörter, bestimmte Präpositionen, Adverbien weggelassen, man schreibt in Stichworten. Zum Beispiel wie bisher „Ich habe ein Auto und fahre nach Kärnten.“ „Ich Auto fahre Kärnten.“ Ungewollt ergibt sich da möglicherweise die gar nicht beabsichtigte Solidarisierung der Deutsch lernenden Migranten, ja, hab’s intus, Innen. Das wäre doch schon auch lieb und nett, gelt?   

Zudem geht der Trend ohnehin immer mehr in die Schlagwort- und Slogan-Kommunikation. Werbeplakatstil. Obwohl trotz aller Bedenken ich die Kunst der Lakonie – kurze, treffende, prägnante und pointierte Formulierung – liebe, sie mich immer wieder heimholt und ich immer wieder daran scheitere und ich im Folgetext schwelge und bade. In mir herrscht diese fürchterliche Ambivalenz, weil ich, ehrlich wie unglaubwürdig gesagt, fast lieber Überschriften und Titel als langwierige Inhalte schreibe, handkehrum (schweizerisch für indes, vice versa), tja...

Titeln, Schlagzeilen sind so faszinierend bestechlich und anziehend, springen dir ins Auge und vermögen es zu blenden, sie können wunderbar Klischees für die geistige Oberfläche fabrizieren. Und wie auch immer, sie sagen einerseits alles in paar Worten aus und vermögen andererseits in der selbigen Sekunde alle zu täuschen. Also Vorsicht, wenn man glaubt, es genüge in den diversen Gazetten nur die Schlagzeilen zu überfliegen und damit alles erfasst zu haben.

Zu allem Überdruss kommt noch eine Verunstaltung durch Gendern – die geschlechtsneutrale, politisch korrekte Formulierung – bis hin zur völligen Absurdität. Der Plural, die Mehrzahlform unserer Substantive ist eigentlich weiblich und trotzdem fügt man wie besessen ein „Innen“ hinzu. Jetzt passiert es, dass Reden damit unnötig verlängert werden und die Redner selbst immer öfter zu stolpern beginnen, während die Zuhörer nach kurzer Zeit dösen. Ich las unlängst auf einem Türschild: „Fr. Dr’in Sandra Musterfrau“ 

Mit solch Unnützem werden wir täglich zwangsbeschäftigt, als hätten wir, wie schon erwähnt, keine anderen Sorgen!


„ttt-Zeugnis“ über die SD-Vita in Europa

von links kommend in der Mitte verschwunden... 

ARD-ttt vom 11.03.2018, moderiert von Dieter Moor; unter anderen sprach der mir durchaus sympathische Claus Peymann über Sozis, hier ist unter „SD“ die Sozialdemokratie allgemein gemeint.

Er nannte die SD einen Schrotthaufen. Tut mir Leid, kann diesem Ausdruck beipflichten und ergänze: Und aus diesem verrosteten Krempel winken da und dort immer noch weiße, dicke Fäustchen, von wo es krächzend zu hören ist: “Wir sind super! Folgt mir!“ Da erspähe ich von links einen Caterpillar-Planierraupe sich rasselnd und polternd heran schieben, um den Schrott zur Schrottpresse zu wälzen. Nein, so weit sollte es nicht kommen! Der Claus sprach es richtig aus: Die SD entschied sich seinerzeit pro Marktwirtschaft und verriet gleichzeitig ihre Getreuen. Wie auch hier in Österreich mit Beginn der Vranzl-Ära. Eine Beschreibung ihrer dubiosen Agitation anhand und gegenüber glühenden Linken:

Spartakus-Gruppe. Spartakus-Bund. Rosa Luxemburg - ermordet. Karl Liebknecht - ermordet. Ihr Revolutionsprogramm beeindruckend, wie zukunftsweisend. Nur, mir geht es nicht ums Detaillierte in und um die Bewegung. Im Zuge des Neuauflebens dieser linkspolitischen Organisation „Spartakus 2“ ließen die Sozialdemokraten und ihre Pressestelle die Masken fallen und stellten mit den Konservativen und Faschisten den Bund ins terroristische Eck. Hitler eliminierte sie 1933 inklusive anderer sozialistischen, regimefeindlichen Gruppen per Massenmordauftrag. Er gründete „Seine Arbeiterpartei“ – die NSDAP und missbrauchte sozialistische Anteile für den Diktaturaufbau. Hier geht es mir vorwiegend um die äußerst fragwürdige Rolle und Position der SPD im Konkreten und im weiteren Sinn um alle, zur Zwiespältigkeit neigenden parteilich organisierten Sozialdemokraten. Zurück in die Gegenwart:   

Die Jusos in Deutschland verloren ihren Widerstand gegen die Gro-Ko. Schade! Kevin Kühnert ließ zuvor aufhorchen und ich zitiere aus dem Standard-Interview: „Also, wenn wir Angst vor Wahlen haben, können wir den Laden gleich dichtmachen. Und die AfD ist ja nicht zuletzt in Zeiten der großen Koalition stark geworden. Wir dürfen nicht mit solchen Automatismen argumentieren. Das hieße, wir hätten keinen Einfluss mehr auf politische Entwicklungen. Eine gewagte These.“ Gegessen. Der Aufruf verklungen. Leider! Die SPD hat sich als Juniorpartner der Merkel ins Reich der Untoten verbannen lassen und ihr wurde damit mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit der endgültige Todesstoß versetzt, so die wörtlich artikulierte Prognostik in der ttt-Sendung. Der SPD steht heute gegenüber Die Linke (ehemalige SEDler, PDSler, einige Piraten, manch Links-Grüne).

„Warum?“, würde „Otto Normaldenker“ und „Aus-dem-Bauch-heraus-Sozi“ vollkommen zu Recht fragen. Ja, lieber universell einsetzbarer Hausverstand, die Linke muss gespalten bleiben, damit der herrschende Wirtschaftsliberalismus nicht gefährdet wird. Die SPD begann sich, wie alle anderen nationalen SD-Organisationen auch, sich abzukoppeln, sich zu isolieren und das Links-Radikale, ein bis zur Unkenntlichkeit dehnbarer Begriff, zu verteufeln.   

Seit Beginn der Flüchtlingskrise in Europa im Dritten Jahrtausend begann in der EU erneut spürbar der Nationalismus und sein Bruder Faschismus zu erstarken, der ja nie völlig verschwand, weil beide sich in allen Lagern gut versteckt und getarnt, sich in heimeligen Glutnester schön warm hielten. Warum notieren wir uns nicht schön langsam all die dafür Verantwortlichen, die bei Gott nicht nur in den rechten, braunen Lagern sitzen. Vielleicht haben wir die Chance, sie eines Tages doch mal dem Internationalen Strafgericht vorzuführen, weil sie wieder einmal ihre Völker wissentlich in die Armut und dann in den Krieg trieben.

Der Virus in der Sozialdemokratie ist alt, hat sich vor langer Zeit eingenistet und ist bereits heimisch und schön fett geworden...

Mit einer Krebszelle, die das programmatische Bestreben zu Wuchern hat, also bis zur Selbstvernichtung zu wachsen, ist es wegen der drastischen Mitgliederschrumpfung im Vergleich zu ihrer einstigen Hochblüte nicht vergleichbar. Aber schon mit einem, von innen her fressenden Virus, oder einem Wurmbefall. In den sozialdemokratisch orientierten Parteien muss es eine selbstzerstörerische Kraft geben, als folge sie einer Vorsehung, weil sie ihren Weg verließen, weil sie das „ideologische Heiligtum“ verletzten und verhöhnten!

Der Gott der Politiker hatte lange Geduld mit seinen gefräßigen Schäfchen und richtet seine Herde von innen her. Und da reden wir speziell von den Führungen und funktionstüchtigen Mitläufern, den Lemmingen. Es ist wie überall heute in der Welt, die Eliten begannen ihre eigenen, einstigen Gefolgsleute zu betrügen. Dabei achten sie penibel auf ihre Kaderschmieden, ein Heer ihrer Adepten wartet schon unruhig auf ihre feudale Chance. Oder, wenn es die politische Lage erfordert, verheizt und ausgetauscht zu werden!


Von bindenden Freundschaftsdiensten

Milliardengräber im Gesundheitswesen

Es gibt und muss sie geben, die Gefälligkeitsskala

SMZ-Nord – KAV-Gesundheitstempelstadt jemals betriebsbereit? Der verzweifelte, wie obskure Versuch, Esoteriker ran zu lassen, die einen energetischen, fast 100.000,-- Euro teuren Ring - vielleicht mit erweiterter Hilfe von Schamanen, Magiern und Zen-Mönchen - um das bereits statisch verschissene Gigaprojekt zu legen begannen. Quasi ein Bauakt mit dem Titel „Notoperation“. Doch ohne jegliche realistische Aussicht auf Revitalisierung für den Patienten und somit nur mehr ein Fall für die Pathologie. Nur, der beste Zauberer der Welt mag da nichts wirklich mehr zu retten. Es geht bloß noch um Schadensbegrenzung und Verantwortungsvertuschung.

Es sollte und soll ja noch immer das modernste Spital Wiens werden und hat jetzt gute Chance, das AKH im Ranking „fahrlässig verschissener Steuermilliarden“ zu schlagen. Gedächtnisnotiz über die bundes- und stadtpolitischen Eckdaten: BK Faymann plus VK Pröll, Spindelegger und Mitterlehner, BK Kern plus VK Mitterlehner und Brandstetter; BM Häupl plus VBM Vassilakou. Firma Porr Rohbauträger – ÖVP-nahes Unternehmen. Baubeginn 2012 – Bauende umständehalber nicht abzusehen.

Die Schieflage beim politischen Hintergrund wird klar und deutlich: Das verdammte, leidige Mauschelspielchen SPÖ-ÖVP; Stadt Wien, KAV und Porr (ÖVP-nahe, Baudir. Karl-Heinz Strauß, Ex-Raiffeisenmann) und andere parteinahe Unternehmen auf beiden Seiten. Darum darf vermutlich die FPÖ als Juniorpartner der ÖVP im zweiten Anlauf vorläufig nicht so heftig kontern, z.B. auf den aktuellen, womöglich überbewerteten Geheimdienstskandal mit Rücktrittsforderungen an den IM Kickl. Weil, als blaue Opposition hätte man sich todsicher auf die geliebte wie gehasste Gro-Ko stalinorgelgleich eingeschossen. Man hofft insgeheim auf den „Revenant“, gut „Return of the mashroom“, gut, auf den Neu-Neustart des Aufdecker-Pilz’.  

Wir rekapitulieren und stellten scheinbar Verabsäumtes fest:

Magier, Voodoo-Priester, Esoteriker, Energetiker und Naturheiler – männlich wie weiblich wie sächlich – haben, so dringt die Botschaft medial durch, gleich zu Beginn gefehlt. Die feinstoffliche Prävention hätte vieles verhindert. Auch das Befragen von Kindern womöglich, die sicherlich in ihrer unverdorbenen Weisheit gesagt hätten: „Auf Sand baut mein Papa und ich nur kleine Burgen!“ Manchen Baubetreibern hätten auch Sitzungen bei Psychologen und Psychiatern gut getan, zumindest wären für uns Steuerzahler die Honorare billiger gewesen als der gegenwärtige Kollateralschaden.

Apropos gute Glaubensenergie: Ich denke, der Kardinal Schönborn in seiner Rolle als unbezahlbar heilige Eminenz mit rangmäßiger Befugnis zu jeglichem, religiösen Auspizium in der weltlichen Welt wäre vielleicht dazu bereit gewesen: sonntäglich und wohlgemerkt gratis – Spenden darf man sich aus göttlicher Gnade selbstverständlich nicht verwehren - eine Gebetsrunde um die 800-Betten-Station zu drehen. Nicht auszuschließen wäre, dass der Domherr zu Steffl ihn dabei begleitet hätte, um gemeinsam in frommer Inbrunst Psalmen zu singen, während im Hintergrund die „Pummerin“ mahnend 13 schlägt und dabei ganz Wien innehalten muss. Nicht nur der baulichen Rettung wegen, sondern gleichzeitig gedacht als „Requiem Unplugged“ für die zu Grabe getragenen Steuer-Milliarden.

Im bittersüßen Ernst! Wir erleben hier keinen „Fasching“ in namentlichem Sinn und Karneval, oder sonstigen Klamauk und teuerste Situationskomik: Man muss und soll mit Liebe an die Sache herangehen, hier metaphorisch gemeint, den Krebs umarmen, so im Wortlaut der, von der befreundeten Projektleiterin engagierte Bewusstseinsakrobat, der NLP-gemeisterte Wischiwaschi-Grutschkihatschki-Faschingscoach. Die lukrative Freundin muss scheinbar zur Wahrung und Schutz ihrer Person anonym bleiben.  NLP, na klar doch, mit dieser Methode kann man bestimmte Leute voll verarschen, also über den Tisch ziehen, ohne dass sie es gleich merken. In seinem Tenor wäre es angebracht, mit guten Gedanken am Halbfertigprojekt vorbeizugehen und damit gute Energie auszusenden. Wir Bürger sollten dazu bei Strafandrohung verpflichtet werden. Also, wenn jede und jeder einmal in der Woche dorthin pilgert, hebt sich entgegen allen wissenschaftlichen Expertisen das Fundament doch wieder? 

Pssst: Ich aber wäre für die Konsultation von indianischen Medizinmännern und Medizinfrauen (die gab’s immer schon!), die nötigenfalls auch gleich und vorerst mal rein demonstrativ für gewisse Personen Marterpfähle aufstellen sollten. Da beginne echte, entsprechende und völlig einsichtige wie erweiternde Bewusstseinsarbeit mit einsichtigem Ergebnis z.B.: „Ich habe riesigen Scheißdreck auf fremde Kosten veranstaltet!“ Oder, mal den „Eso-Schmäh“ beiseite lassend und aus dem Ratio geschöpft: 

Vielleicht wäre es billiger, das Monsterprojekt als größte Spielburg samt größter überdachter Sandkiste Europas bei potentiellen Investoren zu bewerben, als diesen betonierten Saurierkomplex immens aufwendig auf Stahlbetonpiloten aufzubocken und sonstige Reparaturen an den abgesenkten tragenden Teilen vorzunehmen. Man entschuldige, das ist doch kein Kavaliersdelikt, man stelle sich nur vor, die Absenkung wäre bei vollem Spitalsbetrieb passiert!!! Allen Ernstes, es ist ein Skandal, ein Eklat, eine Blamage für die „Rote“ Hauptstadt! Es ist nicht in Ordnung, es schreit zum Himmel, es ist so ungemein ungerecht, das in seiner Anwendung geteilte Recht. Unten wird wegen Bagatellen höchst bestraft, bisweilen die existenziell bedrohten Opfer als Schwerverbrecher vorgeführt. Oben entgeht man den strafrechtlichen Folgen wegen fahrlässig dilettantischer bis hin zum Verdacht auf betrügerische Krida durch einen eleganten Rücktritt, wenn überhaupt.

Wo bleiben die Konsequenzen für die Täter?   

Wortwörtlich hat man von Anfang an Steuervermögen in den Sand, genauer, in den Schwemmsand gesetzt. Das Fundament hat sich logischerweise abgesetzt, so wie vielleicht schon heimlich manche projektverantwortlichen Steuerverschwender, eigentlich Kriminelle. Auf Schwemmland, das naturgemäß einen Fluss außerhalb seines Bettes säumt, wie die Au, baut man, wenn man unbedingt muss, nur in bescheidener Größe, oder von Haus aus gleich auf Pfählen, ich meine, das wussten schon unsere steinzeitlichen Vorfahren! Für diese uralte Erkenntnis muss man nicht jahrelang sich den „Uniarsch“ breit sitzen, das sagt einem der Hausverstand jederzeit!

Der seinerzeit begutachtende Geologe und sein/e Auftraggeber/in wären gerechterweise reif für die Haftanstalt, zumindest mal für die  U-haft! Ebenso ein Fall für die Staatsanwaltschaft wäre die, vermeintlich mit damals zu wenig positiv stimulierendem Licht kontaminierte Projektleiterin – seriöse Lichttherapien gibt es ja – vermutlich aus dem Rot-Wien-Gestüt. Die Gesundheitsstadträtin Frauenberger, zuvor Wehsely, als Patroninnen, wären genauso prädestiniert für... die Frühpension... in Höhe der Mindestpension. Der Wiener Architekt Wimmer hat dank des „überraschenden“ Zuschlags für lange ausgewimmert und ausgesorgt. Er kann sich getrost auf das geologische Gutachten ausreden und in der Zwischenzeit für längere Zeit abschwirren und in abgeschiedener Ruhe Schrebergartenhütten entwerfen.

