Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

>>Reger Flugverkehr in der Troposphäre<< (344. Denkarium)

Gedankenexport am Sa., 06.10.2018 - 19:00

© copyright Raoul-Josef Senekovic, A-1190 Wien-Heiligenstadt, Anfang Oktober 2018

Inhalt:

  • Ein herzzerreißender Abschied
  • Wen stört noch die schiefe Optik?
  • Die manierliche TV-Gesellschaft
  • Der Mensch entscheidet rein emotional!?
  • Warum noch mehr der „weißen Scheiße“?
  • Nachruf an eine sanfte wie streitbare Wilde
  • Sprüche klopfen, Gerüchte kochen
  • Und ein kleinwenig Rothautgeschichte
  • Musik – Musik – Musik
  • Gute Adressen
  • Autorenblatt

Ein herzzerreißender Abschied!

In einer Comic-Sprechblase läsen sie jetzt „schluchz“ und „schnüff“.

Man ist da und schon wieder weg – man könnte vom Haider-Syndrom sprechen. Das Neue ist bald alt, was Neues muss her. Nur, was bezweckt man damit? Spannung? Unterhaltung? Bewirken tut man eher Abstumpfung, Unruhe, Misstrauen, Politikaversion. Es zeigt, was Politik heute ist, ein Markt, ein Bedienladen für die P-Wirtschaft, Management-Praktikum – der „Politikerturnus“.    

Ja, ich war gerührt und nicht geschüttelt, als ich die, auf den Kernpunkt gebrachten Zeilen eines meiner mir geistig nahe stehenden Freunde las, die da sind:

>> Betreff: Rücktritt - Sehr geehrter Herr Dr. Kern, lieber Christian!

Bin Rollstuhlnutzer und sind uns einige Male persönlich begegnet (Kurier-Tag - BK-Amt - 1. Mai Interview). Trotz aller Fehler, seitens der Bundes-SPÖ - verlorener Wahlkampf gegen "Basti" Kurz - habe ich dich immer geschätzt. Auch, dass du eine Rolex-Uhr getragen und zur Schau gestellt hast, hat mich nicht gestört... Du bist Quereinsteiger und Manager - da denkt und handelt man anders als so genannte "Berufspolitiker" - wie auch Alfred Gusenbauer einer war.

Auch bin ich überzeugt, dass du als Parteichef es geschafft hättest, die SPÖ-Zentrale in der Löwelstraße auch für Rollstuhlnutzer barrierefrei umbauen zu lassen... Mit vielen Dingen hattest und hast du Recht - dass du etwas "steif" gewirkt hast, das ist halt deine Natur. Menschlich kann ich deine Vorgangsweise ja verstehen, dass du zurücktrittst. Jedoch strategisch war es falsch, diesen Schritt in dieser Form zu machen. Es schadet der Demokratie und der SPÖ. An deiner Stelle würde ich einen Nachfolger(In) vorschlagen. Die momentanen Spekulationen sind entbehrlich und fördern sicherlich nicht das Vertrauen in die Bundes-SPÖ.

Wenn du tatsächlich Spitzenkandidat der europäischen Sozialisten wirst und noch dazu die Konservativen überholst, wirst du in einem Zug mit Bruno Kreisky, Willy Brandt und Olaf Palme in die Geschichte eingehen... Ist möglich, aber leider momentan sehr unwahrscheinlich - jedoch niemand hätte gedacht, dass Alfred Gusenbauer tatsächlich Bundeskanzler wird...

Max Lercher, den ich als hellen Kopf einschätze, hab ich am Sonntag in der Diskussion kurz verfolgt (mind. 10 Min) und dann weiter gezappt - ich denke die Zuseher sind es Müde wenn politische Kontrahenten so diskutieren, dass man gar nix mehr verstehen kann - (Ist auch Teilschuld der ORF-Moderatorin).

In diesem Sinne viel Erfolg für deine weitere Zukunft! <<

Wenn ich mir so einen hochkarätig besetzten Zug vorstelle, dann Kern darin als blinder Passagier, okay, maximal als Schaffner, gut, zeitgemäß als Zugbegleiter. Zum Kreisky da fehlen noch Galaxien an politischem Geist und auch an Autorität. Zugegeben, auch mir war Kern von Beginn an sympathisch und ich ließ mich von seinem Wesen blenden, wie viele andere auch. Doch nicht allzu lange, denn wer imstande ist, genau hinzuhören, merkt die Seifenblasenrhetorik, oder, titelgerecht, die Sprechblasentechnik. Ein Manager muss einen Betrieb gut präsentieren können, um für ihn an der Börse den Höchstkurs zu erzielen und dann tschüss, mehr nicht, weil schon der nächste auf den fulminanten Kurzzeit-Job wartet. Die Firmenideologie, falls eine existiert, und Firmenchronik müsse ihn nicht tangieren!

Kern musste selbst in einer mutmaßlichen Nacht-und-Nebel-Aktion den Faymann ersetzen, was überdies eine enorme Herausforderung bedeutet. Und, er baute soeben selbst die Führungsebene zu einer Notfallambulanz um. Sieht fast wie Rache aus, ist sicherlich keine, denn das wäre zu trivial! Nur, ob alles so „ad hoc“ passierte, zweifle ich an, denn nix in der Politik wird dem Zufall überlassen… Nur, nicht nur meine Kerninteresse, wer zieht die Fäden dahinter? Die Wirtschaftsverbände? Nein, die sind außer Obligo, das ginge zu weit, nichtwahr? Die sorgen sich lediglich um lukrative Wirtschaftstandorte und einen wirtschaftsfreundlichen Arbeitsmarkt, der uns ja Arbeitsplätze bescheret und auch wieder vernichtet, und so…

Dass die Sozialdemokratie europaweit dermaßen zurückgedrängt wurde - es zuließ! - scheint mir System zu haben und liegt im Interesse des britisch-amerikanischen Kapitalismus bzw. Privatismus und der findet in der sich liberalisierenden SD genügend nützliche Korrumpierbare, seine verführbaren Opfer, seine Willfährigen, seine Verbündeten, hart und korrekt ausgedrückt, ideologische Verräter. Bestes, weil schlechtestes Beispiel, die derzeit vom Volk bekämpfte, sozialdemokratische Regierung Rumäniens.   

Peter Filzmaier, der aus meiner Sicht einzige, sachlich Beobachter des heimatlichen Politikgeschehens, hat es als amateurhafte Aktion für mich richtig formuliert; und was den angeblich unfreiwilligen Überraschungseffekt betrifft, relativiert, weil eine Kandidatur fürs EU-Parlament sicherlich von langer Hand vorbereitet werden muss. Tja, und ein weiteres Gerücht neben dem des mutmaßlichen Drucks von der Gewerkschaft zieht seine Bahnen: Kern plant in einen Mega-Konzern einzusteigen. Und; auch das ist schon wieder eine alte Geschichte und spukt wie närrisch durch sämtliche Printmedien: Gazprom soll dieser Konzern heißen und dieser scheint scharf auf ausrangierte, abgehalfterte SD-Politiker zu sein und sein Kollege Alfred wartet schon. Schröder fungiert dort angeblich als Protektionskarussell und hatte bereits Kontakt zu Kern. Kleiner Trost: Vielleicht sind unsere Leut’ da drüben im Osten gar nicht so schlecht aufgehoben und könnten vice versa für uns hier Vorteile erwirtschaften, zumindest Versorgungskrisen abwehren.

