Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Gitta Zöllner versus AMS/ErfA, Materalien: Rückmeldung UNIT / St. WUK

Aktive Arbeits… am Mo., 19.12.2011 - 23:25

<<< Zurück zum Bericht: Der Fall Gitta Zöllner versus AMS/ErfA: Ein Spießrutenlauf

Quelle: Akteinsicht am 8.10.2010

Arbeitsmarktservice Graz (6070)
Service für Arbeitskräfte
Niesenbergergasse 67-69
8021 Graz
DVR: 15601

Graz, am 08.0ktøber 2008

SV-Nr.: ***********
Brigitte Zöllner

Erstellung: Mag. Eva Pollam (E***) / 04.03.2008
Bearbeitung: Mag, Eva Pollam (E***) / 04.03.2008

Informationen / Gesprächsnotizen / Vermerke

Betreff: Begleitumstände Nichtaufnahme Arbeit bei STWUK

Frau Zöllner hatte, wie bekannt, ursprünglich zugesagt, daß sie bei UNIT (St. WUK) zu arbeiten beginnen würde. Laut den GKK-Richtlinien muß jeder Arbeitnehmer einen Tag vor der Arbeitsaufnahme angemeldet werden.

Am Wochenende hat Frau Zöllner dann auf den Anrufbeantworter von UNIT gesprochen und die vereinbarte AA abgesagt,

St. WUK (nicht UNIT) hat Frau Zöllner, denn Richtlinien der GKK entsprechend, angemeldet, denn von der Ansage auf den Anrufbeantworter wußte St. WUK nichts. Da wir wollten, daß UNIT noch einmal mit Frau Zöllner spricht, hat UNIT versucht, Frau Zöllner zu erreichen, was erst am Dienstag gelang. Frau Zöllner blieb bei der Absage.

Vorige Woche rief Frau Zöllner wütend (sehr aufgebracht) bei UNIT an und attackierte eine UNIT-Mitarbeiterin verbal, daß sie angemeldet worden sei, immerhin ginge es um ihr Geld (Anm.: gemeint ist das AL-Geld). Die Kollegin von UNIT wußte sich schließlich nicht zu helfen und ersuchte Frau Zöllner um einen "angemessenen Ton", da sie sich nicht beschimpfen lassen wolle, außerdem sei auf diese Art auch keine Klärung möglich.

Im Rahmen dieses Gespräches, behauptete Frau Zöllner auch, daß sie nicht am Wochenende, sondern schon am Freitag angerufen und auf den Anrufbeantworter gesprochen.hätte.

Fakten sind:

1) Frau Zöllner Würde, wenn die "falsche" Anmeldung nicht bemerkt worden wäre, von St. WUK für zwei Tage ein Entgelt bekommen, also ein finanzieller verlust wäre nicht gegeben.

2) Hätte Frau Zöllner wirklich am Freitag zu den Bürozeiten angerufen, stellt sich die Frage, warum spricht sie auf einen Anrufbeantworter und nicht mit einem Mitarbeiter von UNIT?

Die AMS-Projektbetreuung ist mit UNIT so verblieben, daß UNIT sich nicht weiter bemühen soll, Frau Zöllner einen adäquaten Arbeitsplatz zu beschaffen, denn bei diesem Verhalten von Frau Zöllner, sehen wir keine Möglichkeit einer Zusammenarbeit,

***** *****

Benutzercode E*** Uhrzeit 11:47 Seite 1

Schlagworte
Schlagworte Erfahrungsberichte
Maßnahmenanbieter
Bezeichnung der Maßnahme
Betreuende Behörde