Was auch immer war, jetzt kann es eigentlich nur noch dümmer und kostenexplosiver kommen. Dafür aber, und das muss man immer laut im selben Atemzug sagen: kein Geld für dringenden sozialen Ausbau! Wo bleiben also die Konsequenzen? Dafür aber Menschen in ohnehin existenzieller Bredouille durchs AMS zum Beispiel dann den Almosenbezug sperren, wenn er nicht gehorcht oder winzig kleine Verfehlungen aus Verzweiflung beging.

Wir erinnern uns und fassen angewidert zusammen:          

Das Fatale und bitter Enttäuschende ist, dass es wieder ein Roter Skandal ist - also unterm SPÖ-Portefeuille projektiert und realisiert -, wie einst auch der AKH-Bau uns einen solchen bescherte, der lange als bislang der Größte seiner Art galt. Ätschibätschi falsch wie wir heute wissen! Alfred Worm deckte damals die Schmiergeldaffäre in orgiastischem Ausmaß noch während der Bauzeit, 1980, auf und legte überhaupt den fetten, unersättlichen Wurm bloß, der sich ständig zwischen Bauwesen und der Politik windet. „Trockenlegung der Sümpfe und sauren Wiesen!“, dieses unsterblich gewordene Zitat kennen wir vom Bundespräsidenten Rudolf Kirchschläger, das in jenem Zusammenhang stand. Die bundes- wie stadtpolitischen Eckdaten: BK Kreisky plus VK Androsch, BM Gratz. Bauträgerkonsortium ARGE AKH. Bauzeit 1964 bis 1994.

Es wurden achtlos aus persönlicher Gier tiefe Wunden in die Sozialdemokratie geschlagen! Weil ein paar von den Giersäcken/innen ihren Hals nicht voll kriegen, oder einfach nur öffentlichkeitsgeil sind um ihre persönliche Bedeutungslosigkeit zu kompensieren. Kommunalpolitik ist ebenso kein Kinderspiel und lustiges Unterfangen „Probieren-wir-mal-aus-im-Chemiekasten“. Genau solche Dinge tragen zur expansiven Unglaubwürdigkeit bei. Eben das schreckt den aufmerksamen, den nach einer solidarisierenden Gesinnungsgemeinschaft suchenden, den intelligenten wie aufmerksamen, wachsamen Wähler ab.

Ich würde anstelle der SPÖ leiser treten und es mit einer fortgesetzten BMI-Attacke nicht an die Spitze treiben. Oppositionelle Freunde, Beherrschung bitte, dafür mit einem gerechten Arbeitsmarktkonzept zu punkten versuchen und aufzuhören mit dem menschenverachtenden AMS-Konzept – siehe erster Artikel der neuen Arbeitslosen-Initiative. „Wer Armut sät, wird Gewalt ernten!“ abgeleitet vom Wind und Sturm, entdeckte ich in der Homepage der „Publikative.org“.

Happy or crappy end?

Aber gut, man ist ja fast schon gerührt, wenn man liest und hört, dass man, also der blitzblanke, brandneue BM Wien, der Ludwig, in seiner Partei lückenlos aufklären will, seine Freunde und Genossen freiwillig entblößt. Selbstkreuzigung. Ob man die mithängende ÖVP-PORR schonungslos mit demaskieren will, ist aber noch ungeklärt, wäre aber wünschenswert. Nur das ist natürlich völlig naiv gedacht.


Podiumsgerede versus Realität

Von der Worthülsenpolitik und Floskelrhetorik

Die „abturnende“ Rhetorik geht weiter.

In einer neuen, mutigen, durchaus engagierten Proklamationen eines „Zukunftspapiers“ aus der überaus kreativen Schreibwerkstatt der SPÖ lese ich unter anderem gleich als Seitenkopfembleme „In Zeiten der konservativen Wende“. Die Wende selbst ist weder konservativ, noch unkonventionell, noch nett, noch sonst was, maximal gewaltsam, oder friedlich. Es geht um die Wende zu Konservatismus und Faschismus. Die Wende hin zu einer sozialistisch wie demokratisch strukturierten Gesellschaft hat Kreisky eingeleitet; wie wir alle wissen,. Wie wir ebenso wissen, nicht nachhaltig und überzeugend genug bei seinen Thronprinzen und Prinzessinnen, wobei ihm, den Sonnenkönig, keine Schuld trifft. Kreisky war seiner Zeit weit voraus.

Liebe Freunde, den Weg zur „jetzt plötzlich“ als dringend notwendig erkannten Wende, aufgrund der neuen „Doppelrechts-Regierung“, haben „wir“ seit Vranitzky mitgetragen und sie durch opportune Passivität provoziert. Wissend um die sich bald abzeichnenden Folgen. Sein politischer Kurs führte schnurstracks zum verheerenden Schwarz-Blau-Koalitionsregime I. Danach machte man dort weiter, wie zuvor – unglaublich! Mit dieser ekelhaften, koalitionären Duldung des ideologisch feindlichen Juniorpartners samt seiner verheerenden Arbeitsmarktpolitik. Und, wir haben jetzt Schwarz-Blau II, wenn auch türkis übertüncht. Man darf und man will nicht daraus klug werden.

Weiters las ich im Manifest, mir wurde übel: „Für bessere Chancen am Arbeitsmarkt...“ Diese furchtbare Plimmiplammi-Rhetorik! Als käme es darauf an, dem Lehrer den schönsten Aufsatz vorzulegen, wofür man sich gute Noten bzw. ein Supervoting erhofft. Hört bitte auf mit falschen Hoffnungen erwecken, hört endlich auf mit diesen lächerlichen Realitätsretuschen! Das ist die gängige Methode der Konservativen, den Wirtschaftsliberalen, den Kapitalisten und ihren faschistischen Freunden; alle trällern im gleichen Credo: „Sei fleißig, bilde dich so schnell es geht g’scheit und tu überlegen; buckle nach oben und trete nach unten bis du nur mehr runter zu treten brauchst, mobbe in alle Richtungen, dann wirst mächtig reich!“ Als liege es primär am Bildungsstatus des Einzelnen. Man dreht damit auf miese, subtile Art den Schuldspieß um, nämlich von sich als Politiker weg! Verantwortungsprojektion auf die Opfer der miesen Arbeitsmarktpolitik. Ich erwarte Respekt vor den Betroffenen und Wiedergutmachungsmaßnahmen. Denn: 

Verdammt noch mal, es ist der prekäre Arbeitsplatzmangel! Die zeit- und fortschrittsgemäß viel zu überzogene Wochenarbeitszeit mit 40 Stunden!!! Hört endlich auf, an dieser fiesen Job-Lotterie mitzutun, als hätte man mit 10 Scheinen eine ungemein bessere Chance auf einen Sechser als mit nur einem Los. Das ist Hinhalten mir vorprogrammiertem Stimmenverlust – noch nicht genug??? Was ich gewissen „Freunden“ vorhalte ist, dass sie es wider besseres Wissen tun; und deshalb darf man als genetischer Sozialist wie Demokrat skeptisch sein..., wenn auch der geheime Wunsch zur sozialistischen Vernunft nie verebbt.

…more of the same...

Verzeihen sie mir bitte, wenn ich es hier loswerden muss und mich extraordinär ausdrücke, wenn ich sage, dass es inhaltlicher Dünnschiss ist, was da zeitweise von allen Fraktionen öffentlich geäußert wird und ich mich frage, aus welcher geistigen Heimat manche politischen Personen kommen. Oder wird man gezwungen, Mist aus der scheinbar fernen Parallelwelt zu verkünden? Was auch immer, es fällt nicht nur mir auf, dass immer mehr die natürlichen, regressiven Verantwortlichkeiten - Ursache und Wirkung und daraus resultierende Schadloshaltung – und moralische Gewichtungen völlig verdreht und verlagert werden.   

Die Sozialdemokratie ist ja nicht dazu da, wurde nicht dazu ins Leben gerufen, den einst „geretteten, kleinen Mann“, als systemrelevante Ausbeutungsressource weiterhin mit verständnisvoller Miene zu vertrösten und ihn damit „klein“ zu halten. Sondern, sie hat die Aufgabe, ihn stark und selbstbewusst zu machen, mit „Recht auf Wohlstand“, so in der Art der Slogan der linkspolitischen Austrommler. Es wurde nach Kreisky schmählich verabsäumt, dahingehend seine Vision fortzusetzen! Wer dauernd davon redet - „wir sind für die Schwachen da“ - hat nicht vor, daran etwas zu ändern; man muss nur genau hinhören, um das Schelmische, um den Verrat zu erkennen. Deshalb wählen jene Sensibilisierten die SPÖ nicht mehr. Man würde sie wieder in Massen wählen, wenn sie ihren „armen Ex-Arbeitern“ endlich greifbare Perspektiven schafft, Kollektivvertragslöhne  raufsetzen und die Vollarbeitszeit runtersetzen ernsthaft durchzusetzen bereit ist, statt den Betroffenen lediglich zu mehr Chancen am menschenverachtenden Arbeitsmarkt zu verhelfen – so in der Art: „Wer ist die geilere und billigere Nutte am Strich?“

„Digi-Hauptstadt Europas“, „Wirtschaftsstandort-Matching“ und ähnliche Null-Aussagen prägen die Stimmenbalz mit Schielen auf die nächsten, vielleicht sogar vorgezogenen NR-Wahlen. Solche Projekte haben nachweislich nie die versprochenen Arbeitsplätze geschaffen, haben die herrschende Arbeitslosigkeit nicht im Geringsten vermindert! Im Gegenteil, auch wenn da und dort zwei bis drei Arbeitsplätze zu noch ungeklärten Arbeitsbedingungen vergeben werden, vernichtet anderorts im selben Atemzug die Wirtschaft der Privatiers und Aktionäre und globaler Konzerne hunderte andere. Neues „Nessing“ kommt über Wien, nach Wellness und Selfness boomt bald „Blockness“ (für uns in Wean: Gräztel-Happining). Wien als „lebenswerte Stadt“, muss man sich erst leisten können, werte Kommunalpolitiker/innen.

Auch hier mahne ich zur Vorsicht, wenn Politiker/innen auf volksnah machen und sagen: „Ich komme viel rum, kenne viele, rede mit den Leuten, weiß Bescheid!“, dann verhält es sich so, als früge der Lehrer die Klasse, wer ihn da als Affen mit Rohrstock an die Tafel gekreidet hat; oder, ob seine Schützlinge und Pisa-Zwerge gern in die Schule gehen. Worauf, klar doch, sich alle Eleven in geflissentlichem Eifer, in selbstvergessenem Enthusiasmus beim Aufzeigen zu übertreffen versuchen. „Ja, Herr Lehrer, wir lieben die Schule und finden alles so toll. School is cool!“

Das ist gelinde gesagt, nicht nur naiv, sondern weltfremd, oder schlicht und einfach gelogen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, nur selten äußert man sich, wenn überhaupt, sozusagen unbedacht und unbefangen vor öffentlichen Personen, auch wenn sie ungemein „zivil“ daherkommen, so spürbar künstlich jovial unterwegs sind und „der Schmäh rennt.“ Dieses Verhalten spiegelt sich in der Regel ebenso bei den gängigen Meinungsumfragen. Brave-Schüler-Muster! Hausaufgaben ordentlich machen! Zudem kommt, dass selten Politiker (ja, Innen!) imstande sind, ihr „Amtswesen“ nicht aufs Privatleben zu übertragen. Man hört und fühlt es.

Wenn es die SPÖ wieder meistern sollte, was man sich trotz aller Kritik an ihr wünscht, nämlich die Regierungsführung wieder zurückzuerobern, aber dann wieder mit der ÖVP zu mauscheln und zu packeln sich bereit erklärt, dabei wie gehabt, Schlüsselressorts verspielt, dann trete ich aus, und mit mir garantiert nicht „wenige“, die noch dabei sind... dann wird es auch Zeit, das Ende der sozialdemokratisch-liberalen Ära einzuläuten! Dann ist der Zeitpunkt gekommen, einer Neuen Linken die Chance zu geben, sich im Sinne des ernsthaft angesteuerten Allgemeinwohls zu bemühen und zu etablieren.

Mir ging und geht es primär immer ums geistige Konstrukt einer Gesinnungsgemeinschaft, sprich Partei, vor allem dann, wenn sie Fairness und soziale Gerechtigkeit hinausposaunt. Erst sekundär geht es mir, wenn überhaupt, um Einzelpersonen und um ihre persönlichen, oft in lächerlicher Manier zur Schau getragenen Eitelkeiten und dahingehenden VIP-Manien während ihrer parteipolitischen Karrierelaufbahn. Die Sache, die Idee, die Ideologie und ihre Umsetzungsmöglichkeiten sollten hoch gehalten werden! Ein frommer Wunsch, der die Realität ignoriert.  


Sensations-Architektur : klassischer Baustil

Über künstliche wie natürliche Bauweisen

Ein bissig satirisches Essay vom Aussender

Nicht nur der Architekt und Karikaturist Gustav Peichl alias Ironimus, beklagt die neue Hochhausbauweise in Wien. Alles was asymmetrisch schlank, statisch gewagt und sonst irgendwie befremdend und für den Wienromantiker stadtbildschändlich wirkt, ist heute halt geil, cool, geschmeidig, trashig. Kennen wir vielleicht vom Geschichtsunterricht übers Alte Rom und die christianisierte Zeit danach. Von der breiten, massiv und stabil wirkenden Romanik zur schlanken, schmalen, fragil scheinenden, hoch aufragenden Gotik. Von der „Faust Gottes“ zum mahnenden „Fingerzeig des Herrn“. Eine Art neue, minimalistische Gotik, wenn ich mir so „kühne Folientürme“ ansehe; waghalsig, riskant wie z.B. der schwarze DC-Tower am Donaustrand... 

Dagegen präsentiert sich für den völlig unbefangenen Betrachter geradezu ausbalancierend eine Art romanische Klassik bei den „öffentlichen Körperbauten“. Politsomatische Äußerlichkeiten. Es beschreibt eine, mir auffallende architektonische Statur nicht nur im grellsten Rampenlicht stehender Politiker. Gemeint sind beispielsweise so übereinstimmende Silhouetten, sagen nicht unterzukriegende, von Vorurteilen und Klischees getriebene Gehässige und meinen die typische, sozialdemokratische Physiologie. Vom, durch ständigen Klassenkampf ausgezehrten Sozi-Kämpfer zum „Schweizer-Haus-Redner“ und Nadelstreifsozialisten.

Vielleicht ist deshalb vielen, wie auch mir, der Christian Kern so sympathisch, weil er so ein untypischer Sozialdemokrat ist. Groß, schlank, schlaksig, sportlich. Er trägt nicht den Sozi-Ring unterm Kinn, diesen ständig wachsen wollenden Fettwulst. Der sich blähen wollende Hals bzw. Goder ist bei manchen kaum noch textil zu bändigen. Man erkennt im ganzen Erscheinungsbild die altbewährte Statik, gut, eine Körpergleichgewichtshaltung, besser, die kegelförmige Standfestigkeit, die aber ausschließlich bei Schulterschluss und entsprechender Aufstellung gewährleistet ist. Nur wenn du den mittleren Kegel triffst, fallen mit Glück alle Neune. Korrektur der Fairness zuliebe: diese körperlichen Merkmale ziehen sich durch alle Parteien im Laufe der Zeit des zu langen Verweilens darin und auch nicht generell bei allen. Der gezüchtete Ring dient einer Art Sichtschutz und markiert die Abgrenzung von und zu Unten.

Könnte dieser „psychosomatische Makel“ eine, wenn auch gewissermaßen widersprüchlich, expansive Verfallserscheinung signalisieren? Degeneration durch Dekadenz? Passend zur Erkenntnis durch Langzeiterfahrungswerte, dass das Forcieren von Prunkbauten, Palästen, Tempeln und Towern ein Omen ist für die expansive, brodelnde Armut und steigende Kriminalität. Könnten diese Phänomene für Abgehobenheit, Überheblichkeit, Herablassung und Realitätsentfremdung stehen? Wieder für eine Obrigkeit, die nicht die Absicht hat, sich mit dem Volk zu solidarisieren, weil sie sich mit ihm nicht im Geringsten identifizieren will? 

Ich weiß, es sind alles hinterfotzige, hypothetische Fragen, die das Urteil schon beinhalten, was nur der Feinhörer merkt. Selbstverständlich entsprechen solche Theorien nicht unbedingt, nicht zwingend der Wahrheit und sind zudem durchaus nicht bös gemeint, sie entspringen lediglich einer amateurhaften, völlig nonchalant interpretierten Beobachtung, gänzlich überparteilich, völlig klischeehaft. Alles gelogen, doch drücken sie in Wahrheit eine Sorge aus, in diesem Fall meine, nämlich über unser aller Zukunft. 

Aus Raouli’s Zitat’delle zum Mitnehmen:

© copyright Raoul-Josef Senekovic, A-Wien-Heiligenstadt, begonnen ab den 80ern

Wer sich in den Dschungel wagt,
muss mit dem Tiger rechnen.>
(zum Thema Shitstorm in den Social Media)

***

Jede und jeder ist eine unersetzliche Persönlichkeit,
aber durchaus entbehrlich...
(Klein-Ode an die Arbeitsmarktobrigkeit)
***

Hohe Charaktere

ins Hohe Haus!