Rein persönlich betrachtet, kann ich es durchaus verstehen, dass man als begehrter Hecht im Karpfenteich schon lieber zwei Köder vorm Maul hat, wenn man schon aus dem Wasser muss, in dem sich bereits die Artgenossen gegenseitig anfallen. Nur Kern’s Ausflüchte im ZiB2-Studio bei Rainer Hazivar, uns und seinen unteren Getreuen seine seit Monaten getroffene Entscheidung notwendigerweise vorenthalten zu haben, waren billig und holprig. Und jetzt, ganz aktuell, das nächste verbale Stolpern aus der EU-Kandidatur und kurz darauf der Austritt aus der SPÖ.

Moment, jetzt aber bimmeln sämtliche Glocken in mir und mein universelles Denkwesen setzt sich durch. Wenn zu viel sich gegen eine Person richtet, dann klinke ich mich aus dem Chor aus und mein Komplexitätsradar schaltet sich ein, das „Adlerauge“ sucht nach Auffälligkeiten. Die EU-Diskussion was ihre Ausrichtung betrifft, scheint auf Kern’s mitgebrachte Themen nicht besonders viel Wert u legen, vermittelt er selbst. Und er will auf seinem weiteren Weg die hinderliche Last der eigenen Partei loswerden. Vielleicht ist seine Position der SP-Parteien doch zu links angesiedelt. Das konservative Brüssel hat aber alles andre als das mit uns vor, nämlich uns sukzessive auf den „American-way-of-life“ einschwören? Ihre Parole: „Weg mit jeglichem, „linken Gedankengut“! Darum wird ja der brave Kurz mit seiner neokonservativen Politik so abgebusselt!

Denn eines kann ich mir beim besten Willen im Bezug auf den sicherlich intelligenten Kern kaum vorstellen: Dass er darauf Wert legte, sein Image beim Volk derart zu verderben, sich sichtlich zu solch unbeholfenen Schritten nicht entblödete. Ist das der Stil eines Managerprofis? Nein! Hier wird uns wieder ein „Einzeltäterexempel“ verkauft. Der böse „Ausreißer“. Die Parteieminenz badet sich in Unschuld und mimt Überraschung. Verdammt, wer zieht da die Fäden? Egal, weil:     


Wen stört noch die schiefe Optik,

wenn sie durch die Rosabrille kaschiert wird?

Wir taumeln schon so lang auf schiefen Ebenen,

dass wir wunderliche Kompensationsstrategien entwickelt haben.

Eine davon heißt sicherlich: „Is-ma-eh-wuascht“. Oder: „Wir waratn jo ah net audasch, gö?“ „Wia wean do nix mea ändan!“ Aber noch gibt es andere unter uns, denen es nicht wurst ist. Und ob für die der allseits „moderne“ Parteidünkel gut geheißen, kritiklos toleriert wird? Ob dieser am Ende gut für die sozialdemokratische Bewegung ist, wenn die prominent und eitel gemachten Arbeitnehmervertreter als Oligarchen verschwinden oder in Brüssel nacheinander untertauchen mit irgendwelchen „Trillitralli-Ämtern“ versehen? Das bedenkt wohl niemand in der dünnen Luft da oben… Denn „Insider-Wissen“ und geglaubte Schlauheit in den eigenen Funktionärsebenen ist dem Wähler da draußen „scheiß egal“! Er goutiert derartige Agitationen völlig anders, wenn auch zeitweilig „unschlau“, und wird im Endeffekt seine Entscheidungen treffen, die auch auf Fehlinformationen gestützt sein können… Aber eh wurscht, vielleicht brauchen Parteien nicht mal mehr ihre Stammwähler und Mitglieder so wirklich… wie der Vatikan schon längst. Beide sind wirtschaftlich gut vernetzt und abgesichert!  

Die Sozi’s beweisen sich offensichtlich als hervorragende Kapitalisten, schrieb mal so ähnlich der Kurier, oder wie es in der D’Presse formuliert wurde, dass der Sozialist der bessere Kapitalist sei und man seine Modelle per Namen nannte: Androsch, Klima, Ederer, Gusenbauer, Kalina, (Erg. RJS: Vranitzky, Kern), etc.:

https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1332095/Der-Sozialist-als-der-bessere-Kapitalist

Und genau damit drückt man den Daumen wieder auf die schon lange schwärende Wunde. Und deshalb kann der, der mit Herz und Verstand von dieser Bewegung einst überzeugt war, nur mehr enttäuscht sein! Mit der lässig geglaubten Argumentation, dass man der P-Wirtschaft beweisen will, auch gut wirtschaften zu können, ist fast schon eine kindische Ausrede, mit der man das aufgebaute, politische Fundament im selben Moment verlässt, bzw. zum ursprünglichen Gegner wechselte. Mit dem fatalen Nebeneffekt der Verhöhnung der eigenen Wählerbasis! Somit können solche Rochaden wie die des Kern’ parteipolitisch nur schief gehen, also der Partei schaden. Und darüber hinaus dem ohnehin schon gereizten, argwöhnischen Wählervolk.  

Apropos und überhaupt: Wen wundert die Politikverdrossenheit? Auf der einen Seite hoch bezahlte Parteifunktionäre mit kaum nachvollziehbaren Mehrfach-Jobs, „aufwandsentschädigten“ Nebenämtern und anderen, weniger beleuchteten Zuverdienstmöglichkeiten. Die durchaus tolerierbare Verhältnismäßigkeit zwischen Politikereinkommen und dem Massenlohn ist längst überspannt. Die, die schon zu viel haben, muten so vielen anderen zu wenig zu! Das ist dermaßen dreist, dass es einem in der Regel die Worte verschlägt. Auf der einen Seite Pensionen mit 25.000,-- Euro monatlich - auf der Gegenseite 900,-- Euro Mindestpension (per Ausgleichszulage).

Wen wundert da noch die Missachtung und Geringschätzung der Volksmasse gegenüber ihren Volksvertretern? Wenn man sich unter die Leut’ mischt, oft die Öffis benutzt, dann hörst du bei Gesprächen über Politik fast einstimmig: „Die da oben haben keine Ahnung vom wirklichen Leben!“ Das aber wollen die oben justament nicht hören“ Sie negieren, oder schmettern solch berechtigte Vorwürfe gern ab mit der Ausrede: „Wir haben die Gehälter nicht gemacht!“ In Klammer, sie sind lediglich Lohnopfer… Aber auch dies vernimmt man mit dem Brustton eines schockierenden Selbstbewusstseins: „Es steht uns zu! Wir sind es wert!“

Nach wie vor ziehen es beide Kontrahenten - die Wirtschaftskonservativen und Sozialdemokraten - vor, ständig den „Koalitionsclinch“ zu suchen. Wie schrieb ich schon mal, wer mit dem Beelzebub diniert, braucht einen langen Löffel (…, der am Ende für den naiven Hasardeur immer kürzer als der teufelseigene sein wird und man sich ständig die Finger verbrennt und doch nicht zur Suppe gelangt – Metapher aus Mutter Courage und ihre Kinder von Berthold Brecht). Da wäre es doch gegenüber den Wählern nur ehrlich, endlich die parteiliche Fusion einzuleiten. „Wir sind einstimmig liberal mit paar sozialdemokratischen Zugeständnissen, damit wir noch lange das Steuer bedienen.“

Das hat Methode! Man lässt fast schon alles zu, was Gott und die Vernunft verboten hat, und warnt uns hinterher freundlich vor den fatalen Folgen, im besten Fall kriegen wir ein Konsumentenschutzministerium, das sehr verhalten in Aktion tritt und den Pro-forma-Status – die Optikwahrung - umgehängt bekam. Der freie, absichtlich unkontrolliert bleibende Markt wird uns als Demokratie vorgestellt. Es liegt an uns! An uns Bürger und Konsumenten! Und wenn wir dann hingehen und sagen, was wir nicht wollen – z.B.: Freihandelsverträge – dann wird unser Einspruch eloquent ignoriert: „Will man noch mehr Arbeitsplätze vernichten?“   

Der Traum von mir und nicht wenigen anderen wird beharrlich weitergeträumt, dass die Sozialdemokratie endlich deutlich Abstand nimmt von dem alles zerstörenden System. Vom System des Albtraums, das uns allen eine absehbare Apokalypse beschert, finale Kriegsszenarien, die Katharsis. Das System der Gier, der Privatisierung aller gemeinnützigen Ressourcen, das der Manipulation des kollektiven Konsumverhaltens, bis hin zur Kontrolle über die individuellen, noch freien, intimen Lebensnischen! Ganz ehrlich, irgendwie sind wir ja im Zuge der rasant fortschreitenden Digitalisierung schon dazu unmerklich konditioniert worden, uns persönlich viel wichtiger zu nehmen als die Gesellschaft, in der wir heranwuchsen. Im „Singlstream“ – einst „Egotrip“ - gefangen, Der Alleinerziehungsstatus ist nicht ausschließlich eine notgedrungene Existenzform. Wenn Familienbanden und Freundschaftscliquen auseinander reißen, dann ist der Zugriff aufs Individuum leicht und das geschieht nach Plan.    

Ein befreundeter Sozi bekannte erschreckend wie wahr: „Wir haben da alle mitgespielt und die Regierungen gewähren lassen.“ Wir sahen zu, wie sie, die „Gro-Ko’s“ die sorgsam aufgebauten Sozialstrukturen eines Bruno’ scheibchenweise wieder abbauten und ein smart verwobenes, nicht leicht und gleich durchschaubares System in ihrem Sinn ausbauten: Jobangst (Existenzangst) – Angst um den Verlust der Reste von Sozialstrukturen – Angst, aus dem Sog des Fortschritts zu gelangen – Angst vor Überfremdung. Die herrschende Macht spielt die Angst aus und wir nahmen sie an und spielen somit mit, wollen dabei just nicht merken, dass wir da „unten“ in diesem Spiel niemals gewinnen können; wir wurden Opfer und Komplizen in einem Zug.    

Der sozialistische, wahrhaftig demokratische Gedanke ist nun mal nicht marktorientiert, sondern im Grunde genommen volkswirtschaftlich - also bedarfs- und sinnwirtschaftlich (Duttweiler-Philosophie) mit Einbezug des „neu“ erworbenen, ökologischen Bewusstseins und das sehr wohl dank des einstigen „Green-Movements“. Die nächste gesellschaftspolitische Kaskade zu überwinden, um an die Quelle unseres Seins zu gelangen wie der unermüdliche Lachs, bedarf eines politischen wie wirtschaftlichen Verantwortungsbewusstseins in jeder und jedem von uns! Von Träumereien und Visionen zurück in die heimatliche Realität:

Die manierliche TV-Gesellschaft
Die sind wir, zwar einzeln mehr oder weniger, doch irgendwie alle.Jetzt kommt
Joy-Pam „Rendi“, ganz schön wendi, steigt behendi ins Hochgeländi. Kaum Mitglied in der SPÖ – schon an ihrer Spitze; so rasant kann eine „Jetlift“-Karriere sein. Vielleicht wird man demnächst schon vom politischen Jetlag sprechen, bei solch Höhenflügen oder Überflügen in Schallgeschwindigkeit; Lichtgeschwindigkeit wäre unzutreffend mangels Lichtgestalten… Die Verhaltensmuster der Parteien ähneln sich, sind homogen geworden, und langweilig. Dass Pam allerdings ihr vertrautes Team aufbaut ist normal wie logisch und notwendig, gefällt manchen Kollegen nicht, auch wieder logisch und wurscht – existenzielle Gefährdungen sind in dieser „Branche“ nicht zu erwarten.

Trotzdem wünsche ich Pamela - schon aus reiner Sympathie und ihrer bewiesenen Souveränität gegenüber dem Zib-Wolf -, die, von ihr erwarteten Aufgaben mit gebotener Autorität unbeschadet zu bewältigen; schon wegen der

https://dietagespresse.com/pamela-rendi-wagner-ist-schwanger/

in genannter Satirepresse untergejubelten, 2monatigen Schwangerschaft. Und wenn es so wäre, wäre es total hip, up to date, en vogue; auch die NEO-Chefin trägt in sich ein Kind… und erinnern wir uns an die Grüne Heindl, die dem Anschein nach demonstrativ ihr Kind im Parlament stillte. Tja, wie auch immer man es sehen mag…

Finden sie nicht auch, in der Politik sollte es doch nicht vorwiegend um persönliche Befindungen, das Stillen egoistischer Bedürfnisse und um den parteibegünstigten, gehobenen Lebensstatus gehen? Man ist öffentliche, kommunal verantwortliche Person und wird genau angeschaut. So lange, bis sich immer mehr angewidert wegdrehen, weil die Masken der Macher immer schlechter sitzen und jene, ungeachtet dessen, völlig ungeniert das wahre Gesicht zeigen können, zumal man ohnehin keine Konsequenzen zu befürchten hat. Apropos Gesicht, Gesichter des Elfenbeinturms wechseln ja deshalb so schnell, dass man schnell ermüdet, sich alle zu merken.  

Dünne Spitzen brechen schnell…

Der häufige Führungswechsel in den Parteien – Frequenz steigend, die weitere Verdichtung des „regen Flugverkehrs in der Troposphäre“ – ist halt in den letzten Jahrzehnten auffallend. Als wolle man sie durch ständige Verjüngung und schnellen Personalaustausch noch irgendwie retten, damit sie noch irgendeine Berechtigung im Parlament haben, worin sie uns zuliebe für eine gefühlte Demokratie sorgen und dabei in unser aller Mitte fischen, nur mit unterschiedlichen Ruten halt... In der uns präsentierten Politik wird kaum etwas dem Zufall überlassen, sagte ich schon und ich glaube, zu Recht!