(ein hirngespinstiger Wunsch)
***

Lobbyisten smart und fein, 
sie gehen tag aus tag ein,
mit viel hinaus und nichts hinein.

(Spontangedichterl des Autors zum Marktplatz Parlament)
***

Die stärkste und beste Lobby,
die ein Politiker/in mit beherzter Politik
hinter sich bringen kann,
ist das Volk,

das zu ihr wie ihm steht
als ihr bester Schutz!
***

Die Qual der Wahl
wird zur Wahl der Qual!
(Parteien repräsentative Demokratie)
***

In Zwei da steckt ein Ei,
in Keinerlei gar zwei.

(...weil bald Ostern ist... frohe Festtage!)

***

Ich suche und ich fluche,
alles zu enthüllen versuche. 

Auch schon mal selbst die Hülle,
was bleibt, ist pure Fülle
***

Niemand ist perfekt,
aber jede und jeder lern- und wandlungsfähig
***

Wenn lang du in den Abgrund blickst,
blickt er in dich zurück.

Und du ersinnst als einzig Glück,
hinab zu steigen in den Schlick.
So hat er dich am End gekriegt,
hat dich im Zwiegespräch besiegt.
***

„Ich muss, aber ich will nicht“.
„Ich tu’s, aber ich glaub nicht daran!“

(Der beste Weg zum Burnout und in die Depression)
***

Was heut’ du schaffst
zu unterjochen,
wird morgen an
der Türe pochen!

***

Geht nicht, gibt’s nicht!
Sondern finden wir heraus
wie es geht!
An die,
die nicht mehr an eine machbar friedliche Welt glauben!

***

Jedes Geschlecht leckt an der Macht,
wobei man’s andere verlacht!

***

Wer mit Angst und Schrecken regiert,
sitzt auf einem Thron mit Zeitzünder!
***

Entweder
wir schaffen baldigst die Globale Sozialisierung,
oder
wir katapultieren uns dank Hightech in ein post-mittelalterliches System!

***

Jedes Wort bekommt Gewicht,
wenn Du aus Erfahrung sprichst.

***

Die Qualität Deiner Meinung
hängt von der Quantität der Informationen ab,

die Du erhalten willst!

***

Wer auf das Volk nicht hört,
wird bald ’was um die Ohren fliegen.

Wer neben dem darbenden Volk gut schläft,
wird eines Tages von ihm wachgerüttelt werden.
“Wohl der Kuchen euch bekomm!“,

man nennt es, das „Versaille“-Syndrom.
***

Sozialdemokraten Linke hassen,
weil’s lieber mit der Pinke prassen.

So klingeln Beuteln da und dort,
du darfst nur zahl’n in einem fort!
Doch Sichel wie der Hammer
prangen stolz auf unserm Banner
in des Adlers starken Fängen,
die die Knechtschaftskette sprengen!
(eine provokante Verallgemeinerung...)
***


Lesen sie gern?

Buchtipps quer durch die „Themenbank“ (von Fachliteratur bis Lyrik) vorwiegend aus „Selbsterlesenem“ und manch „Fremdempfehlungen“, zuvor ein für mich beeindruckendes Zitat:

„Alles, was ein Schriftsteller über seine Bücher sagt, kann nur verstören. Sie müssen ihren Weg ohne ihn gehen.“ (Robert Schneider, ein eigensinniger und deshalb für mich so sympathischer Schriftsteller, u. a. Autor von „Schlafes Bruder“)

„Die Wiederkehr“ von Walker Percy (1980, 1991, Fortsetzung von „Der Idiot des Südens“)

„Die Kälte – eine Isolation“ von Thomas Bernhard (1984, 1991)

„Als das Wünschen noch geholfen hat“ von Peter Handke (1974)

„Wunschloses Unglück“ von Peter Handke (1972)

„Das andere Gesicht“ von Waltraud Anna Mitgutsch (1986, 1991)

„Die Züchtigung“ von Waltraud Anna Mitgutsch (1987, 1991)

„Ausgrenzung“ von Waltraud Anna Mitgutsch (1989, 1992)

„Entfernung“ von Marlene Streeruwitz (2006, 2008)

„Lena – Unser Dorf und der Krieg“ von Käthe Recheis (1990, 2006)

„Hundstage“ von Konrad Lorenz (1983, 1996, ein Auszug aus „So kam der Mensch auf den Hund“)

„Homo Faber – ein Bericht“ von Max Frisch (1957, 1977)

„Das Drama des begabten Kindes – eine Um- und Fortschreibung“ von Alice Miller (1996)

„Tagebuch einer Schizophrenen“ von Marguerite Sechehaye (1950, 1973)

„Der Tod der Familie – ein Plädoyer für eine radikale Veränderung – ein Klassiker der Familienanalyse“ von David Cooper (1971, 1989)

„Archetypen“ von C.G.Jung (1971-1990, 1991)

„Die Flucht vor der Nähe“ von Anne Wilson Schaef (1989, 1992)

„Die Abschaffung der Psychotherapie – ein Plädoyer“ von Jeffrey M. Masson (1988, 1993)

„Was hat man dir, du armes Kind, getan? – Oder: Was Freud nicht wahrhaben wollte“ von Jeffrey M. Masson (1985)

„Philosophie und Naturwissenschaft – Essays, Gedichte und Reden von Friedrich Dürrenmatt (1986)

„Märchen, Mythen, Träume – Eine Einführung in das Verständnis einer vergessenen Sprache“ von Erich Fromm (1951, 2017)

„Schafft das Fernsehen ab! – Eine Streitschrift gegen das Leben aus zweiter Hand“ von Jerry Mander (1978, 1979); erstaunlich und gleichzeitig erschreckend, was damals schon gewusst und bewusst verschwiegen wurde; nicht umsonst war dieses Buch bald nach seinem Erscheinen für immer vergriffen!

„Die kalkulierte Verantwortungslosigkeit – Der Basler PCB-Skandal“ von Imre Keerner und Toya Maissen (1980); Folge 1 der Serie „Die großen Vergifter“

"Castellio gegen Calvin – Ein Gewissen gegen die Gewalt“ von Stefan Zweig

„Zeit der Zauberer – Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919 - 1929“ von Wolfram Eilenberger (2018)

Mit herzlichen Grüßen

eines „besessenen“ Analytikers, der alles und auch das Nichts analysiert, wie z.B. mich, dem voll und ganz bewusst ist, dass er als sein eigener Lektor den Fehlerteufel nicht völlig isolieren kann und hin- und wieder die Kobolde der Wortverspieltheit ihren Schabernack mit ihm treiben, oder ist er gar von Heyoka, dem Donnerträumer heimgesucht worden? Mit diesen Anlagen kommentiere ich zeitgeistige Phänomene und aktuelle Themen. Alles in allem bin ich wohl ein Polemiker, ein „Pamphleteur“ und „Kalaue“, ein pedantischer Ausschweifer - dank seiner nicht zur Ruhe kommen wollenden „Tastenklauen“. Und doch bin ich stets auf der Suche nach der perfekten, unmissverständlichen Formulierung, akribisch durchforste ich dahingehend unsere so nuancenreiche Sprache, auch mit dem Anspruch, mit ihren Worten zu malen. Und wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann neige ich dazu, es auf Verbiegen und Erbrechen durchzusetzen. Als überzeugter Konfessionsloser und Freidenker empfinde ich, vermutlich gerade deshalb, diese Welt als eine faszinierend spirituelle. Am Ende oder zu Beginn meiner Sendungen mit gelegentlich satirischen und anthologischen Zügen lege ich, euch/Ihnen immer wieder mal Links ans Herz, die für eine gerechte, friedvolle Welt eintreten, eine Welt, in der  Lebenssinn und Lust am Leben höchste Priorität hat! Denn Lebensfreude ist das höchste, das eigentliche Menschenrecht! WWW.RE-SPECT.AT Was mich interessiert und ich hinterfrage, sind persönliche Beweggründe aktiver Politiker, die eine Welt voller Kriege und Gewalt und sozialem Unrecht gestalten und bewahren, sie zumindest tolerieren. Vom gestaltenden Politiker zum reflexartig verwaltenden. Zudem mag ich ernste Gesichter lieber als zwanghaften Grinsvisagen. In meiner Kindheit schon hat sich in mir ein Grundsatz gefestigt: Entweder gibt es für alle einen Grund zum Feiern oder für niemand! Die Große Freudenfeier nach Überwindung der nur gemeinsam erreichbaren, nächsten Evolutionsebene, wo Lebensgenuss oberste Priorität hat, steht uns noch bevor. Mir ist Sozialmoral bzw. Sozialethik zu wenig und trotz Wissen von der Gefahr einer Überforderung stelle ich mit Sozialästhetik an uns alle die höchsten Ansprüche. Also gut, ich gestehe, ich bin frei ordinierender Mystiker und Demokrat im wahrsten Sinne des Wortes und autodidaktisch verbildet, dennoch überbringe ich hier weder Heils- noch Hiobsbotschaften, sondern gebe lediglich zu bedenken. Übrigens, Kritik nehme ich gerne an, solange Inhaltsteile nicht aus dem Kontext gerissen wurden, insofern nehme ich auch keine Verantwortung für anderswo veröffentlichte, aus dem Zusammenhang gerissene Texte und Textteile und subjektive Interpretationen meiner Inhalte! Ich stehe zu meiner Intoleranz gegenüber Dummheit, vor allem wenn sie mit akademischem, rein theoretischem Wissen kaschiert ist. Zudem ignoriere ich meinen vor vielen Jahren unbedacht, genau genommen versehentlich eröffneten und fatalerweise nicht löschbaren Facebook-Account! Danke für ihre Interesse, Geduld und erhofftes Verständnis!

FIN

Offener Brief zum Interview von Kardinal Schönborn zur Innenpolitik mit Verharmlosung der Schwarzblauen "Sparpolitik"

Aktiver Admin am Fr., 09.03.2018 - 11:48

Sehr geehrte Herren!

Der Verein Aktive Arbeitslose Österreich schließt sich als größte Erwerbslosenselbstorganisation der Kritik von Günter Kranzl vollinhaltlich an und veröffentlicht daher seinen offenen Brief auf seiner Homepage!

>>Spielregeln, Prinzipien und Gesetz-Unmäßigkeiten<< (336. Gedankenexport)

Gedankenexport am Do., 08.03.2018 - 20:38
Body

Die 3 Unterstützungserklärungen - Fristende Mitte nächster Woche!

 

Inhalt:

Spielregeln

Jetzt gibt’s die Gerte!

Exzessive Huldigungen für?

Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil I

Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil II (Greenwichmatic-Kontrakt)

Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil III (Verdammter Plural)

Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil IV (Betriebsblindheit)

Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil V (Reinigung)

Handbuch für die Karriereleiter

Weil’s wichtig ist – die Solidarwerkstatt!

Leere statt Lehre aus der virtuellen Welt

Christentum oder Heidentum oder Faschismus

Lesen sie gern?

Gute Adressen

Spielregeln

Aus dem Roman „Justiz“ von Friedrich Dürrenmatt

Im Unerbittlichen

fordere nicht Unerfüllbares.

Halte die Spielregeln ein.

Richte nicht die Gerichteten.

Du bist einer von Ihnen.

Misch dich nicht ein,

du bist eingemischt.

Sei menschlich,

nimm Abstand.

Jeden trifft ein eigener Pfeil.

Du kannst niemand schützen.

Unrechtes geschieht nicht,

aber Furchtbares.

Was geschieht,

bis du.

Es geschieht dir Recht.


Jetzt gibt’s die Gerte!

Gehört die Reiterpolizei bald zum Wiener Alltagsbild?

Statt der Knute und der Rute... Ein imposantes, wie einschüchterndes „Uniformderby“ könnte uns täglich am Ring bevorstehen.

Vielleicht schon bald schrillt der Startpfiff fürs „Räsonierungs-Polo“. Es ist unbestritten, von oben schlägt es sich besser. Zudem kann man sich im Ernstfall dann aufs reflexartig zurücktretende Pferd ausreden. „Ich war’s nicht, aber mein Pferd trat ihn zu Boden!“, so ähnliches kennen wir von wo her, wo man nicht nur das Denken seinem Pferd, auch gleich die Verantwortung als Mitglied überließ, oder? Mit der Berittenen kann man jede noch so große Demo im Handumdrehen auflösen. Statt Infanterie, die Kavallerie gegen Aufmüpfige. Ob man daran denkt, dass man die Protestler zu Gegenmaßnahmen herausfordert, die Konfrontation in ihrer Aggressivität und Methodik nur hinauf lizitiert? Steinschleudern werden gezückt, um die Geschoße am Pferdearsch zu platzieren, damit es aufsteigt und? Langstielige Kitzelbesen werden ausgefahren, um den Pferdebauch zu traktieren. Ernst: 

Denkt überhaupt jemand an die Tiere? An die ausgesuchten Remonten, die so genannten unpaarhufigen Polizeikadetten? Mir tun jetzt schon die Pferde Leid. Täglicher Lärm, Verkehrsstress, Menschenmengen, Abgasluft. Ein Fluchttier wird gegen sein Naturell zum Angriffsgeschöpf dressiert – Dressur und Diktatur liegen sehr eng beieinander. Als Tierliebhaber plädiere ich für den Einsatz einer Steckenpferdtruppe, da blieben Ross und Reiter geschont und die gewünschte Teleoptik wie im Film „Ritter der Kokosnuss“ wäre bei entsprechend raffinierter Kameraeinstellung für die Nachrichtenschau gewährleistet. Unverzichtbar für diese neue Ring-Passion ist selbstverständlich der „Akustiker“ fürs Getrappel, Schnauben und Wiehern.

Ein nicht zu leugnende Vorteil: Man wäre mit diesen Attrappen weit mobiler und flexibler, kann damit in jede U-Bahn und in jedes Gebäude vordringen. Man erzielt mit dieser Aufmachung noch viel an, im Moment ungeahnten, vielleicht präventiv entkriminalisierenden bis zu deeskalierenden Überraschungseffekten. Zu alldem ist dieses rein formale Reiteraufgebot kaum Budget belastend, kein Steuergeldverschwenden für Stallungen, Futter, Windeln, Pflege, Veterinäre und Ausbildungsmodule. Und es wäre eine unterhaltsame Bereichung für den jährlichen Polizeiball, die sicherlich bald beliebte „Horse-Dance“-Einlage; eine Art „Ross-Quadrille“. Übrigens, die „Les Lanciers“, war aus der Biedermeierzeit eben solch eine finale Tanzfigur eines französischen, mehrteiligen Gesellschaftstanzes, den man ja wieder salonfähig machen könnte. 

Die Ross-Quadrille bzw. Rosstanz – ich sollt’ mir diesen Blödsinn patentieren lassen:

Ich sehe sie förmlich vor mir, die imposanten Ritter, die unter  ohrenbetäubendem Beifall in den Festsaal einreiten, sagen wir einschreiten, oder besser herein hüpfen, und sich vollzählig gleich in Reih und Glied versammeln. Wie die stundenlang gewichsten Spornstiefel azurblau glänzen, kontrastierend zum gleißenden Silber des Anstecksporns! Die Kürassier-Uniformen Dafür muss die Angetraute ihren Holden schon mal einen ganzen Nachmittag und Abend missen. Denn diese Arbeit wird gemeinsam in voller Inbrunst am nur den Männern vorbehaltenen Drei-Finger-Stammtisch scherzend, lachend und singend erledigt. Mancher Frau der „Ritter vom güldnen Sporn“, wenn auch hier nur in preisgünstigerer Silberchromlegierung gearbeitet, entfährt jetzt beim Anblick ihres Vergötterten ein gedämpftes „Aaahhh“ mit unverhohlenem, lüsternem Glanz im Blick, oder doch des Champagner wegen? Ein selbst gefertigtes Trugbild in schelmischem Eifer ist nicht auszuschließen. 

Im Ballsaal herrscht angespannte, fast schon nervenzerfetzende Stille. Die unerträgliche Ruhe vorm Sturm. Nicht mal mehr ein Hüsteln. Links, den Bierkrug, kurz zuvor von ausnahmslos geilen, in busenpralle Tracht gepresste Dirndln gereicht; rechts das Pferd am Stiel haltend, wird nach einem geheimen Zeichen plötzlich mit einem guttural gebrüllten „Hüh!“ drei mal der Rosskopf in die Höhe gewirbelt, wobei man sich jedes Mal blitzartig um die eigene Achse dreht und die willige Mähre hoffentlich wieder verletzungsfrei auffängt; tja, ist nicht zu unterschätzen, der Rotationsradius der unwuchtigen Stange! Die schaumige Bierkrone sollte dabei nicht auf den Boden flocken. Diese Einlage zeigt, dass die Tapferen Bier und Gäule fest im Griff haben, letztere also im Zaum zu halten und sie streng an die Kandare zu nehmen vermögen. Ein tadellos perfekter Dressurakt! Dank des mehrmals wöchentlichen Trainings ist wieder einmal nichts passiert. Wieder erschallt Applaus. Wieder unsagbare Stille danach, denn:

Der Kreisgalopp zum Ravel’schen Bolero steht bevor. Anfangs noch schreitend, dann langsam übergehend in den Trab und Galopp. Der echt schweißtreibende, finale Höhepunkt der Darbietung. Er wird in zwei gegenläufig bewegenden Reihen dargeboten, was man sich der indianischen Wagenburg-Überlistungstaktik abschaute, doch das wissen nur Insider und Rothäute. In dem immer schneller und lauter werdenden Ostinato - melodische Rhythmusfigur ins Crescendo übergehend, für die besonders Gescheiten – kommen, scheint’s direkt aus der Vergangenheit angereisten Husaren und Kürassiere ganz schön ins Schwitzen, während die Gäule Gott sei Dank geschont bleiben. Der letzte Takt Bolero verebbt. Geschafft. Man stellt sich jetzt - das Hecheln und Keuchen weitgehend unterdrückt - in einer halbkreisförmigen Reihe zum Publikum gewandt und verbeugt sich tief samt seinem Ross.  

Jetzt, am Schluss, lässt ein lang anhaltendes, langsam abklingendes „Rrrrrrrrr“ den Raum erbeben. Noch mal verneigt sich die beeindruckende Reiterstaffel. Die braven, so stillen wie sauberen Pferde werden nun mit einem lauten Doppelschnalzer an die dafür vorgesehene Querstange neben dem Eingang gelehnt und dreimal mit linker Hand über den Kopf getätschelt. Diese Abschiedsgesten gehören noch zum perfekt zelebrierten Zeremoniell. Endgültiges Ende! Die umstehenden Bewunderer/Innen zollen dieser Demonstration frenetischeren Applaus. Die Kavallerie darf sich nun leger und entspannt unters Volk mischen und sich den Damen als gelernte Kavaliere erweisen... Ernst:

Gegen eine solche berittene Einsatzstaffel wurde z. B. auf der Vier-Pfoten-Homepage eine Petition gestartet.

https://help.four-paws.org/de-AT/keine-pferde-gegen-menschen-einsetzen?gclid=EAIaIQobChMIiZ6r__ag2QIVQTobCh0NRAb0EAAYASAAEgKH8vD_BwE

 


Exzessive Huldigungen für?

Von der Unart Lorbeeren vorzuschießen!

Kurz mag für viele vielleicht ein zu junger Regierungschef sein, aber sicherlich alt genug zum Pokern. Und das tat er meiner Meinung nach!

Erst gute zwei Monate im Amt und unser schöner, glatt frisierter Bundeskanzler wird von gewissen Schreibern in gewissen Printmedien in höchsten Tönen gelobpreist. Beim einen erleben wir gerade die Wiederkunft Gottes; das Geringste beim anderen war der Vergleich mit unserem Wolferl Mozart, konkret der postalische Kolumnist „Hanse Michl“, der in Sebastian Kurz ein adäquates Genie erkennen will. Meint er jetzt seine Virtuosität auf der Klaviatur seiner Mutterpartei, oder ahnt er vielleicht einen ähnlich frühen Tod mit 35? Also mich würde eine vorzeitige Goldmedaillen-Podestierung stutzig machen, das kann nix Gutes bedeuten, erinnern wir uns an den Sager, der in allen Medien die Runde machte: „Und was war’ meine Leistung?“

Ist ein zuviel des vorauseilenden Lobes vielleicht ein Warnsignal für den planmäßigen „Abschuss“?

Strache und seine Burschen kommen in den Medien nicht zu Kurz... Kurz hingegen hat sich in seiner Präsenz rar gemacht... der Standard spricht schon vom „Schweigekanzler-Klon“. Irgendwann wird er Antworten geben müssen auf die Frage, ob er von alldem, vom „Rattenschwanz“, den er für seine Karriere mitzog, wirklich nix gewusst hat? Es könnte sein, dass ihm bald sein karrierestützender Kompromiss um die großen Ohren fliegt. Obwohl viele der ÖVP-Landesfürsten nach Wien Rauchzeichen gaben, sich nicht dreinreden zu lassen, wird im Interview stoisch genickt und Sebastian als die Hoffnung für ihre Partei angesehen und beklatscht. 

Klar, so auch, Lobe den Herrn - LH Platter in Tirol, der traditionell am schwarzen Banner festhält, obwohl er sich – konservativ-bündiges Ehrenwort mit Standschützen-Salut - so ungemein für den Sebastian einsetzte. Aber man hörte ja schon andere markige Sprüch’ aus dem so „liebenswert“ bergvölkischen und eigenbrötlerischen Tirol, nämlich, dass die Bundes-ÖVP ihres in Wien und er als Landes-ÖVP-Vorsitzender seines in Tirol zu tun gedenkt, mal gemäßigt ausgedrückt.

Doch unbeeindruckt der Freiheit und Höhenluft liebenden „Manders“ - weit blickend gemäß den engen Tälern, nach der Überzeugung lebend „Wauscht koa Tiroler bischt, a koa Mensch net bischt!“ – die Landtagswahlfakten und generell Zahlen, die auffallend nicht mehr so gern in den Kommerzmedien breitgetreten werden: Die Wahlbeteiligung! In Tirol nach wie vor schwach, also 60%!!! Davon erhielt die Platter-ÖVP 44,3%!!! Einfache Mathematik angewandt: Im Endeffekt 26% pro Konservativ!!! Eine deutliche demokratische Aussage, nur der Platter selbst verbucht dieses Ergebnis als überzeugende Mehrheit für und hinter ihm!!!

Der Kärntner Kaiser kann, wenn bisserl mehr, aber auch nur auf eine Wahlbeteiligung von gut 68% verweisen, auch wenn er glücklicherweise die Konkurrenten haushoch schlug. Die Mikl-Leitner holte knapp 67% zur Urne. Salzburg steht heuer noch aus und wird hoffentlich kein Spät-April-Scherz.

Es wird neben den Parteivertretern genug Politologen geben, die solche Beteiligungen unheimlich toll finden – tut mir Leid, ich und nicht wenige andere keinesfalls! Ein Anton Pelinka sagte sogar kürzlich im Fernsehen, dass die Wahlbeteiligung in Kärnten als Normalisierung, als Stabilisierung im Land gesehen werden könne. Ähm, wie bitte? Na gut, er ist Experte, er muss es wissen, es ist sein Job; und wenn solche Kapazunder (Kapazitäten) sich irren, heißt es, dass man ja nicht alles richtig einzuschätzen vermag; man ist nur Experte und kein Krösus oder Hellseher oder Gott... Danke Herr Pelinka, dass sie für uns alle denken wollen! Apropos, auch da tummeln sich eifrig Koryphäen mit ihren faszinierenden Durchblicken:     

Ganz bewusst aber vernachlässige ich jetzt ausführlichere Kommentare über die völlige Absurdität der verlautbarten Wählerstromanalysen, die eben mangels Wahltransparenz nicht nachweisbar sind!!! Hier gilt wie anderswo: Man muss es glauben wollen. So werden wir Zuseher mit irrwitzigen, verwirrend bunt linierten, sich ständig kreuzenden „Wählerflucht- und Überläuferrouten“ fortan gelangweilt. In Wahrheit ist es vollkommen Wurscht. Es sind nur Spielereien aus Statistik-Büros, die ansonsten mutmaßlich unterfordert wären und man sich deshalb nicht so leicht wegen Burnout und folgerichtiger Depression frühpensionieren lassen könnte.

Apropos Spielereien, Taktik, Kalkül und Spekulation. Da vermuten außer mir, noch sehr viele andere, dass genau jenes bereits zum ausschließlichen Politikergeschäft gehört. Wenn Parteien heute gewinnen, vergleich ich das mit dem erzielten Lotto-Sechser. Unerwartet, überraschend. „Hätte man ehrlich nicht gedacht, was?“ Wahlsiege - regelrechte Glücksfälle. Deshalb habe ich die fünf folgenden Kapitel diesem Phänomen gewidmet:    


Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil I

beim Wähler wie beim Mitglied

Schlagwörter – Schlagzeilen – Schlagabtausch – alles nur Schlagobers (für den lieben Nachbarn: Schlagsahne)...

...viel Schaum, viel Kalorien, viel unxund. Aber das Sahnehäubchen, das den Cappuccino ziert, sieht immer gut aus, nicht? Der demokratisch geneigte Bürger steht vor einem Hörspiel und Schauspiel unvergleichlich paradoxer, kurioser Art, manchmal bis zur Selbstpersiflage. Wut steigt in ihm hoch und schäumt gelegentilich über. Doch die Ohnmacht entmachtet ihn. Der Wutbürger wurde zum gesitteten Ruhig-Blutbürger. Ich weiß den Grund nicht mehr, aber im Zuge, diesen Artikel zu verfassen, kam ich auf folgende zwei anscheinend unlösbare Konfliktarten.

Im Appetenz-Konflikt - die Idealform!

Das ist man, wenn man sich beispielsweise als Wanderer auf seiner Tour zwischen zwei geliebten Einkehrhütten wegen bekanntlich unwiderstehlicher Gaumengenüsse entscheiden muss, was aber letztlich kaum zu einer bedrohlichen Sinnkrise führen wird. Auch bei imminenter Gefahr einer lebensbedrohlichen Handlungsblockade, hast du beste Chancen auf eine Notlinderung deiner gespaltenen Begierde: Du kehrst einfach in beide ein – zuerst Diner, dann Dessert, also Mittagstisch und Jause -, mit dem Vorteil, die Strecke ein bisserl auszuweiten, was der Gesundheit sicherlich nicht abträglich ist. Diese Art Problemstellung, dass sich die Alternativen in ihrer Qualität kaum noch zu überbieten vermögen, haben wir bei Übertragung auf die gesamte Politik und ihre wählbaren Parteien leider nicht! Da stecken wir allesamt fest oder verzetteln uns mit unzähligen „Miniparteien“ und halten summa summarum still und warten fromm... auf?

...im Aversions-Konflikt - die Realform!

Er beschreibe, um im selbigen Bildmodus zu bleiben, die Entscheidungskrise bei der Wahl zwischen zwei Raststätten mit gleich schlechtem Küchen- und Serviceruf und du, von Hunger getrieben und mangels Eigenproviant, es dann dem Zufall überlässt, mit dem hoffentlich geringeren Übel vertröstet zu werden. Im Worstcase trittst du stante pede in den Hungerstreik, oder du lässt dich von der Bergrettung gegen entsprechendes Honorar ins Dorfgasthaus mit seinen regionalen Schmankerln helikoptern. Der Frage, warum man aber gerade diese Tour gehen musste, kann keine befriedigende Antwort folgen, außer der, dass der vermeintlich einzigartig schöne Weg das Ziel war. Und um es hier endlich  anzubringen: Im Zweifelsfall entscheide man sich eben fürs Richtige, würde  Karl Kraus uns raten. 

Aber mir geht es ja in Wirklichkeit auch hier nur um die Überleitung auf unsere politische Situation, die die wahlberechtigte Volksmasse immer mehr in diesen Konflikt bringt. Die Qual der Wahl wird zur Wahl der Qual... Wenn nicht trotzend, schmollend und angefressen fernbleiben, oder sich zum Protestweißwähler aufraffen, hilft vielleicht noch Würfeln, Tageshoroskop lesen, oder aus Unsicherheit, auch aus Wut, gleich alles ankreuzen, was der Wahlkommission bei der Auszählung dann höchstens ein müdes Lächeln abringt. Zumindest aber hat man sich bei den Weiß- und Ungültigkeitswählern eingereiht und wird statistisch erfasst. Denn Wahlbeteiligungen werden nicht ganz zufällig von den Medien verschmäht.

Alles eine Gewissensfrage, oder? Oder streichen wir lieber „Gewissen“ aus der politischen Rhetorik? 

Die Partei dient immer mehr dem persönlichen Erfolg ihrer Protagonisten. Das ist beileibe nicht meine Einzelmeinung, das raunt man sich in der breiten Masse zu. Die Partei als Veranstalter organisiert den Laufsteg für den zunehmend betriebenen Personenkult. Und deshalb ist das einst spezifisch-ideologisch organisierte Gebilde von der Außenwelt kaum noch als das zu erkennen, schon gar nicht von den anderen zu unterscheiden. Nicht mal mehr von innen. Klar, hört man solch Kritik nicht gern. Man, die Parteispitze, will die Loyalität der Mitglieder bedingungslos an eine Person „ihrer Wahl und Duldung“ heften: Und genau das führt zu einer vollkommen absurden Vorstellung wie: „Vertraut mir, egal was ich tu! Folgt mir, wohin ich auch gehe!“ So etwas kann nur in der klassischen Monarchie, im Faschismus, in einem Totalitarismus oder sonst einer diktatorischen Regentschaftsform erwartet werden. Da musste man dem König und Tyrannen schon aus Überlebensdrang die Gunst und Treue erweisen.

Wie auch immer zum Thema Kompensationspolitik: Weniger Inhalt, dafür mehr Outfit und, wenn die verkaufte Überzeugung dann doch entblößt wird: 


Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil II

Der „Greenwichmatic-Kontrakt“ – warum bitte der Schock?

Über die Grün-Glawischnig’s Glückspielkarriere beim Exfeind Novomatic bedarf es ganz weniger Worte. Ein Parade- und Fallbeispiel. 

Flott gesprochen und zugesagt. Geld stinkt nicht und es gibt ja auch grüne Scheine. Man konnte deutlich sehen, wie genussvoll der Harald Neumann, ihr Chef, ihr, der einstigen Chefin, die Firmennadel ansteckte. Die Süffisanz war kaum zu verbergen. Nau, heißt es nicht so schön und sinngemäß irgendwo im endlosen Bibeltext: „Liebe deinen Gegner und du hast ihn besiegt!“. Wie tief kann man fallen, wenn man den Job verliert...,  Ina Regens Liedtext etwas modifiziert.   

Die grüne Glaubwürdigkeit ist so und so ordentlich angepatzt, in anderen Worten, vielleicht wortwörtlich bald endgültig verspielt. Sie sind statt „grüner“ halt „geiler“ geworden. Da hilft auch die joviale, nassäugige Rhetorik des Koglers nicht, die Grünen „wiedereinzugsfit“ zu machen. Es ist das Ende einer Ära, die als hoffnungsvolle Bürgerinitiative startete und ihr Fan-Polster zum Durchhalten einer Durststrecke zu mager war.

Ja, man wünscht sich den grün-roten Pilz so bald als möglich zurück ins Parlament. Apropos grün und die grünpolitische Lüge und überhaupt zum Dilemma, als sich die „Alternative Bewegung“ begann, selbst zu vermarkten und Vieles – nicht alles – als Ökoschmäh und Fairtrade-Schwindel Stück für Stück entlarvt wurde. Warum der Schock? Von Anfang an, als die Grünen ins Parlament zogen, die Madeleine Petrovic laut verkündete, dass sie sich und ihre Partei von den „Linken Chaoten“ distanziere, war für mich und andere „Nicht-Grünäugigen“ klar, langfristig werden sie von allen Großen Parteien „vernascht“ werden... und sie ließen sich um jeden Preis... Tja, alle Parteien machten diese Prüfung durch: Ideologie oder bald Selbstironie?  

Filmvorschläge – Dokumentationen, aber nicht nur über den „Grünen Betrug“ allein:

„Green lie“ von Werner Boote. Die Fairtrade-Vorgaukelei, das so genannte Greenwashing – Imagereinigung und wegwaschen des schlechten Gewissens all der konzernen Umweltzerstörer. Wir müssen seiner Meinung nach aus der Festung für Konsumidioten ausbrechen. Zuvor drehte er unter anderem den „Öko-Schocker“ „Plastikworld. Er reiht sich an die ökokritischen Filmer wie Hubert Sauper mit „Darwins Nightmare“ (Nilbarschwahnsinn am Viktoriasee – ich war selbst ein Jahr zuvor dort) und Erwin Wagenhofer mit „We feed the world“  (Gentechnikwahnsinn, z.B. mit Pionier und Monsanto) und „Let’s make money“ und „Alphabet, worin der berühmte Arno Stern mit seinem Malort und schulfreien Bildung seines Sohnes (heute Gitarrenbauer) ausführlich zur Sprache kommt, ein an der UNI lehrender Professor mit Downsyndrom, aber auch die Bildungsdressur in Südkorea, die das Ranking der weltweiten Jugendsuizidrate anführen.  

https://de.wikipedia.org/wiki/Arno_Stern

https://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_L%C3%A4ndern

Die Grünen und ihre zunehmend schwammigen Themenbezüge

Die parteiliche Grünbewegung in der Endphase des Lackmustests. Das gilt irgendwie auch für die Sozialdemokratie, die halt von einem größeren Mitgliedssockel zehrt. Ein übernommener Artikel von den Aktiven Arbeitslosen:

Offener Brief aus Anlass des am 17.2.2018 in Wien statt findenden Reformtreffens der Partei der Grünen: "Zu(kunft)Hören: Gestalte die Grüne Zukunft mit!"