Wenn es den Eindruck einer gewissen Unberechenbarkeit im Frontpersonal, also bei den öffentlichen Protagonisten, erwecken sollte, dann sind diese sichtlich schnell austauschbar. Das große System soll nicht gefährdet werden und gebietet dem „Zufall“ einen kalkulierbaren Spielraum, indem sich Politiker bewegen, sich behaupten und verlieren, kommen und gehen dürfen. In diesem, zur Verfügung gestellten Freiraum, tun wir allesamt so, als ob wir fortgeschrittene Demokraten wären. Ja, diese verbalisierten Werte und hoch entwickelte Lebensweise müssen wir schützen, sagt der Jeuncker! Apropos, so tun als ob: Dem typisch kindlichen und beliebten Rollenspiel geben wir uns bis ins hohe Alter leidenschaftlicher denn je hin, was gerade in gewissen Lebensbereichen bedenklich wäre und bremsen damit den sozialisierenden Evolutionsprozess. Somit im Anschluss (welch sensibles Wort, doch hier rein textlich!): 


Die manierliche TV-Gesellschaft

Die sind wir, zwar einzeln mehr oder weniger, doch irgendwie alle.

Die Soaps-and-Win-Phase

dank folgsamer, kritikloser Zuschauer.

Eigentlich ein Nebengleis, nein, ein Abstellgleis – der gute alte Lorenz nannte sie Sackgasse der Evolution – zur Hochgeschwindigkeitsstrecke  gepuscht. Banales und Triviales – der Mainstream. Nebensächliches kriegt Priorität. Stimmungsstabilisatoren täglich vom Flachschirm. Die Gute Welt  ins Hirn injiziert, die Schlechte wird als Horror-Soap verkitscht - wie creepy, hot und horny, wicked und randy! „Intell-leck-mich-doch!“ Amüsiert sein, vergnügt sein, ich will mich verdammt noch mal gut fühlen, reden wir über Schönes, über Angenehmes, über was eigentlich? “Small-and-fun-talk“ wird zum Bigtalk, zum Maintalk. Mit guter Laune und zur Schau getragener Rundum- Zufriedenheit signalisieren wir so ganz nebenbei, gewollt oder ungewollt, Zustimmung und Toleranz für diese, in Spannung gehaltene Welt!

Alles wie nach Drehbuch. Den fernsehgerecht moderierten, so positiven Einzelfall erklärt man uns als Massenboom – „Uns geht’s allen gut!“ Damit man als noch nicht Betroffener in dieser suggerierten Überzeugung bestärkt wird, liefert die Berichterstattung zwecks Wahrung der Glaubwürdigkeit an ein ausgewogenes, neutrales News-Medium zwischendurch mal eine dramatische Sequenz. Hier paar Erdbebenopfer zwischen den Einsatzkräften, da die nackten Überlebenden einer Flutwelle, drüben eine obdachlos gewordene Familie in ihrer zerbombten Heimatstadt, ganz in der Nähe ein Verkehrsunfall, weiter weg ein Amoklauf und dem „Hiasl-Bauern“ ist Scheune abgebrannt, eine radikalisierte Kuh hat den Hund samt mitgezogener Besitzerin angefallen.

Die Botschaft dahinter: Liebe Zuseher, das sind halt unvermeidbare, bedauerliche Ausnahmen. „Lassen sie sich nicht weiter stören, Mahlzeit und Prost! Gleich im Anschluss senden wir die „Vorstadtnutten“! Übrigens: Unser Igel-Gemüse ist gesund, dieses Mineralwasser macht sie unwiderstehlich; ja natürlich ist alles vom Ursprung Natur pur, echt phänomenal und clever, weil’s dein Budget schont! Alles soll aber schon rein und echt und authentisch sein, zumindest so wirken, diesen Anspruch stellen wir als moderne, regional getrimmte Bürger. Wie selbstverständlich unsere…

…Sozialkompetenz! Die zeigen wir heute energisch durch Wohltätigkeit und ehrenamtliche Vereinstätigkeit. Die gemanagte Empathie, das organisierte Mitgefühl, gelenktes Erbarmen. Bisserl was für den Nachbar in Not, für mehr Licht ins Dunkel, überhaupt Licht für die Welt, für grenzenlose Ärzte, in den Fond für Naturkatastrophenopfer – „arme Schweine“, an die Volkshilfe, Caritas, Pro Juventute – „die armen Gschrapperln!“, klar geben wir was für die Aids-Hilfe – „Kann dich auch erwischen, gelt?“, Global 2000 auch in 2018 auf Spenden angewiesen; verdammt, fast hätte ich den Erlagschein vergessen für „4 oder weniger Pfoten“… Aahh, jetzt kann ich ruhig schlafen, ich bin vorne dabei, die Welt  besser zu machen, wenn schon nicht ganz retten.       

Jetzt lasse ich Marx Horkheimer (1895-1973) und Theodor W. Adorno (1903-1969) im Kulturindustrie-Kapitel in "Dialektik der Aufklärung" zu Wort kommen und zitiere den Spiegel-Beitrag „Kuschelkitsch zur Kulturstunde“ der bemerkenswerten Autorin, Theaterkritikerin und Journalistin Simone Meier: „Die Art von Medientotalitarismus, die ich meine, wurde schon von Horkheimer und Adorno in ihrem Kulturindustriekapitel beschrieben: Amusement ist die Verlängerung der Arbeit unterm Spätkapitalismus. Es wird von dem gesucht, der dem mechanisierten Arbeitsprozess ausweichen will, um ihm von neuem gewachsen zu sein. Zugleich aber hat die Mechanisierung solche Macht über den Freizeitler und sein Glück, sie bestimmt so gründlich die Fabrikation der Amüsierwaren, dass er nichts anderes mehr erfahren kann als die Nachbilder des Arbeitsvorgangs selbst.“

Politik, abgesackt

in ungeahnte Tiefen des Genre Vergnügen, Erheiterung und Zerstreuung.

Politik füllt bereits eine eigene Sparte im Mediumsegment Unterhaltung. Die heurigen Sommergespräche passen dazu vortrefflichst! Die Politik im zeitgeistigen Mainstream hat heute mehr denn je die Aufgabe zu beruhigen und allgemeine Zufriedenheit zu suggerieren. Sie agiert leidenschaftlich in sozialen Internetplattformen, wo jede und jeder nach seinem persönlichen Beliebtheitsgrad schielt. Tiefer geht’s nicht, denkt Otto Normalverstand und ist über die Tatsache des noch offenen Raumes darunter geschockt. Man weiß, wenn man bestimmte geologische Tiefen erreicht, ist nur mehr Methangas, sagenhafte Pilzmutanten, unvorstellbare Hitze. Im besten Fall stößt du auf Magma, das in tausenden Jahren, nach erfolgreichem Ausbruch, für den hochwertigen, vulkanischen Boden und besten Humus sorgt, durch Lava und Asche nachhaltig gedüngt. Von wo einmal guter Wein in den strahlenden Himmel ranken will. Letztere Metapher gibt Hoffnung…

Wir wollen unterhalten, täglich amüsiert, nur ja nicht berührt, nicht betroffen gemacht werden. Wir wollen positiv geeicht bleiben und schlägern die ältesten Eichen ob ihres explosiv gestiegenen Verkaufwertes – wäre jetzt ein anderes Kapitel. Wir wollen die Wahrheit wissen, erfahren sie auch bestenfalls und grinsen dabei so ungemein allwissend, mehr nicht! Wir legen oder werfen dem Bettler hie und da generös paar Münzen in den Plastikbecher, doch an die Bettelei haben wir uns längst gewöhnt. Wir wollen aus der Vergangenheit – man mahnt uns regelmäßig, wie wichtig es sei - schon lernen, aber es wegen der erforderlichen Anstrengung nicht umsetzen. Wir lieben kritische Kunst und wir lieben genauso das „Apres-Kultur“ und schielen zum überhäuften Buffettisch, bzw. freuen uns auf den „In-Beisl-Talk“ danach, wo die Diskussion zur „Non-de-carte-Beilage“ wird.