Sehr geehrter Herr Magister Werner Kogler! Gegenüber Medien haben Sie gesagt, dass die Grünen eine Diskussion ohne Tabus führen müssen. Als größte Arbeitslosenselbstorganisation müssen wir Sie daher auf einen Themenbereich hinweisen, der für den Niedergang der Grünpartei ganz wesentlich ist:

Die Sozialpolitik. Kürzlich haben wir die erste Meldung über ein Opfer der von Ihrer Partei mitgetragenen massiven Verschlechterungen der Wiener Mindestsicherung bekommen (siehe Anhang unten!). Leider verweigern die Wiener Grünen Parteifunktionär/Innen jeden politischen Dialog – diese nahmen im Gegensatz zu den Sozialdemokraten nicht einmal unsere Aufklärungsflugblätter an! - und fahren mit voller Gewalt über uns Betroffenenselbstorganisationen hinweg.

Wir sind erschüttert, denn Frau Birgit Hebein sagt als Sozialsprecherin die Unwahrheit, wenn sie behauptet, in Wien gäbe es keine Kürzungen bei der Mindestsicherung1, wo doch den meisten Invaliden, die nicht auf dauerhafte Invalidität begutachtet werden, die Dauerleistung gestrichen wird, Jugendlichen, die nicht 4 Monate in Kursen sind, der Bezug um 25% oder 50% gekürzt (wenn diese gar einen eigenen Haushalt führen!) wird, Existenz bedrohende AMS-Bezugssperren nicht mehr (teilweise) ausgeglichen werden und die Tatbestände für Existenz gefährdende Bezugskürzungen massiv ausgeweitet werden! Sogar Sozialarbeitergespräche und ein rechtlich nicht gedecktes Case Management bei der Krankenkasse sollen mit Existenzbedrohung erzwungen werden! Das ist massive strukturelle Gewalt!

Wer übernimmt die Verantwortung, wenn so wie in Großbritannien, durch steigende Repression und Not, Menschen in den Tod getrieben werden? In Wien ist von einem Tag auf den anderen der Schalter umgelegt worden und aus einer kritischen und sozial engagierten Opposition, die meine volle Wertschätzung hatte, ist eine primär um die Sicherung der eigenen Pfründe besorgte und auf Befehl jubelnde Mitregierungspartei geworden. Im Nationalrat hatte Ihre Partei zuletzt „ArbeitsMARKTenqueten“ im Parlament veranstaltet, wo wir Betroffenenorganisationen nicht einmal als Publikum eingeladen wurden, geschweige denn als Experten in eigener Sache am Podium. Dafür kamen vor allem Funktionäre und Experten aus dem rotschwarzen Proporz zu Wort, wohl um die eigene Partei als „regierungsfähig“ anzupreisen. Auch die Wortwahl wurde immer neoliberaler!

Wir betrachten uns nicht als Ware für den ArbeitsMARKT! Der „Tag der Arbeitslosen“ ist schon vor Jahren zur reinen Parteiveranstaltung verkommen, Arbeitsloseninitiativen hatten keine Mitsprache mehr! Auch die von Karl Öllinger angepriesene „Arbeitslosenanwaltschaft“ war stets nur als von oben herab eingesetzte Servicestelle ohne Mitsprache von uns Betroffenen vorgesehen. Ja, Ihre Partei wollte zuletzt das Strafrecht verschärfen, um frustrierte Menschen durch den Staatsanwalt verfolgen zu können, wenn diese Menschen - gar nicht so unzutreffend? – Parteipolitiker als "Polithuren" (Anm. RJS: Mätresse der etablierten Parteien klingt gehobener...) bezeichnen. Ist das ist nicht eine rechte Law-and-Order-Querfront?

Die Einführung von Internetzensur hat Ihre Partei ebenso gefordert im „Kampf gegen Hatecrime“ der schnell zum Kampf gegen kritische Meinungen gewendet werden kann. Die wirtschaftlichen und politischen Strukturen der Gewalt, die den Hass fördern, bleiben so erst recht bestehen, werden verdeckt und gefestigt. Wie kann sich Ihre Partei da noch als „Menschenrechtspartei“ bezeichnen! Auch von den Grünen wird Politik von oben herab über uns Betroffene hinweg gemacht. Was ist mit dem „Prinzip Basisdemokratie“ der Grünen?

Beenden Sie bitte umgehend diese zutiefst unmenschliche Politik der verbürgerlichten Zeigefingermoralisten in Ihrer Partei! Bekämpfen Sie endlich die tieferen URSACHEN der gesellschaftlichen Probleme im Neoliberalismus statt nur mit Gewalt SYMPTOME zu unterdrücken!

Ihre Partei ist mit verantwortlich, wenn viele Menschen aus Verzweiflung den Rechtspopulisten auf den Leim gehen oder sich ganz zurückziehen! Wenn Sie den kommenden Parteitag nicht dazu nutzen, die Grünen wieder zur Achtung der Menschenrechte und der Demokratie zu bewegen, bleibt uns leider auch nichts anderes übrig, als immer wieder auf das Zwidenken & Zwihandeln der Grünen Parteifunktionäre und Parteigläubigen hinzuweisen!

Daher bitte schnell: Forward to the Roots!

Ich leide noch nicht am politischen Alzheimer und kann mich noch an die 80er Jahre erinnern, weil Hainburg zu den Schlüsselerlebnissen in meiner Jugend gehören!!! (Anm. RJS: für mich auch und mein politisches Erinnerungsvermögen ist genauso gut intakt!) Eine durch und durch korrumpierte und abgehobene Grünpartei braucht außer Ihren eigenen Parteigläubigen kein Mensch mehr! Mit basisgewerkschaftlichen Grüßen

Mag. Ing. Martin Mair, Obmann "Aktive Arbeitslose Österreich"

Informationen zu den von den Grünen mitgetragenen Verschlechterungen und unserer Forderungen im Text unseres Flugblatts verteilt beim SPÖ-Landesparteitag (Stand: nach der Beschlussfassung) bzw. im Text unseres Flugblatts verteilt beim Grünen Landesparteitag in Wien (Stand: Vor Beschlussfassung, mit weiteren Links). Übrigens: Auch in Tirol und Vorarlberg tragen die Grünen Verschlechterungen bei den Ärmsten mit!

(Anm. RJS: Die Strafe folgt auf dem „grünen“ Fuße. Die Grünen werden in Tirol sicherlich nicht mehr als LR-Beiwagen in Erwägung gezogen, da gibt es jetzt für Platter bessere Alternativen. In Kärnten sind sie „Gott sei Dank“ draußen. Sie haben zu lange gepokert, zu viel der faulen Kompromisse zwecks Einschleimung zum Mitregieren riskiert. Mich wundert es nicht, dass Pilz diese Grünen verließ. Er hat ja eine ganz andere politische Heimat und gehörte der Alternativen Liste, einer der grünen Vorläuferorganisationen mit sozialistischem Hintergrund an. Mein Vater war mal Simmeringer Sprecher dieser Liste und kannte ihn persönlich.) Was die Grünen einst bewegte können Sie im von der Grünen Bildungswerkstätte 1987 herausgegebenen Buch „Die Republik im Fieber“ immer noch nachlesen.

Erschütternder Text eines Vaters dessen Sohn die Dauerleistung weggenommen wird, als Veranschaulichungsbeispiel für den Sozialabbau.

Es geht um meinen Sohn (EDV-Techniker), 33 jährig, der psychische Probleme hat und seit Jahren Mindestsicherung bezieht. Er erhielt bisher immer 12 Monate BMS zuerkannt (und auf Grund seiner lang anhaltenden Krankheit auch 13. und 14. Bezug). Nun wurde für befristete Mindestsicherung der 13. und 14. Bezug gestrichen - eine Katastrophe, da
auf einen Schlag ca. 1.700 Euro fehlen, die dringendst benötigt werden. Außerdem wurde die aktuelle Mindestsicherung nur für 4 Monate gewährt und eine ärztliche Kontrolle angeordnet. Im Hintergrund warten Case Management und jede Menge Belastungen für einen kranken Menschen; der noch dazu sehr leicht gereizt ist und ausflippen kann. Fragen:
1) Was kann man tun?
2) Gibt es überhaupt unbefristete Arbeitsunfähigkeit?
3) Gibt es noch eine Art von Invalidenpension?
4) Wer könnte ihn beraten?

Er ist aber relativ beratungsresistent. Mache mir als Vater Sorgen und werde wohl für reduzierte Zuwendungen an ihn eintreten (als Pensionist) da er überleben muss. Was ist von der neuen Regierung zu erwarten?

1http://www.krone.at/1629082

2http://calumslist.org/
http://blacktrianglecampaign.org/2018/02/09/governments-suicide-prevention-boss-refuses-to-call-for-action-on-esa-risk-stats/
https://www.disabilitynewsservice.com/long-awaited-deaths-stats-do-not-tell-the-whole-story/
https://www.theguardian.com/careers/2017/feb/23/disability-employment-gap-sanctions-cuts-and-death-after-fit-to-work-tests
https://www.theguardian.com/society/2015/aug/27/thousands-died-after-fit-for-work-assessment-dwp-figures

Bin besorgt. <<

Anm. RJS: Jeder noch „normal empfindende“ Mensch ist besorgt um unser aller Zukunft. 


Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil III

Und dieser verdammte Plural!

Mit fast schon bedrohlicher Vehemenz reden die Parteikaiser im Plural und meinen allein sich selbst! Egomanen und dahingehend bis zur Selbstverleugnung Karrieregeile gedeihen in den diversen Parteien verstreut... ja, sie sind es, die am Ende für politische Instabilität sorgen, solange die Gesellschaftspolitik auf Parteien fußt. In ähnlichem Tenor schrieb Paul Lendvai im Standard des 13. Febers. Er bezieht sich auf die Zeiten des Olof Palme, Willi Brandt und unseren Buno Kreisky, denen allen es um die Sache ging, im konkreten Fall um die Umsetzung der Idee und die Werte der Sozialdemokratie und nicht um sie selbst! Man wusste, wofür sie verlässlich stehen, nicht nur im Moment ihrer Reden, auch morgen noch! Eine dringende „Reinigung“ täte allen Parteien gut, oder sie sind reif, antiquiert zu werden! Die Wahlergebnisse sprechen dahingehend eine allzu deutliche Sprache. Das Wählerpotential scheint verunsicherter als bisher.

Ich spreche vielen aus ihrer sozialdemokratischen Seele. Nach Kreisky hat man langsam wieder zurückgebaut auf die Zeit vor ihm. Nicht umsonst hat dieses politische Genie am Ende seines Lebens über seine einstige Partei Bilanz gezogen und machte darin seiner herben Enttäuschung über die Entwicklung der Sozialdemokratie in Österreich wie in Europa Luft. Vermutlich hat er oft vor sich hingemurmelt, wie auch Maria Montessori in ihren letzten Tagen: „Sie haben nichts verstanden!“ In „seiner“ Partei haben sich bald die durchgesetzt, die diese Gesinnungsgemeinschaft in ihr heutiges Desaster manövrierten. Dass in Wien fürs Erste mal die SPÖ bei der NR-Wahl 2017 ein bisserl Aufwind bekam, ist nett, hat langfristig jedoch gar nichts zu sagen.  

Als ein parteiloser, aber durchwegs durchwirkter Sozialist und Demokrat mir eines Tages die Wichtigkeit der personellen Altlastenentsorgung in der SPÖ erklärte, hat er scheinbar vergessen, dass diese Altlastenträger ihre Erben längst bestimmt haben. Jede Menge Nachlassempfänger tummeln sich schon zeitgerecht um die georteten Erblasser. Die Parteien wurden sukzessive zum Nährboden opportuner Sprösslinge, die so genannten Emporkömmlinge. Wie zu Kaisers Zeiten werden die Insignien an den weitergereicht, dem man sich seiner unbeugsamen Loyalität dem System gegenüber sicher sein konnte. Daraus resultiert der Begriff „Parteisoldat“.  

Apropos aus aktuellem Anlass; das las ich unlängst: „Das Bessere ist immer Feind des Guten!“, tja, stimmt so nicht! Denn dann säßen wir noch immer Bananen schmatzend auf den Bäumen – war ja auch mal gut aus der Sicht unserer affenartigen Vorfahren, oder? Egal, solche Plattitüden sagen zumeist die, die jegliche interne Reform vermeiden und zu verhindern trachten, weil sie sich ihre Position, wie beim Durchsetzen des Wegerechts auf fremdem Eigentum, ersessen haben und es auf Biegen und Brechen verteidigen... Der wirkliche Feind des Guten ist immer die Verschlechterung. Denn in der Evolution gilt der Grundsatz: Heut hab ich’s gut gemacht, morgen mach ich’s besser! Das hat gerade beim Sozialisierungsprozess oberste Priorität, weil er ein stetig innovativer ist. Richtig also: „Das Bessere ist das Kind des Guten!“

Die erfrischende Wahrheit ist, verallgemeinernd ausgedrückt, dass das persönlich (nämlich nicht mehrheitlich!) gut Geglaubte durch zwanghaftes Konservieren zum Feind des bioprogrammatischen Fortschrittsdranges wird. Von selbst wird dabei das bislang „Gute“ als Entwicklungsbasis bewahrt, worauf sich Veränderungen für die stets optimierbare Interaktion aufbauen und austesten lassen. Das liegt schon im Wesen der intelligenten Zelle, darum besteht sie auf ihre Vakuolen, Leerräume für Neues! Würde dieser bemerkenswert gescheite Lebensbaustein nicht ständig für Vakuolen sorgen, würde sie absterben. Apropos Zwangsbeglückung aus der Politik, was das Gute sei, es gilt wie im Wissenschaftskabarett „Sciencebusters“: „Wer nichts weiß, muss alles (den Politikern) glauben!“

Zur so genannten Wahrheit: Die schert sich nämlich einen Dreck darum, ob man persönlich etwas gut oder schlecht oder verbesserungswürdig findet. Die Wahrheit ist immer im Großen und Ganzen, im Komplexen zu erkennen und wird dem zum Freund, der feinhörig und merkfähig geblieben ist. Wenig sensible Menschen sind oft lauter, produzieren Schall und Rauch und nur Gerüche... Sie kreieren zum Überdecken dieses Mangels jede Mange Scheinthemen, um ihr Umfeld zu verwirren. Sie besitzen auch noch die Impertinenz, die eigene Basis für blöde zu halten.

Es stimmt mich nachdenklich. Der hier besagte, politische Charakter hat die Oberhand gewonnen, das kann langfristig gefährlich werden. Viele der  willigen Newcomer in der Parteipolitik glauben, man braucht die persönlich ersehnte Schönwetterlage einfach nur herbeireden. Sie vergessen, dass der Moment des Beeindruckens im nächsten schon endet. Ich denke, man sollte nicht mit Sprüchen klopfen, ohne darüber ein bisserl nachgedacht zu haben. Bin mir nicht so sicher, ob diese Typen/Innen solch durchaus apodiktische Worte wie diese überhaupt verinnerlichen können?

Wer aus der Vergangenheit nicht lernt,

will nicht aus Fehlern klüger werden!

Wer also keine Lehre aus der Geschichte ziehen will,

sollte besser keine schreiben!


Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil IV Betriebsblindheit wäre keine Schande – eine Unterstellung

Also keine Schmach, wenn ich diese Art von Befangenheit an mir erkennen, überhaupt wahrhaben will!

Dieser Zustand kann, mal pragmatisch gedacht, auch nützlich und bequem sein. Im politischen Kontext heißt es, dass nicht Quereinsteiger zwingend bessere Politiker wären, zumal sie ebenso irgendein Stallgeruch umfängt. Die Betriebsblindheit beschreibt eine Abhängigkeitssituation, die widerwillig geduldet, aber durchaus willkommen geheißen werden kann.

Was aber wäre denn ein „Idealpolitiker“? Für mich jemand, der offenen Geistes und Herzens sich ohne Parteischutz den Herausforderungen des Lebens stellte und Überlebenskompetenz bewies. Jemand, der zur Selbstreflexion bereit ist! Jemand, der seine eigenen Befindlichkeiten hintan stellen kann und das Gedeihen des Kollektivs vorrangig ist. Jemand, der Freude am Wohlbefinden aller empfindet. 

Betriebsblindheit ist, wie der Name schon verrät, der Sehverlust gegenüber seinem „fördernden“ Umfeld, sprich „Zuchtanstalt“, sprich „Zwinger“ (Dressurkäfig), oder netter gesagt, auch „Ernährer“. Zwecks Selbstschutz (Wahrung des rudimentären Ichs) wird die „süße“ Abhängigkeit, die sich reich an Variationen, Facetten und Trugbildern zeigt, rigoros geleugnet. „Man beißt nicht die Hand, die einen füttert, nicht wahr?“ Mit diesem Credo verstrickst du dich über lang vollkommen im Netz der wechselseitigen Gefälligkeiten und sehr wohl auch „Erpressbarkeiten“. „Vergiss nicht, wer dich gemacht hat!“ „Ja, hab’s nicht vergessen; und du nicht, wer dir zuvor bedingungslos folgte!“

All das stinkt eklig nach Verpflichtungen, die bis zum Unerträglichen ausarten können. Du mutierst langsam zu einer „facettenreichen“ Persönlichkeit, um das früher viel zu strapazierte Wort „schizophren“ zu vermeiden. Die Ursachen sind hinlänglich bekannt: Das Ich verweilte zu lange in der Spannung zwischen: „Ich muss, aber ich will nicht!“ „Ich tu’s, aber ich glaub nicht daran!“ „Ich mach’s, weil ich’s brauch!“ Das sind in Wahrheit die inneren, wenn auch nicht gewünschten Antreiber, die zum Burnout und in Folge schnurstracks in die Depression führen. Oder in den Alkohol... die Vorstufe bzw. der lange Weg zum Suizid, der lange Abschied vom Selbst.   

Doch wer gibt schon gern sein „Sammetbettchen“ auf? So ist man bereit, seine „fesselnde Situation“ mit oft blödesten Argumenten abzustreiten – es entstehen dahingehend stereotype Abwehrmuster. Wer in der Partei „groß geworden ist“, neigt automatisch zur Verteidigung seines Elfenbeinturms und wird selbst zum eifrigen Schulterklopfer; da hat jegliche Art von Kritik  absolut keinen Platz. Mehr und mehr verliert man den klaren Blick von außen, bis völlig dann. Darum halte ich absolut nix von so genannten „Berufspolitikern“, Menschen, die nur ihre Partei von innen kennen. Es drängt sich mir zudem der berühmte „Beamten-Dreisatz“ auf:

Das haben wir immer so gemacht!

Das haben wir noch nie gemacht!

Da könnte ja jeder kommen!

Über den befangenen, betriebsblinden Polit-Jargon:

Eine Äußerung zum langweiligen, weil nicht authentischen Geschwafel, welches aus einer Aneinanderreihung einstudierter Floskeln und Phrasen besteht. Oft nicht mal selbst sich vorbereitend gewissenhaft zu Gemüte geführt. Oft in den Privatbereich ungemerkt übernommen. Alles viel zu oft! Es sind in Wahrheit ermüdende, uninteressante Monologe in einem rein formellen Dialog.

Es existieren Studien in Sachen Vigilanzforschung, es geht über die Messung der Aufmerksamkeit des Hörers bei Referaten, Vorträgen, Reden, etc. Die viel zu lange strapazierte Beziehung zwischen Oratorium und Auditorium. Man zählte also das Gähnen, das Sekundendösen, allgemein verräterische Augenbewegungen und anderes der Unaufmerksamkeit verdächtigen Körperhaltungen oder Beschäftigungen. Die Gehirnforschung hat längst bestätigt, dass wir uns maximal 15 Minuten auf einen visuellen bzw. akustischen Output konzentrieren können – dann braucht das Hirn eine weitaus längere Verarbeitungs- und Abspeicherzeit. Zunehmende Unkonzentriertheit registrierte man vor allem dann, wenn fremde Texte, die einen nicht wirklich berühren, gelernt und vorgetragen werden müssen.

Unterstellung – Gegenüberstellung - Retourkutsche?

Man darf mir jetzt ruhig verallgemeinernde Unterstellung vorwerfen. Die paar Ausnahmepersönlichkeiten, die ich natürlich kenne und hier vernachlässige, fallen im Mainstream der modernen Politikergeneration, der über uns kommenden „Smartphone-Likes-Junkies“, nicht ins Gewicht. Aber genauso gut ist es eine wirklich infame Unterstellung, wenn beispielsweise bestimmte Politiker auf die Medienbühne treten und den Arbeitssuchenden Arbeitsunwilligkeit und Umschulungsfaulheit auf plumpe wie feine, subtile Weise attestieren, weil der Bezug der Mindestsicherung oder „drüben“ Hartz IV-Bezug laut deren Ansicht so ungemein verlockend und lukrativ ist.  


Parteien lösen unlösbare Konflikte aus – Teil V

Tony Benn – Reinigungstherapie und Hoffnung

Zum langsamen Ausklang ein Zitat vom englischen Sozialdemokraten Tony Benn, mein kleiner Rat und meine kleine Hoffnung.

Mr. Benn, der seinen Lord-Titel ablegte: „So wie es in der Kirche noch einige wirkliche Christen gibt, gibt es in der Sozialdemokratischen Partei noch einige wirkliche Sozialisten.“ Danke Mr. Benn, denn es ist Gott sei Dank und leider Gottes so!

Ich glaube, dass es heute immens wichtig ist, sich Aussagen von Politikern zu merken, bzw. sich ob ihres Umfangs und Menge zu notieren, um diese gegebenenfalls daran zu erinnern. Ich befürchte nämlich, dass viele der heutigen Politcharaktere auf das „Vergessen“ in der breiten Masse hoffen, weil sie immer mehr dazu neigen, sich ständig nach dem Wind zu drehen. Der Schulz in Deutschland, einer der markanten Spaltpilze der SPD, ist ein Paradebeispiel dafür; nicht nur ein Blindgänger, auch ein Windgänger.

Unsere heutige gesellschaftspolitische Machtstruktur ist nach wie vor auf „Teilen und Herrschen“ und in Folge auf Angst aufgebaut: „Wenn du nicht spurst, machen wir dich existenziell fertig!“ Signifikantes Beispiel dafür: AMS-Bezugssperre schon bei leisestem Verdacht auf „Missbrauch“! Apropos Angst: Machiavelli hat schon seinerzeit herausgefunden, dass sich die „sozial und gewaltarm gestrickten Fürsten“ am längsten hielten, denn sie konnten somit mit breitem Wohlwollen ihrer Untertanen rechnen. Nur waren sie in ihrer Zahl äußerst rar... Dennoch gaben sie bereits schon winzige Hoffnungsfunken, dass es in Richtung Sozialismus und Demokratie, wenn auch fürchterlich langsam und stolpernd, weiterging und weitergehen muss!

Mein aussendungs-politisches Absentierungsbedürfnis wächst. Davor der Versuch einer Aufarbeitung zum Thema „Idealpolitiker“:

Politik ist wahrlich kein Experimentierfeld, kein Labor, keine Teststrecke für den Selbstversuch mit dem Tenor: „Wie gut komm’ ich an? Wie viele kann ich für mich gewinnen? Wie cool und geil komm ich in den Social Media rüber?“ Wenn Menschen aus irgendwelchen traumatischen Erlebnissen Aufmerksamkeit dringend nötig haben, sollten sie sich unbefangen einer Psychotherapie stellen, auf alle Fälle die Politik so lange meiden! Aber wir wissen, das gut ausgepolsterte Salär ist dermaßen verlockend...

Ich bringe meine vieljährigen politischen, ständig um dieselbige Achse rotierenden Anliegen in meinen Aussendungen auf den entscheidenden Punkt und schließe, nein, möchte hiermit meine kritischen Ansichten, vor allem was die allgemein sozialdemokratische Entwicklung der letzten Jahrzehnte betrifft, endgültig beenden. Möchte... Zum 3. Mal kündige ich es hier an umging es doch jedes Mal. Weil immer wieder Dinge geschehen, die uns alle betreffen und die mich regelrecht zum Schreiben zwingen. Diesmal folge ich vielleicht ernsthaft dem Gesetz der „Guten Drei Dinge“! Nein, ich befürchte, weil ich mich zu kennen glaube, diese Ankündigung wird sicherlich wieder ein Flop! Und ist nicht auch die Endgültigkeit endlich? Zum Fadenkreuz meiner Kritik an eine noch mehrheitlich unpolitischen Gesellschaft, einer Gesellschaft, die sich noch immer von einer politisch denkenden Minorität lenken und diktieren lässt:

Mir geht es fortwährend um den „regierungspolitischen Charakter“, der sich in den öffentlich wirkenden Personen verbirgt, mich interessiert, was diese Polit-Promis antreibt. Viele aus der „Branche“ erklärten mir in unangenehmer Art grinsend, dass Politik ein Geschäft, ein Job wie jeder andere sei und ich an ihrer Stelle nicht anders agieren würde. Tja, wenn man von sich präpotent wie impertinent auf andere schließt... aber wir kennen den alten Hut, Angriff sei die beste Verteidigung...

Nein und abermals Nein! Für mich stellt Politik höchste Ansprüche auf den persönlichen Charakter. Politiker/in sein zu dürfen, ist eine Gnade, eine Ehrensache und verlangt Demut, Demut vor denen, die einem vertrauen und wählten, die einen wahrhaftig „machten“ – nicht die Partei, wie es gern und schön so erwähnt wird! Es war und bleibt immer das Volk, dessen untrennbarer Teil man ist und bleibt; jede Sekunde sollte man sich seiner Gnade bewusst sein!

Das Volk macht seine Regierungspolitiker – daraus leitet sich der Spruch ab: „Jedes Volk kriegt die Regierung, die es verdient!“ bzw. die, die es wählte! Nur verfügt es leider über kein direktes Steuerelement und darf fallweise lediglich das, ihnen „Vorgesetzte“ – zumeist anonyme Kandidaten - wählen. Es wäre längst an der Zeit, darüber zu denken und zu diskutieren, um den Weg zur wirklichen Demokratie nicht zu verpassen. Nämlich langsam und freien Herzens eine Personenwahl in Erwägung ziehen, nicht immer diffuseren Parteikörpern Stimmen schenken.

Ich wähle die Person, die sich mir offenbart, die ich erkennen kann und der ich somit im Falle der ideologischen Übereinstimmung – intellektuelle Resonanz – vertrauen will! Solches umzusetzen, verlangt nach Grips und einer neuen Einstellung gegenüber Politik! „Wir“ sollten (obwohl ich dies Wort nicht mag) uns selbstbewusst und im vollen Bewusstsein unseres demokratischen Rechts „parteineutral“ politisieren. Politik verdrossen sein und der Urne fernbleiben, ist nicht die Lösung; es macht genau die stark, die die breite Resignation ja wollen, von ihr profitieren, erfahrungsgemäß die Faschisten.

Mein Resümee lautet: Nicht die Partei als geistiger Körper ist an und für sich Schuld. Es ist  nachweisbar die Generation ihrer „neuen“ persönlichen Vertreter. Man sagt ja, „irren wie gieren ist menschlich“. Doch das ist mir viel zu vordergründig und bequem gedacht. Ist es nicht der jeweilige kulturelle Rahmen als zeitgeistiger Inzest, in weiterer Folge eine parteigetreue Monokultur, in der die Sprösslinge nach Wunsch und Laune gedüngt und angetrieben werden? Die Kaderschmieden sozusagen, wo die Adepten ihren letzten Schliff kriegen? Und wer wiederum schuf diesen Rahmen bzw. steht hinter solchen „einfältigen“ Anpflanzungen?

Zum Thema Unkultur, eine wieder verstärkt gewünschte, uniforme Meinung:

Vom „Seligen Grafen“ eine Adresse hier weitergeleitet:

https://kurier.at/meinung/kommentare/innenpolitik/kritik-ist-hochverrat-propaganda-pflicht/312.660.942


Handbuch für die Karriereleiter

Skrupellosigkeit kennt weder Bedenken noch Reue!

Sarkastische Anleitung, der praktische Führer für den persönlichen Wohlstandserfolg bei zweckmäßiger Ausschaltung bzw. Umprogrammierung des Selbst:

Zocke die Welt so schnell und gründlich als möglich auf allen Ebenen ab, das weitgehend unauffällig und imageschonend, so eine Chance kriegst du nie wieder!
Schau, dass Du alle übertrumpfst, auch Deine vermeintlich besten Freunde oder liebsten Verwandten, sie könnten zu schlimmsten Konkurrenten werden und dir in den Rücken fallen!
Mobbe alle Neider und Kritiker und störende Querdenker; räche dich auf subtile, herkunftverschleiernde Weise an ihnen, vernichte sukzessive ihr Image und damit ihre Existenz!

Umgib dich ausschließlich mit devoten Bewunderern. Mach deinen Arsch fit für all die nützlichen Kriecher, du warst selbst eine/r und hast Erfahrung.     
Schweige Deine persönliche Meinung aus und rede nur das, was von jenen gehört werden will, die Dir nützen bzw. ernsthaft schaden könnten!
Spiele professionell, also weitgehend authentisch, ein wenig Naivität und Verwunderung gegenüber gelegentlich unvermeidbaren, rhetorischen Angreifern mit unwiderlegbaren, pointierten Argumenten!
Meide deshalb weitgehend intellektuelle, vor allem gesellschaftskritische Diskussionskreise mit wirklich linkem Stallgeruch!

Stell Dich hingegen interessiert jeden Smalltalk mit Menschen, die Dir wohl gesinnt und hilfreich sind, zumindest dir nicht schaden können!
Spreche immer wieder von Deinem ehrlichen Vorhaben und Bemühen, ein guter Mensch sein zu wollen und nenne paar deiner karitativen Spendenempfänger; lass dich hin und wieder mit freundlicher Miene auf Wohltätigkeitsveranstaltungen blicken!
Wirf dich hin und wieder gnadenlos in alles zudröhnende Partys und auf Galadinners der High Society, lote dort Seilschaften aus und finde Schwächen bei den Einzelnen, sie sind wertvoller Pfand!
Nicke heftig zur Wichtigkeit von Kriegen gegen vermeintliche Despoten und gegen sinnlos randalierende Rebellen, die als solche in den Kommerzmedien genannt werden!

Bejahe nachdrücklich die Theorie, dass man den Menschen mit Existenz vernichtenden Sanktionen drohen muss, weil die meisten von ihnen sowieso faul geboren wurden! Vertrete ungeniert den konservativen Satz: „Der Mensch will und muss zum anständigen Bürger erzogen werden!“

Lächle gewinnend immer zu dem was Du sagst, tust und delegierst und vermittle gegenüber deinen Fans stets Positivismus, in anderen Worten, zeige ja keine Schwächen!
Lächle ebenso oft dir im Spiegel wohlwollend zu und suggeriere dir, eine/r der wenigen Auserwählten für deine Position zu sein!

Heirate öfter und leiste Dir erst im fortgeschrittenen Alter ein paar Kinder von einem viel jüngeren Partner zwecks gesellschaftsfähiger Präsentation und zum gelegentlichen Zeitvertreib! Auch Patchwork-Familien sind noch immer in! Oder betreibe nach außen hin die perfekte katholische Ehe, koste sie was sie wolle.
Wenn Du irgendwann dann nicht mehr kannst, lass Dich von einer Armee junger, knackig geiler Altenbetreuer/Innen in Deiner gewohnten Residenz feudal zu Tode pflegen!
Bereue nichts und vertschüss’ dich, bevor dir vielleicht doch mal vor dir selbst zu grausen beginnt, oder bevor dich gewisse andere am Ende doch noch kriegen! Und: Da du Gefühle sowieso nicht zulässt, ist’s auch egal, wenn dir niemand eine Träne nachweint...“Scheiß drauf and fuck it!“


Weil’s wichtig ist – die Solidarwerkstatt

Wegen weiterer Details siehe bitte am Ende der Aussendung unter den diversen Adressen.

Mo 26.2.2018: Kundgebung gegen Überwachungspaket! Das neue/alte Überwachungspaket, das die Regierung vorlegt, stellt zum Gutteil die Umsetzung der EU-"Anti-Terror"-Richtlinie dar. Es ebnet den Weg zur Totalüberwachung aller Menschen in Österreich. Kommt daher zur Kundgebung gegen das Überwachungspaket am Montag, 26. Februar 2018 (18 Uhr, vor Bundeskanzleramt).

EU-Militarisierung: Die Folgen des Pesco (SSZ)-Beitritts sind weitreichend! Es gibt sie: Die Lichtblicke in der Medienlandschaft, die aus der oft erschreckenden Uniformität des Mainstreams herausragen. Hier ein Beitrag von Michael Bonvalot zum neuen EU-Militärbündnis PESCO (bzw. EU-SSZ) auf FM4 (ORF). Veranstaltungshinweis: "Sicherheit, Supermacht und Schießgewähr. Österreich und die Militarisierung der EU" Vortrag und Diskussion mit dem Friedensforscher Dr. Thomas Roithner am 9. März 2018 in Wien und am 16. März 2018 in Linz

Aktionskonferenz: Für ein lebenswertes Österreich! Nein zur Regierung der Industriellenvereinigung! demokratisch – sozial – souverän - neutral
Samstag, 28. April 2018, Beginn: 10 Uhr, Ort: Kongresssaal der Arbeiterkammer Linz

An der Einführung des Erwachsenenschutzgesetzes darf nicht gerüttelt werden! Die Regierung will das Erwachsenenschutzgesetz, das Menschen mit Beeinträchtigung mehr Selbstbestimmung bringen würde, auf Eis legen. Hier ein Aufruf einer Sozialarbeiterin an die Regierung, der unsere Nachahmung verdient. Bitte unterstützen!