Wir leben mental so in einem „Zwischenreich“

Im Niemandsland - das Land der Nichtse, würde Freund Karl jetzt sagen - wir haben uns auf „Standby“ schalten lassen. In dieser verantwortungsneutralen, von jeglicher sozialmoralischen Verpflichtung entbundenen Region ist natürlich rege Fantasie erlaubt. So träumen wir von der Revolution, damit endlich Demokratie und eine faire Welt für alle einziehen kann, und hoffen, dass wir nicht aktiv dabei sein müssen. Wir wollen Gerechtigkeit, aber ziehen es vor, uns noch lange über Ungerechtigkeiten am Stammtisch zu empören. Denn wir haben alle was Wichtigeres vor und unaufschiebbare Termine. Ich nehme mich da nicht aus, nur nehme ich mir heraus, es aufzuschreiben. Und man beachte, wir sind noch irgendwie so kleine „Untertanen“.

Deshalb: Lassen wir lieber die Experten ran, sie haben’s ja studiert, und nur sie sind im Stande sich regelrecht für eine gute Welt aufzuopfern, auf ihren unzähligen Gipfeln, Symposien, Tagungen, Ausschüssen, Klausuren, Konferenzen, Kongressen, Plenums, in ausgesuchten, fachspezifischen Gremien. Welch semantische Hochtrabung für hohe Zusammenkünfte, an hermetisch abgeriegelten, militärisch streng bewachten Orten. Eine ganze Armee brauchen diese Götter rund um den Verhandlungstisch. Warum solch Schutz? Angst vor Terror? Angst vor den ausgesperrten Volksmassen, um die es ja letztlich immer geht? „Ritter der Tafelrunde“, die satirische Bezeichnung fürs letzte EU-Gipfeltreffen in der Felsenreitschule, unweit von Jedermann... Dort sitzen die Zauberlehrlinge der Optikerbranche, in ihrer Massenproduktion von Brillen, von denen uns bald die nächste, wohl noch positiver getönte aufgesetzt wird.    

Es beruhigt, so lange die Könner und Macher am Ruder sind, müssen wir uns nicht die Birne zermartern, oder? Ich erinnere da an die jährlichen Armutskonferenzen, da triffst du alles an, was halbwegs Rang und Namen hat, nur keine Armen. Man möchte in der Parallelwelt ungestört über die „anderen drüben“ reden und was man bereit wäre, für sie, großzügig wie man ist, zu tun. Almosenverteilung ist bitteschön ein sozialer Akt, nicht wahr?

Diese Welt hat viele Namen…

Rhetorikwelt, die Plastikwelt, die Parallelweltenwelt, die Fun-Welt, die Virtuelle Welt, die Digitale Welt, das Konsumrauschzeitalter, die Marktorientierte Welt, die Epoche wirtschaftlich konditionierter Bürger, Scheinwelt, Lügenwelt – das „Mendazoikum“, das „Egomanium“ - Zeitalter der Ignoranz, Respektlosigkeit und Asozialität; man kann sich kaum auf eine einzig treffende, alles beschreibende Formulierung für unsere gegenwärtige Ära festlegen. Ich wünsche mir so sehr, dass die nächste „Demokratische Welt“ heißen wird. Und das sind keine emotional gesteuerten Aussagen, sondern rein rationale, verstandesgemäße, vernünftige. Bitte Vorsicht bei  Behauptungen, wie der folgenden, auf die ich tiefer eingehe:          


Der Mensch entscheidet emotional?!

Oh, solch Verallgemeinerungen mag ich schon gar nicht!

Wenn die Wir-Sprache übers Individuum darüber fährt.

Die alte, neue Unart – „Wir, ich und meine Untertanen…“

Ich erinnere mich an eine Aussage der Motiv-Forscherin Sophie Karmasin, Gallup-Institut, bei einer ihrer Auftritte an Veranstaltungen, dass der Mensch, wenn erforderlich, hauptsächlich bis ausschließlich emotional entscheide, was, zum Beispiel, bei der Vermögensanhäufung der Fall ist. Auch sie kommuniziert offensichtlich aus ihrer persönlichen Welt und blendet alle anderen Welten aus, denn:   

Das stimmt so nicht! Es gibt das Urbedürfnis und das stellt die Frage: „Wo gibt’s was zu fressen?“ Hunger wie Durst ist keine Emotion, sondern Lebenserhalt! Der Fortpflanzungs- bzw. Sexualtrieb eigentlich auch nicht, da entscheiden der Hormonhaushalt und die Biochemie. Erotische Spielchen und rundum und bewusst ausgedehnte Kopulationsakte spielen sich schon eher auf der Gefühlsebene ab. Was ist die Gefühlsebene? Nach neuersten, wissenschaftlichen Analysen ein individuell dosierter Mix aus Reflex und Ratio! Die Entscheidungskompetenz richtet sich in der Regel nach der Menge von Erlebtem, Erfahrenem und die im Moment aktualisierte Wertung. Man sollte sich nicht hinstellen und so etwas mit dem Flair der Absolution behaupten. In Nanosekundenschnelle werden alle, auch nichtemotionale Faktoren zur Entscheidung herangezogen – klingt doch eher nach Vernunft, oder? Bin mir absolut im Klaren, dass ich, der sich immer gegen Wir-Verallgemeinerungen wehrt, mich in den Stil des „Gegen-Wir’s“ manövriert habe… völlig absichtlich!

Ich möchte Emotionen weder abwerten noch überwerten, sondern sie relativieren und uns bereits mehr zutrauen als diese uns unterstellte,  „emotionale Hilflosigkeit“, wonach wir wehrlos die Opferrolle von Stimmungsschwankungen einnehmen müssen. Dagegen verwehre ich mich, denn ständig neue Erkenntnisse in den Fächern Neurobiologie und Neuropsychologie treiben zu solch Einsichten. Emotionen werden sicherlich weiterhin eine Rolle spielen, aber nicht mehr die Hauptrolle, wie vielleicht mal vor Millionen Jahren; Schwankungstoleranzen sind zu respektieren. „Die Evolution in ihrem Fortschreiten hinterlässt hie und da Abfall.“, so in der Art las ich es einmal irgendwo.  

Emotionen reduzieren sich fortlaufend auf den Affekt (nicht Reflex), wie zum Beispiel die körperliche Verteidigung meines plötzlich als bedroht empfundenen Lebens. Klar, kommen bei entsprechenden Wahrnehmungen entsprechende Gefühle - damit verbundene Erinnerungen - hoch, aber dann darf schon die Vernunft Oberhand gewinnen. Dazu eine klare, den Titel widerlegende Erkenntnis am Ende dieses Kapitels. Entscheidungen zur Vermögensanlage in fiktive (Bankkonto) oder feste Werte (Immobilie), das vielleicht geplante, stolze Herzeigen seines Besitzes, seinen Machtstatus repräsentieren, liebe Frau Karmasin, bedürfen keiner primitiven Affekthandlungen mehr.

Macht und Emotion

sind heute verschiedene paar Schuhe!