Warum die EU nicht demokratisiert werden kann: "Grundsätzlich kann ein System, das mit dem spezifischen Ziel geschaffen wurde, die Demokratie zu beschränken, nicht demokratisiert werden. Es kann nur abgelehnt werden." (Bill Mitchell, Professor für Wirtschaftswissenschaften; Thomas Fazi, Journalist). Oberösterreich legt sich quer! Nein zum rechtsextremen Europa-Kongress! Demonstration am Sa, 3. März 2017 in Aisterheim (OÖ), 14 Uhr. Dazu auch zwei ältere, nichtsdestotrotz aktuelle Beiträge: 1. Solidarwerkstatt-Faltblatt: Wer gegen Faschismus kämpfen will, darf vom EU-Konkurrenzregime nicht schweigen! 2. EU-Konkurrenzregime und Rechtsextremismus.

Werkstatt-Radio: Regionale Kreislaufwirtschaft statt freier Märkte - am Beispiel der Stadtgemeinde Steyregg.
     


Leere statt Lehre aus der virtuellen Welt!

Der Tod der natürlichen, mannigfaltigen Wachsamkeit!

Was lernen wir beim Starren aufs Display? Das Starren aufs Display - Deprivation.

Kaum wirklich Brauchbares und Notwendiges kommt übers „D-Phone“. Abstumpfung, sensorischer Rückbau. Noch mehr der Konsumabhängigkeit. „D“ steht hier versinnbildlicht verwendet für Deflexion und Distraktion – ganz simpel: Ablenkung! Immer mehr reduziert sich die naturgemäße Ausstattung multipler Sensoren. In meinem persönlichen Sichtfeld registriere ich intuitiv fast alle Details und kann mir sie später ins Bewusstsein holen. Eine Gabe, die mir schon als Kind zufiel und mir Jahrzehnte später bei einem Verkaufsseminar in einem Test – 10 Sekunden Zeit zum Betrachten eines Bildes - bestätigt wurde. Es entging mir kaum eine Einzelheit.  

Meine Erkenntnisse beziehen sich nicht nur auf die unerlässliche Eigenerfahrung und eine präzise Beobachtungsgabe –sondern auch auf gewisse Meisterwerke in der neurobiologischen Fachliteratur. Wie die von Joseph Chilton Pearce, Manfred Spitzer, vom Hirnforscher Gerald Hüther und den spektakulären Neurowissenschaftlern Humberto Maturana und Francisco Varela. Der Psychoanalytiker Arno Gruen reiht sich da selbstverständlich an.

Aktuell widme ich mich wieder dem Spitzer, einem Spitzenpsychiater und interdisziplinär denkenden Uni-Professor: Er beschäftigt sich vor allem mit Kindern, die sich mit unserer „Neuen multisensorischen Welt“ auseinandersetzen müssen. Müssen! Denn wir Erwachsene haben ihnen diese Welt beschert! Eine zunehmende Hyperaktivität bis hin zu geradezu pervertiert reflexivem Verhalten ist nur eine der Verhaltenssymptome, neben den fast schon üblichen Allergien und Stoffwechselerkrankungen und einem erschreckend rasantem Ansteigen von Diabetes im unteren Altersbereich. Spitzer schreibt sinngemäß: 

In dem Moment, wo ich mit dem Umfeld in Interaktion trete, bin ich im „Spiel“. Erfahre mich mehr und mehr in einem Wechselspiel, wachse darin, beginne ein System zu begreifen, das durch meine permanente Einflussnahme und rückkoppelnde Beeinflussung mich und sich durch mich ständig verändert und entwickelt, wenn auch nur im Moment in kaum merkbaren Nuancen. Wenn Kinder aufs Display starren, lernen und erfahren sie was? Auf alle Fälle nicht ihr Umfeld, das sie kaum bis gar nicht mehr wahrnehmen! Wie Spitzer es treffend formuliert, sind sie am Tablet einer Suppe aus Geräuschen und Farben ausgesetzt, sie interagieren mit einer synthetischen, zweidimensionalen Welt wie in Trance, sie befinden sich in einer Art hypnotischem Zustand. Klar sehe ich jetzt viele Eltern sorglos den Kopf schütteln. „Na und? Das ist unsere Zeit, in der Welt leben wir! Warum sie den Kindern vorenthalten!“ Klar, wenn ich selbst von diesem Medium fasziniert bin, verteidige ich es vehement!

Es ist wie überall anders auch, wo einige das Denken eben doch nicht ganz den Pferden überlassen wollen. Dass die Aufmerksamen, die Wachsamen in ihrer zwangsläufigen Minderheit lange nicht ernst genommen werden. Die Sickerzeit hat nun mal ihre relative Dauer. Wie sagte Peter Kruse, der Organisationspsychologe und „Netzwerkpapst“, einst so schön vor einem Expertenauditorium: „Denn bist du nicht willig, so brauch ich Geduld.“ Mich beschleicht das Gefühl, dass man (man steht für Machtbesessene) mit der Errungenschaft des Interspace unser schöpferisches Potential, unsere autopoetischen Anlagen zu kontrollieren und in die gewünschten, kollektiven Bahnen zu lenken versucht. Dazu wieder mal Peter Kruse: „Der Versuch, Kreativität zu managen, entspricht dem Versuch, die Menge zu erntender Zitronen durch den Einsatz besserer Pressen zu steigern.“ Und weiters: „Das Internet ist nur eine Zumutung, wenn man versucht es im Griff zu haben.“

Ich möchte mich nicht auslassen über das Ereignis des kürzlich in Wien passierten Sterbe-Voyeurismus. Mich hätte es nicht gewundert, wenn sich noch einige neben dem „Schau-Verendenden“ für ein geiles Selfie hingelegt hätten. Auch nicht über die Jugendliche, die völlig abwesend, völlig sensorisch isoliert, in die Bim lief. Es zeigt, dass wir bereits sämtliche rote Grenzen des natürlichen Verhaltens überschritten haben. Das Verkümmern des reaktiv-sozialen Verhaltens (sozialer Reflex) und die lebensnotwendige Vigilanz (Anwesenheit aller Sinne)! Ich sehe noch immer viele den Kopf schütteln und meinen, dass es sich halt um unvermeidbare Ausnahmefälle handelt und Ende der Debatte. Man lässt sich wieder vom Alltagssog erfassen und setzt die übliche Gebetsmühle im Neokortex in Gang: „Ha, warum nicht? Ich meine, das braucht man heute! Ohne dem bist du nix! Haben alle, und? Ehrlich, geil ist’s schon irgendwie.“ Und es ist immens traurig, dass wir uns etwas schufen, um uns dem unterzuordnen, was uns erwiesenermaßen schadet und wir diesen Komplex nicht merken wollen! Dass wir zu Karikaturen mutierten.   

Aber da kann man mir und den wenigen anderen Freigeistern nicht widersprechen. Niemand zwingt einem, alles gedankenlos mitzutun. Das gilt eigentlich für alle, auch für politisch agierende Personen! Aber oft ist es die Angst vor der inneren Konfrontation mit einer weit komplexeren Wahrheit... Lieber mitgrölen, als vielleicht mal schweigen. Lieber mitapplaudieren, als auffallen, wenn man die Hände im Schoß behält. Mitlachen, obwohl einem nicht mehr zum Lachen ist. Mitlaufen, anstatt stehen zu bleiben, sich sogar umdrehen.

Darüber sollten (eine Bitte) wir alle mal im stillen Kämmerlein am Herzensgrund befinden. Niemand kann uns zwingen, sich unserer immanenten Intelligenz zu verwehren, oder? Niemand kann uns zum unfreiwilligen Synchrondenker machen, oder? Ich bin kein Feind des „virtuellen Fortschritts“, mir fehlt nur die vernünftige Dosierung! Die Verlangt aber nach dem „Durchblick“, dass der Fortschritt fatalerweise dem Marktprinzip folgt und nicht umgekehrt! Überproduktion anstatt demokratisch gesteuerter Bedarfswirtschaft, Konkurrenz statt Kooperation! Naiv sind nicht die Idealisten, die Utopisten und Träumer, naiv sind die, die allen Ernstes glauben, dass man so unverschämt egoistisch weiter tun kann, ohne, dass einem mal alles um die ungewaschenen Ohren fliegt.    

Kollaterale Auswirkungen... und die winzige Chance darin, es im Sinne von Schadensbegrenzung ändern zu können!

Dass uns natürlich eine existenzsichernde Arbeit zu vielem nötigt, was uns anfänglich überhaupt nicht schmeckte; dass wir vieles tun müssen, von dem wir schon aus dem Bauch heraus nicht überzeugt sind und vieles immer öfter wider unseres besseren Wissens tun; dass wir, bis auf wenige Ausnahmen, eigentlich unseren Kindestraum leugneten, dass uns die Politik davor zu bewahren nicht imstande und willig ist... gerade im Gegenteil, sie uns dem hochtechnologischen Turbokapitalismus schutzlos ausliefert; dass wir es gelegentlich zwar fühlen, aber es doch noch nicht schaffen, irgendwie wieder aus dem Labyrinth der unüberschaubaren Reize und Stimuli herauszufinden; dass all die Verlockungen so unwiderstehlich kräftig sind; dass wir uns vom kindlichen G’spür für die Richtigkeit, was man tun oder unterlassen soll, zu weit entfernt haben; dass es verdammt schwer ist, die uns aufgezwungene Odyssee somit eigenverantwortlich halbwegs in Anstand und Würde zu durchstehen; dass wir uns dabei so oft überfordert fühlen, tja, das alles ist doch nix Neues!

Ja, wir sind zwar von den Bäumen... aber völlig aus dem Häuschen! Die „verdammte“ Ebene, ihr horizontales, kulissenreiches Panorama, ein täuschender Weitblick, der dem inneren vorauseilte und verkümmern ließ, der uns endgültig als Flachdenker im Flachland entlarvte. Diese „hier unten“ nie enden wollenden Sinnesfreuden, Stimuli, Verführungen, Versuchungen, Attraktivitäten sind ein „Must-have“! Fürs zurück in die schützenden Wipfel, sind jetzt die Arme zu kurz und der Hintern zu breit. Und der zum Stummel degenerierte Schwanz sowieso auf der falschen Seite. Oh, ich nehme mich da nicht aus! 

Aber vielleicht sind wir erst in der Anfangsphase des Erkennens, dass wir alle restlos verantwortlich sind für die Politik, die mit uns gemacht wird, dass wir endlich selbst politische Verantwortung übernehmen müssen und uns nicht mehr ausschließlich auf Parteien, auf vermeintliche Politik- und Wirtschaftsgurus verlassen; das gäbe Hoffnung... Es ist der nächste Schritt des Menschen hin zum politischen Menschen! Von seiner, sich laufend konkretisierenden Vorstellung, ein Demokrat zu sein und „ihn“ von dort in die Realität zu bringen, ist nicht zwingend ein langer Weg, wenn nicht permanent „Evolutionsgegner“ sich in den Weg stellen würden, weil sie das primitive System so lange als geht, zu ihrem persönlichen Nutzen verteidigen wollen.


Christentum oder Heidentum oder Faschismus

Was das „Linzerauge“ sieht!

So beeindruckende Worte an den sehr geehrten Herrn Professor Hubertus Mynarek...
https://de.wikipedia.org/wiki/Hubertus_Mynarek

...zu dessen Video-Referat über den Drift im Katholizismus:
https://youtu.be/BxCOQPyn5LU

>> Herzlichen Dank für Ihre Informationen. AUF DER MATERIELLEN EBENE sehe ich das ähnlich, doch es gibt auch die mystische Ebene jenseits der Machtzentren und der Absprache von Kirche und weltlicher Macht „IHR HALTET SIE ARM - WIR HALTEN SIE DUMM“. Leider haben Sie nur das Machtzentrum der KK betrachtet und nicht die MACHTZENTREN der profanen Welt. ES GIBT KEIN LAND IN SICHT...
https://youtu.be/EpfcvWn-6P8

Ich denke bei meinen privaten Offenbarungen an die MISSA SOLEMNIS Op 123 die mir einen SCHLÜSSEL zeigt den nur Mystiker erkennen können, was auch Karl Renz unter „ES GIBT KEIN LAND IN SICHT...“ ausdrückt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Missa_solemnis_%28Beethoven%29

Lassen Sie mich ganz neue Betrachtungen hinzufügen die in Ihrer Position zur Katholischen Kirche keine Beachtung gefunden haben. So betrachte ich den Menschen von seinem Mensch-Sein als Mann und Frau auf der Ebene der Chromosomen als Wesen, die unterschiedlich ausgestattet sind mit XX Chromosomen bei Frauen und XY Chromosomen bei Männern. Nun wissen wir jedoch: das Y-Chromosom ist Testosteron gesteuert: Wir können auch sagen, es ist der Trieb, ein Ziel zu erreichen. (Anm. RJS: die männliche Eizelle, das Spermium hat nach seiner „Freilassung“, nach seiner „Entbundenheit“ nur ein Ziel, bei IHR anzudocken!) Und das ist uns Männern gegeben, wir wollen Ziele erreichen. Als Kinder zeigen wir dieses Symbol Y noch und wollen ganz groß sein, sind jedoch den Eltern, den Lehrern ausgeliefert und daher OHN-MÄCHTIG. Jesus zeigt in der Auferstehung auch dieses Y in seiner absoluten Ohnmacht und deshalb ist er für uns ein Vorbild geblieben, denn nur diese absolute OHNMACHT wird jede MACHT besiegen. Das ist die LIEBE, die uns CHRISTUS zeigen wollte. Und die uns die lebendige Natur zeigt, was uns Jesus vermitteln wollte.

Wenn nun Franziskus verkündet „DIESE WIRTSCHAFT TÖTET“, so ist für mich natürlich klar was dahinter verborgen ist. Wir tötet ja die Tiere und damit uns, weil wir uns mit der Säure, die wir dadurch aufnehmen vergiften. (Werden Kriege nicht dadurch erzeugt weil wir sauer aufeinander sind?) Somit wissen wir, was Tolstoi meinte als er sagte: „Solange es Schlachthöfe gibt, solange wird es Schlachtfelder geben.“ Nun untersuchte ich das, was ein Jäger tut. Er lauert darauf, dass  sich das Reh zeigt, ein Symbol für ein wehrloses Tier, um es zu töten, es auszuweiden und zu essen, um die Kraft der Unschuld in sich aufzunehmen, wie die Eucharistie als ein magischer Vorgang gesehen werden kann. Auf der anderen Seite symbolisiert das Reh auch das Weibliche, welches immer wieder Leben in die Welt setzt, also die MUTTER die XX & XY gebiert und damit Gott der LIEBE näher ist als der Mann, was in unzähligen Märchen und auch Musikstücken, als auch Gemälden und in der Literatur, also der Kunst, aufgedeckt wurde.

Hat nicht aus dem Grund Franziskus 2016 Maria Magdalena als 13. Apostel in den Apostelstand erhoben? Haben wie dieses "Dornröschen" schon von den Dornen befreit und aus dem „100-jährigen Schlaf“ erweckt; die Dornen, die wir Männer als Dornenkrone Jesus verpasst haben? Die Männer, „DIE NICHT WISSEN WAS SIE TUN“? Nun, ich habe in Ihrer Sichtweise nicht gefunden, dass in Fidelio in der einzigen Oper von Beethoven, Leonore als die Retterin des Mannes gesehen wurde, was auch in der Ode an die Freude besungen wird und weshalb man Friedrich Schiller vergiftete, weil er meinte „BETTLER WERDEN FÜRSTENBRÜDER“ und nicht, wie es Beethoven korrigierte, „ALLE MEN-schen WERDEN BRÜDER“!