Emotionale Entscheidungen außerhalb unserer Grundbedürfnisse muss man sich, werte Gallup-in, erstens einmal leisten können, wenn noch Ressourcen nach der Erfüllung (Befriedigung) der Primärverlangen frei sind. Das betrifft nach heutigem durchschnittlichem Einkommensstand nur eine magere Minderheit. Und dieser unterstelle ich, schon recht vernünftige Überlegungen treffen zu können. Denn, sich ähnelnde Reize, die zu oft unsere Aufmerksamkeit fordern und vielleicht auch zu oft befriedigt wurden, nehmen an ihrer Bedeutung ab, verlieren sehr schnell ihren einstigen „Glanz“ und ihre anfängliche, so unwiderstehliche Wirkung auf uns. Wir nennen und kennen es alle: Abstumpfung, Abgebrühtheit, Reizlosigkeit, Intensitätsverlust. Wenn ich schon sehr viel an Vermögen horte, dann ist der Neuzuwachs emotional nicht mehr so aufregend, dann entscheide ich völlig ökonomisch, rational, um die erworbene Macht zu erhalten. Ebenso belegen Studien, dass Menschen weit möglichst viele Faktoren auskalkulieren, vorausrechnen, somit nicht selten mit dem Partner lange abwägen, bevor sie investieren. Auch wenn sie sich dann trennen… (die „Scheidungsruinen“ am Immomarkt…)  

Die Macht und ihr angestrebter Erhalt sind ebenso nicht zwingend emotional besetzt, gerade im Gegenteil, sie erfordern mehr denn je abgekühltes Kalkül und Ausdauer. Die heute Mächtigen müssen sich emotional beherrschen können, sich zurückhalten, im Verborgenen mit allen subtilen Mitteln durchaus skrupellos agieren, dabei nicht leicht erkennbare, also kaum durchschaubare, schwer juridisch angreifbare Strategien entwickeln. Wir müssen heute nicht mehr unseren Widersacher, den Rivalen ohne lange zu zögern erschlagen, um Macht über den anderen und seinen Besitz zu erlagen.  

Auf der „Maschekseite“: Ein Mensch, der zu Vermögensschaffung ungenügend finanzielle Ressourcen hat, entscheidet „notrational“. Da steht die Leistbarkeit im Vordergrund, sunst nix! Natürlich lautet das zwar langsam verstummende Credo in unserer Wertegesellschaft immer noch: „Hast was – bist was!“ „Hast viel – darfst mitreden!“ „Hast zu viel – dann hast Macht!“

Die Evolution ist an allem Schuld!

Über Gehirnaktivitäten bis hin zur Herzentscheidung – die intelligente Pumpe bzw. Lebensmotor ladet sich vernünftigerweise alles an oben gespeicherten Informationen dazu herunter - kann man alles bei Gehirnspezialisten und Psychoanalytikern nachlesen, wie z.B.: Spitzer, Pearce, Hüther, Gruen. Unser Sozialverhalten ist nicht nur ein emotionaler Beweggrund (Geborgenheit!), sondern zunehmend im menschlichen Entwicklungsprozess faktisch ein rationaler, ein vernünftiger.

Dass aber die emotionale Bindung in den frühen Kindheitsjahren primär zur Mutter unverzichtbar ist – Innigkeitserleben in der Stillphase zum Beispiel – und später, also sekundär genauso zum Vater, bleibt für immer unbestritten. Gerade durch diese emotionale Sättigung wird die Basis geschaffen für ein verstandesgemäßes, vernunftorientiertes Leben. Für all das ist die Evolution und ihre „himmlische“ Software alleinig Schuld! Bitte nicht vergessen: Man hat uns ohne zu fragen eine rationale, vernunftorientierte, spirituelle, Gehirnhemisphäre dazugepflanzt, aufgepfropft; und die sicherlich nicht nur zum Vergnügen, auch wenn viele sie offensichtlich selten benutzen und sich gern auf die emotionale Steuerung ausreden… wir dürfen somit nicht nur intelligent reden, sondern auch danach leben und nicht solchem, wie folgt, unbegrenzt frönen:    


Warum noch mehr der „Weißen Scheiße“?

Lithium – das weiße, ätzende Gold und erkorener Ölersatz!

Ein lieber und sehr geschätzter Freund brachte mich verstärkt auf dieses Thema und ich begann mich sofort in diese Materie - in Folge kürze ich Lithium mit Li ab - zu vertiefen, mit unglaublichen Folgen wie der Verhärtung meiner Meinung, dass nicht alles Glänzende und Zauberhafte gülden und erstrebenswert ist und der Fortschritt lockt. Gleich zum passenden Untertitel:

Wenn schon, dann nur das Notwendigste davon!

Li ist auch nur ein fossiler Rohstoff!!!

Li-Abbau: Dazu bedarf es eines komplizierten Verfahrens. Die Art der Förderung bewirkt die Senkung des regionalen Grundwasserspiegels und führt letztendlich bis zur Austrocknung ganzer Landstriche! Der dabei entstehende Feinstaub (ähnlich dem Magnesiumstaub – Li ist in seinen Eigenschaften und Molekularstrukturen dem Magnesium ähnlich) führt zu Verschmutzung der Luft wie dem Land wie dem Wasser. Li, schwer ätzend, zählt zu den gefährlichen Abfällen, also Sondermüll. Warum noch mehr von der Scheiße??? Ich verteufle nicht die Verwendung von Li, doch warum nicht sorgsam, besonnen und nachhaltig damit umgehen? Zudem ist recyceln von Li noch nicht lukrativ genug!

Warum für in Wahrheit verzichtbare Techniken Boden zerstören, wie z.B. unsinnigstes Spielzeug, oder gerade das ungemein boomende wie unselige E-Bike und all diese führerscheinfreien, rein zum Vergnügen produzierten E-Fahrzeuge, die den Passanten regelrecht verdrängen? Damit wird als bedenklicher Nebeneffekt „Faulheit“ und „Unsportlichkeit“ geradezu gefördert! Das E-Biken, wie überhaupt das „E-Movement“ ist zum Boom geworden, es handelt sich nicht um einen Nebeneffekt, der bisserl Li verschlingt. Die Reichweite der Akkus ist noch ziemlich beschränkt. Nach einer rund 100Km-Radtour sind sie leer. Allein in Deutschland laufen nach seriösen Statistiken knapp 2 Millionen dieser „Velo-Hybriden“. Wie viele werden wohl weltweit „nerven“?   

Ich kapiere diesen Zeit-Ungeist nicht: Wenn ich altersbedingt nicht mehr zu radeln vermag, warum muss ich justament mit Elektrizitätshilfe weiter strampeln – gut, mehr oder weniger so tun als ob - und der vermuteten Altersweisheit ein Schnippchen schlagen, anstatt damit aufhören und sich auf andere Betätigungsfelder konzentrieren; zum Beispiel mehr wandern. Ja, es ist bedauerlicherweise so: Alter schützt vor Dummheit nicht! Und, immer öfter hört man von Unfällen mit solchen Pseudorädern, weil die Leut’ es noch gar nicht richtig handeln können, die neue Technik unterschätzen, bzw. ihre propagierte Zuverlässigkeit überschätzen. Die Räder sind erstens schwerer, heißt, beim Bergabfahren legen sie schneller an Geschwindigkeit zu als klassiche „Pedalos“ und das Bremssystem wird weit mehr beansprucht. Stürze in den Kurven vorprogrammiert. Zweitens, auch in der Ebene erreichen diese Fahrzeuge fabriksmäßig 40km/h. Erlebte es zigmal, dass mich bei vollem Tritt ein kaum selbst getretenes E-Bike rasant überholt. Solche „Wahnsinnigen“ gehören mit Nummerntafel auf die Straße!