Natürlich sind durch das System (Anm. RJS ..., das Menschen schufen!) Menschen durch „TEILEN & HERRSCHEN“, also durch DOG-MEN (= RICHT-Linien) so ausgerichtet worden, dass sie diese Zusammenhänge nicht mehr erkennen können. Doch bibelgemäßer Fakt ist, nur Maria Magdalena hat Jesus als Apostelin der Apostel über den Tod hinaus begleitet, selbst Petrus hat sie verraten. Somit wird ja im Letzten Abendmahl von Leonardo da Vinci deutlich, da gibt es nichts zu essen und zu trinken, sondern an der rechten Seite Gottes (Christus) sitzt Maria Magdalena. Und Michelangelo zeigt uns in der Creation des Mannes woher er kommt. Aus der Matrix, also der Gebärmutter der Frau. Hier wird deutlich was das Geheimnis der Eucharistie ist, zu der früher ja Geschiedene und Freimaurer nicht zugelassen waren. Bis eben GOTT als die Liebe gesehen wurde. Und da ihm der Dogmatiker Kardinal Müller in dieser Auffassung nicht folgen wollte, hat Franziskus ihn aus dieser Position entlassen. Es geht ja um die UMKEHR (Anm. RJS ...von Dog-ma, von der Hündin zurück) zu GODMA (= Gottesmutter /Mutter Gottes) für die Menschen, die symbolisch als Maria und Braut Christi, aber nicht als seine Frau, immer wieder unter Schmerzen Christus gebiert, so Benedikt XVI. All das finde ich bei Mystikern und in Märchen.

Selbst in dem fiktiven Gespräch von Sokrates und Diotima, der dadurch erkennen musste, wer in seiner Frau eine Xanthippe sieht kann nicht sehen in welche Richtung sich diese Welt bewegt und opfert sich selber. So ist meine Frage, wenn ich meine Mutter als meine Schöpferin mit Hilfe des Heiligen Geistes verleugne, wie will ich dann als Mann der MUTTER ERDE als WAHRE NATUR dienen? Denn vor Christus sind wir alle arm, doch das ist ja die OHNMACHT die uns in LIEBE im WIR verbindet, welche MACHT kann diese LIEBE zerstören? Denn GODMEN (Götter) können als Priester nur DIENER GOTTES sein jedoch nie in ihrem URVERTRAUEN das Antlitz Gottes verkörpern, wohin wir Männer wollen, woher wir Männer und Frauen kommen, also von und aus unserer Mutter hin zur Geliebten.

So lerne ich von Kindern die Hingabe an das was sie tun, wenn sie noch nicht durch Belohnung und Bestrafung unter-RICHTET wurden, also von Lehrern, die als Männer nicht in der Nachfolge sind, wie das ja im Matthäus 10,34-39 deutlichst ausgedrückt wird. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Mit vielen Grüßen... <<

„Linzerauge’s“ Blick auf die Mechanik des Faschismus dankend angenommen und weitergeleitet:

>> Wie funktioniert MASSENPSYCHOLOGIE heute?

https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/erlebtegeschichten/kurt-lenk-100.amp

Man schaue das genau an und wird erkennen, wie Faschismus wirklich funktioniert. All die Kräfte, die warnen werden heute in die rechte Ecke gestellt und entlassen. (Anm. RJS: oder noch viel lieber ins linksradikale Eck!) Hitler ist nur ein Zwischenläufer.

Eva Herman zum Gender Mainstream: Totale Kontrolle über Familie und Geschlecht?
https://www.youtube.com/watch?v=cY-Z8DogC3M&t=211s

Herman bei Kerner - Die Einleitung zum "Rauswurf":
https://de.wikipedia.org/wiki/Eva_Herman
https://www.youtube.com/watch?v=v5a02uRbaqQ

Harald Eia: Und wie der norwegische Journalist es geschafft hat,  dass in Norwegen alle G ENDE R-Studien eingestampft wurden Harald Eia: Sein Projekt „Hjernevask“, das bedeutet Gehirnwäsche, es behandelt das Gleichstellungsparadox (deutsche Vertonung) – „Natur versus Natur“:
https://www.youtube.com/watch?v=B1U_sXZtIMU&t=17s

Gabriele Kuby ist Buchautorin und internationale Vortragsrednerin.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Kuby
https://www.gabriele-kuby.de

Sie hat an der Freien Universität in Berlin und Konstanz Soziologie studiert und mit dem Master abgeschlossen. Zwanzig Jahre lang arbeitete sie als Übersetzerin und Dolmetscherin. Nach langer Suche trat sie 1997 in die Katholische Kirche ein. Ihre erste kritische Analyse der Gender-Ideologie veröffentlichte sie 2006. Ihr Buch Die globale sexuelle Revolution – Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit wurde bisher in elf Sprachen übersetzt. Papst Benedikt XVI. nennt sie „eine tapfere Kämpferin gegen die Ideologien, die letztlich auf eine Zerstörung des Menschen hinauslaufen“. Gabriele Kuby ist Mutter von drei Kindern. „Als Soziologin beobachte ich die Entwicklungstendenzen der Gesellschaft; als Mutter von drei Kindern engagiere ich mich für die Zukunft der nächsten Generation; als Katholikin bemühe ich mich zu leben, was ich glaube. Dazu gehört Wohlwollen gegenüber jedem Menschen, auch wenn ich seine Überzeugungen nicht teile.“

„Die globale sexuelle Revolution im Licht von Fatima “ Die sexuelle Revolution, der wir heute ausgesetzt sind, ist eine Revolution von oben nach unten. Sie geht von den Eliten aus und wird mit den Methoden hochprofessioneller Manipulation vorangetrieben. Ihr Ziel: Die Auflösung von Ehe, Familie und der polaren von Gott geschaffenen Geschlechterordnung als Mann und Frau. 1917 erschien die Muttergottes in Fatima drei kleinen Hirtenkindern mit einer Botschaft für die ganze Menschheit. Gabriele Kuby stellt in dieser Schrift erstmals die wichtigsten Merkmale der sexuellen Revolution in das Licht von Fatima. Die Botschaft der unbefleckten Jungfrau von Fatima ist eine dramatische Wiederholung der biblischen Mahnung Jesu: "Kehrt um und glaubt an das Evangelium!" (Mk 1,15)

Die Frage: Was hindert uns Männer daran gemeinsam zu handeln? Hat das Schopenhauer beantwortet als er meinte „DIE WELT IST DIE HÖLLE UND WIR SIND DIE TEUFEL?“ Y ODER Y bedeutet ich gegen ich, anstatt Y UND Y für das WIR. <<

Leidenschaft zur Mystik

Danke „Linzerauge“ zuerst mal für den Blick auf das, was sich „hinter allem“ unbenommen des eitlen Fortschritts energetisch bewegt; und liebe Grüße aus Wien! Eines der Waffen, das mental-subtile Instrument zur Manipulation der Masse im „Konsumfaschismus“ war die „NLP“ – neurolinguistisches Programmieren durch gezielte, einstudierte Kommunikationstechniken. Massenpsychologie bzw. Kollektive Psychologie (kollektives Bewusstsein wie Unterbewusstsein), welches missbräuchlich über die Massenhypnose bis zur Massenpsychose führen kann, erkenne ich auch daran, wenn ich beispielsweise so die Handyfixiertheit rundum beobachte. Man spricht auch von Deprivation (Hirnforscher Joseph Chilton Pearce), ein bedenklicher, wie gesundheitsschädlicher Folgezustand durch die zu lange, auf nur einen Fokus gerichtete Aufmerksamkeit.  

Meiner Leidenschaft zu schreiben möchte ich so lange als geht frönen. Aber mehr über meine Erlebnisse, meine Abenteuer und Erkenntnisse berichten, auf meinem Weg durch den Dschungel der irdischen Mystik mit all ihren unzähligen, kulturellen Quellen. Für mich ist unsre Welt ein riesiger Garten, wie eine riesige, mit Malereien verzierte Höhle, die dem Betrachter etwas mittels Symbole mitteilen wollen – der Ruf einer längst vergangenen und oft vergessenen Zeit; ein Ozean des Unfassbaren, dessen Strömungen einen „schonungslos“ mitnehmen und sich dem Schicht für Schicht offenbaren, der daran wirklich interessiert ist.

Das Eigentliche, das hinter der viel zu lauten Politik steht, die soziale Strukturierung der materiellen Welt weit jenseits von Gerechtigkeit, ist eben das offenbar Unerklärliche, wie z.B. das kollektive Unterbewusste, eine intuitive, wortlose wie vollkommen lautlose Sprache, aufgefangen im Gedankennetz rundum unsere blaugrüne Kugel. Was die Mystik um und in uns anbelangt, erscheint es mir weniger wichtig, sie durch Analyse, im Sinn von durchschauen wollen, zu verstehen, als viel mehr sie spüren zu können und zu reflektieren, wie ich sie und was ich dabei empfinde. Ich glaube nicht, dass der Mystik eine mathematische Logik zugrunde liegt und man sie aufs Reißbrett übertragen könnte. 

Die Mystik ist vermutlich nur instinktiv erfassbar, so in der Art, wie das „noch unverdorbene“ Kind ihr begegnet, sich staunend und lachend darin bewegt,  sich einfach abwendet und weiterzieht, wenn es etwas nicht mag... Die Mystik ist für mich wie der Schmetterling, den man besser nicht berühren sollte, dafür ihn anschauen und beobachten darf. Im Grunde genommen, ist die Mystik, Religion und Politik nichts anderes als eine qualitative Interpretationsform unserer Existenz auf der Erde, in ihrer Natur und in weiterer Folge im Kosmos. Der meiner Einschätzung nach grundlegende Fehler politisch tätiger Menschen ist, das mystische, das spirituelle, das imaginäre Wesen Mensch kontrollieren und lenken zu wollen, anstatt es und sich selbst als das zu respektieren und dafür zu sorgen, dass wir friedlich gemäß unserer Bestimmung koexistieren!!!


Lesen sie gern?

Buchtipps vorwiegend aus „Selbsterlesenem“ und manch „Fremdempfehlungen“:

„Nichts zu lachen – die Erinnerungen“ vom unvergleichlichen Ephraim Kishon (1993)

„Der Gaulschreck im Rosennetz“ von Fritz von Herzmanovsky-Orlando (1928, 2013); fiel mir beim Kapitel übers vielleicht bald „Berittene Wien“ ein...

„Abschied von Sidonie“ von Erich Hackl (1989)

„Tod auf der Tageskarte“  und von Christian Mähr (2014)

„Alles Fleisch ist Gras“ von Christian Mähr (2010)

„Lernen – Gehirnforschung und die Schule des Lebens“ vom „Meisterhirn“ Manfred Spitzer (2007)

„Die magische Welt des Kindes und der Aufbruch der Jugend: das bahnbrechende Buch zur Entfaltung des menschlichen Potentials und der Intelligenz bei Jugendlichen“ von Joseph Chilton Pearce (2005)

„Der nächste Schritt der Menschheit: die Entfaltung des menschlichen Potentials aus neurobiologischer Sicht“ von Joseph Chilton Pearce (1997, 2008); mein Einstieg in die sagenhafte und schier unendliche Materie der Selbsterforschung über den Weg unserer Denksysteme und -gefäße. J.Ch. Pearce: „To live a creative life, we must lose our fear of being wrong!” – Um ein kreatives Leben leben zu können, müssen wir die Angst verlieren, uns fehlerhaft zu wähnen. Er unterstellte unserem Herzen eine zentrale Denkfunktion und einzige, wahre Entscheidungskompetenz, so lange das Herz-Hirn-Bonding (in Form einer neurologischen Leitung!) intakt ist.     

„Der Baum der Erkenntnis – die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens“ von den Neurowissenschaftlern Humberto Maturana und Francisco Varela; übers Wissen zu wissen, dass man weiß und sich nicht mehr in die Naivität zurückflüchten kann, über die unbeschreibliche, grenzenlose Autopoesie in jedem Menschen.    

„Auf der Suche nach dem verlorenen Glück: gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit“ von Jean Liedloff (2005, 2009), ich durfte diese bemerkenswerte, so ruhige Dame bei einer ihrer Vortragsreisen durch Europa persönlich kennen lernen und befragen.

„Der Papalagi – Die Reden des Südsee-Häuptlings Tuiavii aus Tiavea“ von Erich Scheurmann (1920, 1977, 1995); Papala(n)gi heißt in unserer Sprache „Himmelsdurchbrecher“ und benennt uns Weiße. Ein so treffendes Gleichnis daraus zitiert: „Die Palme wirft ihre Blätter und Früchte ab, wenn sie reif sind. Der Papalagi lebt so, wie wenn die Palme ihre Blätter und Früchte festhalten und sagen wolle: „Es sind meine, ihr dürft sie nicht haben und nicht davon essen!“ Wie sollte die Palme neue Früchte tragen können? Die Palme hat viel mehr Weisheit als ein Papalagi!“ 

„Bruno Kreisky – die Biographie“ von Wolfgang Petritsch (2010)

„Chronos und Ödipus: der Kreisky–Androsch–Konflikt“ von Barbara Liegl und Anton Pelinka (2004)

„Der Zug der Lemminge heute stehen wir am Rand des Abgrunds, morgen sind wir einen Schritt weiter“ von Peter Filzmaier (2010)

„Propheten in Kirche und Sozialdemokratie“ von Hg. Franz Sieder; mit Vorträgen von Bruno Kreisky, Johanna Dohnal, Erwin Kräutler, Peter Turrini, Heideline Pissarek-Hudelist, Johann Baptist Metz, Caspar Einem, Kuno Füssel, Erwin Ringel, Adam Schaff, Norbert Greinacher, Erwin Ringel

„Der Fürst“ von Niccolo Machiavelli (1523-24, 1990, 2001)

„Politik der Würde – Über Achtung und Verachtung“ von Avishai Margalit (1996, 2012)


Gute Adressen!

Auch zur Erhaltung der Meinungsvielfalt!

Die wahre Bildungsreform beginnt im eigenen Kopf!

Von den Aktiven Arbeitslosen Österreich - über die traurige Wahrheit am Arbeitsmarkt; immer wieder äußerst wichtige Aktionen gegen das herrschende Unrecht an Arbeitsmarktausgegrenzten und „Erste Hilfe“ für Betroffene:
http://www.aktive-arbeitslose.at

Von der Solidarwerkstattfür ein freies, solidarisches, neutrales und weltoffenes Österreich!
https://www.solidarwerkstatt.at/

Von Amnesty International:
https://www.amnesty.at/

Von der Volkshilfefür ein Mitleben statt Überleben:
http://www.volkshilfe-wien.at/cms/cms.php

Von „Jo’Mei“ - ein barrierefreies Zusammenleben erfordert „barrierefreies Denken“:
http://www.bmin.info/WordPress/NR.html
 

Von SHG-Mobbing, Graz - für eine Gesellschaft, die kein Mobbing mehr nötig hat:
http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at

https://www.mobbing-konkret.at/about
Aktuelles von Lopatka-Gutacher, das auch in den Kommerzmedien thematisiert wurde:
https://kurier.at/chronik/oesterreich/fall-lopatka-der-eigene-arzt-treibt-dich-in-suizid/241.053.901
https://diepresse.com/home/innenpolitik/1577792/Die-Macht-der-Sachverstaendigen?parentid=4101306&act=2&isanonym=null#kommentar4101306

Vom Verein „Epicenter.Works“ (alt AK-Vorrat) - für menschenrechtskonformen Bürgerschutz:
https://epicenter.works/

Vom Verein „Aufstehn“ - für eine gemeinsam zum Frohsinn veränderbare Gesellschaft:
https://actions.aufstehn.at/

Von Lobby Control, DE - gegen Wirtschaftslobbyismus im Parlament!
https://www.lobbycontrol.de/

Von Campact, DE - Politik muss in Bewegung bleiben - eine Kampagnen- und Aktionsplattform!
https://blog.campact.de/

Von WeMove.EU - eine Bürgerbewegung für ein besseres Europa!
https://www.wemove.eu/de

Von NPR-NEWSwo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
http://npr.news.eulu.info/

Vom „ULP-Stick“ - für zwangsfreie Kritik, konstruktive Lösungsvorschläge und Kooperationsdenken:
http://kritisch-konstruktiv.over-blog.de/2016/01/2016-das-jahr-der-verschlusselung.html

Vom „Info-Sperber“der sieht, was andere übersehen
https://www.infosperber.ch

Im „Querdenk-Modus“angstfrei sagen können und wollen, das, was man denkt; nur so kann Demokratie funktionieren!http://quer-denken.tv/
Morgendämmernde Alternativen zu den „Westside-Stories“:
https://deutsch.rt.com
https://de.sputniknews.com

Vom « Andy-the-neighbour » angeregt: „Schreib auf und wirf ein, was dich bewegt“:
https://rundbriefkasten.wordpress.com

Von Dipl. Päd. Maria LiedermannGanzheitliche Heilkunde, Gesundheitsberatung, diese außergewöhnliche Frau hat nicht nur meinen Kindern erfolgreich geholfen!  http://www.liedermann.at/cms/

Von DDr. Ferdinand Sator ganzheitlich behandelnder Kinderarzt in einer Praxisgemeinschaft der therapeutischen Vielfalt, F. Sator war viele Jahre unser Kinderarzt des Vertrauens!
http://www.praxisgemeinschaft161.at

 

Von Arche Noah - altes Bio-Saatgut erhalten!
https://www.arche-noah.at

Von Sepp Holzer - Der „Agrarrebell“, Alternative Lebens- und Ernährungsweisen
http://www.krameterhof.at/cms60/index.php?id=129