Verdammt noch mal, warum nicht ein Moped fahren, welches mich ja heute mit keinem erheblicheren Ressourcenverbrauch des guten alten Benzins von A nach B bringt. Außerdem sind schon die ersten E-Roller im Handel. Nein, es geht um diese kindische „Jetzt-erst-recht“-Haltung.

Ich möchte Rad fahren, aber nicht schwitzen.

Ich möchte dazugehören, aber mich nicht anstrengen.

Ich möchte mit den Jungen vorne mithalten, aber schaffe es ohne E-Hilfe nicht mehr.

Dass Absteigen gegebenenfalls auch eine Option wäre, kommt scheinbar aus Eitelkeit nicht in Frage. Der Clou und Gipfel: zunehmend sieht man Mountainbikes mit E-Motor über Stock und Stein fetzen.

Ich frage allen Ernstes, ist dies wirklich notwendig, für Nix und Schund Ressourcen zu verschwenden??? Die Schalt- und Übersetzungsmechanik ist  höchst ausgereift und bietet für jede und jeden kraftsparende Fahrmodi. Hier geht’s nur um technische Spielereien. Die Alten früher fuhren lange mit ihrem eingängigen, rücktrittgebremsten Waffenrad… und??? Ich bin 60 vorbei, mein altes Mountainbike ist über 35 Jahre alt und ich fahre gern damit. Wenn es mir mal zuviel werden sollte, gehe ich halt mehr zu Fuß. Widmen wir uns weiter mit dem begrenzten Rohstoff für die Akku-Technik:       

Lithium, das unedelste aller Elemente

Mir als wichtig erschienene, etwas modifizierte Auszüge aus dem Lexikon:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium

Li ist ein silberweißes, weiches und extrem leichtes Metall und das leichteste aller festen Elemente überhaupt. Es hat unter den Alkalimetallen den höchsten Schmelz- und Siedepunkt, sowie die größte spezifische Wärmekapazität. Li besitzt zwar die größte Härte aller Alkalimetalle, lässt sich bei einer Mohs-Härte (Werkstoffhärte) von 0,6 dennoch mit dem Messer schneiden. Als typisches Metall ist es ein guter Strom- und Wärmeleiter, die vergleichbare Leitfähigkeit beträgt etwa 18% von der des Kupfers. Als Spurenelement in Form seiner Salze ist Li ein häufiger Bestandteil von Mineralwasser. Im menschlichen Organismus sind geringe Mengen Lithium vorhanden; das Element ist jedoch nicht essenziell und hat keine bekannte biologische Funktion. Jedoch haben einige Lithiumsalze eine medizinische Wirkung und werden in der Lithiumtherapie bei bipolaren Affektstörungen (manischdepressiv, hyperaktiv, etc.) und Cluster-Kopfschmerzen (periodische Attacken, ähnlich der Migräne) eingesetzt.

Li-Anteil der Erdkruste beträgt etwa 0,006 % und ist seltener wie Zink, Kupfer und Wolfram, sowie etwas häufiger als Kobalt, Zinn und Blei. Obwohl Li häufiger als beispielsweise Blei ist, ist seine Gewinnung durch die stärkere Verteilung schwierig. Im Trinkwasser und einigen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten ist Li enthalten. So enthalten 100 g Fleisch etwa 100 μg Li. Verschiedene Pflanzen wie beispielsweise Tabak oder Hahnenfuß nehmen Li-Verbindungen aus dem Boden auf und reichern sie an. Der durchschnittliche Anteil an der Trockenmasse von Pflanzen liegt zwischen 0,5 ppm und 3 ppm. Im Wasser der Weltmeere liegt die mittlere Konzentration bei 180 ppb und im Flusswasser nur bei etwa 3 ppb.

Vorkommen und Lagerstätten - Produktion und Reserven

Also, nix Erneuerbares an Energie!

Mengenmäßig wurden 2015 außerhalb der USA 35.000 (Tsd.) Tonnen (t) Li gewonnen und überwiegend als Li-Carbonat (Li2CO3) gehandelt; die Reserven in den vorhandenen Minen werden auf rund 16 Millionen (Mio.) Tonnen geschätzt (Stand: März 2018). Das 2016 identifizierte Li-Vorkommen der Erde wurde auf 46,9 Millionen Tonnen geschätzt. Der 2016 in den einzelnen Ländern ermittelte Ressourcenstand ist:

Bolivien: 9 Mio. t, davon nur 3,2 Mio. t nach heutigen Möglichkeiten erschließbar, es existiert erst ein Pilotabbauprojekt.

Chile: über 7,5 Mio. t, davon „nur“ 34 Tsd. t bis 2016 bereits gefördert und somit noch fast alles abbaubar, weil zur Gänze durch Minen erschlossen.

USA: 6,7 Mio. t, davon 38 Tsd. t als Minenreserve noch abbaubar.  

Argentinien: 9 Mio. Tonnen, davon 12,5 Tsd. t bis 2016 bereits gefördert und 2 Mio. t als Minenreserve noch abbaubar.

China: 7 Mio. t, davon 6,3 Tsd. T bis 2016 bereits gefördert und 3,2 Mio. t als Minenreserve noch abbaubar.

Kanada: 2 Mio. t und mehr wären abbaubar, doch keine Minen, Abbauprojekte bzw. nähere Daten bekannt. 

Portugal: 60 Tsd. t Minenvolumen, davon 7 Hdt. t bis 2016 abgebaut.

Brasilien: 200 Tsd. t, davon 560 t bis 2016 bereits gefördert und 48 Tsd. t als Minenreserve noch abbaubar.

Mexiko: 200 Tsd. t wären abbaubar, doch keine näheren Angaben vorhanden.   

Australien: 2 Mio. t und mehr, davon 31,7 Tsd. t bis 2016 bereits gefördert und 2,7 Mio. t als Minenreserve noch abbaubar.

Russland: 1 Mio. t, doch keine näheren Angaben vorhanden.

DR Kongo: 1 Mio. t, doch keine näheren Angaben vorhanden. 

Simbabwe: 100 Tsd. t, davon 2,7 Tsd. t bis 2016 bereits gefördert und 23 Tsd. t als Minenreserve noch abbaubar.

Serbien: 1 Mio. t, doch keine näheren Angaben vorhanden.

Österreich: Ja, wir könnten 100 Tsd. t fördern…

Primäre Lagerstätten: Li kommt in einigen Mineralien in Li-Pegmatiten vor. (…)Li-Mineralien kommen in vielen Silikat-Gesteinen vor, aber meist nur in geringen Konzentrationen. Es gibt keine großen Lagerstätten. Da die Gewinnung von Li aus den entsprechenden Mineralien mit großem Aufwand verbunden ist, spielen sie heutzutage bei der Gewinnung von Li oder Li-Verbindungen eine untergeordnete Rolle, dies könnte sich jedoch aufgrund der erwartet hohen Nachfrage ändern. Abbauorte sind vor allem die Greenbushes- und Mt.-Cattlin-Minen in Western-Australia, in deren Pegmatit-Gesteinen eine hohe Li-Konzentration vorliegt und in denen Li als Nebenprodukt der Tantalgewinnung anfällt. Auch in einigen anderen Ländern wie Kanada und Russland, bis 1998 auch in Bessemer-City, North-Carolina, wird Spodumen zur Li-Gewinnung abgebaut. Europa besitzt Li-reiche Pegmatitfelder auf der Kärntner Weinebene im Bezirk Wolfsberg; in der finnischen Region Österbotten, im Erzgebirge in Deutschland, sowie zwischen Spanien (Almendra) und Portugal (Distrikt Guarda,Boticas). Die Lagerstätten in Österreich und Finnland werden durch Global Strategic Metals bzw. Keliber entwickelt und könnten ab 2016 den Betrieb aufnehmen. Das Vorkommen bei Zinnwald im Erzgebirge wird durch die Solar-World exploriert (erkundet, untersucht und auf Fördermöglichkeit und –art geprüft).

Sekundäre Lagerstätten: Li-Salze, insbesondere Li-Chlorid, kommen verbreitet auch in Salzlaugen, meist Salzseen bzw. Salzsolen. Die Konzentration kann bis zu einem Prozent betragen. Neben der Konzentration des Li ist für die Qualität der Salzlauge das Mengenverhältnis von Magnesium zu Li wichtig. Derzeit wird Li vor allem in Chile in der Atacama-Wüste aus der dortigen Salztonebene; die mit 0,16 % mit den höchsten bekannten Li-Gehalt aufweist gewonnen; des weiteren in Argentinien, ebenfalls aus einer Salztonebene; in Nevada der USA vom Silver Peak, in Tibet der VR China von den Salzseen Chabyer Caka und Taijinaier. gewonnen. Es gibt weitere Li-haltige Salzseen, die derzeit noch nicht zum Abbau genutzt werden, beispielsweise in China, Argentinien, Afghanistan und vor allem in Bolivien, wo in dem Salzsee Salar de Uyuni mit geschätzt 5,4 Millionen Tonnen Li die möglicherweise größten Ressourcen lagern. 2016 wurden in Utah (USA) Solen mit 1700 mg/L Li bekannt wo schon in den 1960ern Ölexplorationsbohrungen durchgeführt wurden. Als Kuppelprodukte bei der Li-Gewinnung werden häufig Kaliumcarbonat (Pottasche), Borax, Cäsium und Rubidium gewonnen.

Aufgrund der erwarteten starken Nachfrage nach Li für Batterien von Elektrofahrzeugen prüfen derzeit einige Unternehmen den Abbau von Li-haltigen Mineralien und Salzlaugen in verschiedenen Regionen der Welt inklusive Europa. Erforscht wird auch die Li-Gewinnung aus Meerwasser. In den Weltmeeren sind ca. 230 Mrd. Tonnen Li gelöst. 2018 stellten Forscher eine Extraktionsmethode vor, bei der Li über solarbetriebene Elektrolyse aus Meerwasser gewonnen werden kann. Als einen Vorteil gegenüber herkömmlicher Gewinnung nannten sie, dass bei dem Prozess direkt metallisches Li anfällt und deshalb auf die komplexe und energieaufwändige Weiterverarbeitung verzichtet werden kann, wie sie bei der traditionellen Li-Gewinnung aus Erzen notwendig ist.

Vorkommen außerhalb der Erde: Nach dem Urknall ist neben Wasserstoff- und Heliumisotopen auch eine nennenswerte Menge des Isotops 7Li entstanden. Dieses ist aber zum größten Teil heute nicht mehr vorhanden, da in Sternen Li mit Wasserstoff im Prozess der Proton-Proton-Reaktion II fusioniert und so verbraucht wurde. In „Braunen Zwergen“ (freie Himmelskörper) sind Masse und Temperatur jedoch nicht hoch genug für eine Wasserstofffusion; ihre Masse erreicht nicht die dazu notwendige Größe von etwa 75 Jupitermassen. Das beim Urknall entstandene Li blieb somit in größeren Mengen nur in Braunen Zwergen erhalten. Li ist aus diesem Grund auch extraterrestrisch ein verhältnismäßig seltenes Element, kann aber zum Nachweis Brauner Zwerge dienen.

Die Verteilung von Li in verschiedenen Sternen ist stark unterschiedlich, auch wenn das Alter, die Masse und die Metallhäufigkeit ähnlich sind. Es wird angenommen, dass Planeten einen Einfluss auf den Li-Gehalt eines Sterns besitzen. Besitzt ein Stern keine Planeten, so ist der Li-Gehalt hoch, während Sterne wie die Sonne, die von Planeten umgeben sind, nur einen  geringen aufweisen, was auch als Li-Dip bezeichnet wird. Als Ursache wird vermutet, dass die Gezeitenkräfte von Planeten zu einer stärkeren Durchmischung von äußeren und inneren Schichten in Sternen beitragen, so dass mehr Li in einen Bereich gelangt, der heiß genug ist, um dieses zu fusionieren.

Weitere Adressen zur Information und zu Kritiken: 

https://www.investor-praemien.de/weisses-oel/

http://www.value-analyse.de/service/value-news/lithium-das-weisse-gold-der-anden.html

https://www.lenntech.de/pse/elemente/li.htm

https://www.global2000.at/lithium

https://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/commodity/lithium/mcs-2017-lithi.pdf

Nau, immer noch Lust auf ungebremsten, sorglosen Akkuverschleiß?   


Nachruf an eine sanfte wie streitbare Wilde

Meine Cousine verstarb am Freitag, den 14.09.2018 im 51sten!

Sie ließ nichts aus,

sie lebte das Leben in zeitweise überbordender Intensität…

Ich erfuhr es am 19.09.2018, es war später Abend, meine Schreibtischlampe spendete heimelig gelbliches Licht und ich tippte gerade an dieser Aussendung. In dieser Idylle geistiger Inspirationen rief mich Conny an, die Psychotherapeutin von Dorothea, so hieß meine Cousine. Sie betreute und begleitete sie fast bis zum Schluss. Dann redeten wir bis knapp Mitternacht. Über meine Cousine, über Gott und eine gottlose Welt und den leeren Welten zwischen den Parallelwelten und ob alles vielleicht doch nicht so ist wie es scheint und ob es im System signifikante, durchgehende Muster zu erkennen gibt. Dorothea hätte sicherlich gern und leidenschaftlich mitdiskutiert.  

Ein Tumor quälte meine Cousine im Bauchraum schon etliche Jahre, mal schrumpfte er, dann wuchs er wieder übermäßig, raubte den Organen ihren angestammten Platz und verschob sie frech. Sie hatte immense Angst vor einer Operation, die sie nach ärztlichen Prognosen kaum überlebt hätte und ihr doch als einzige Chance nahe gelegt wurde, denn es herrschte latent die Gefahr eines Platzens ihres bösartigen Gewächses, obwohl es sich angeblich gut abgekapselt hat. Soweit ich mich erinnern kann, hat sie ihr „zweites Baby“, wie sie den Tumor oft nannte, angenommen und nicht mit ihm gehadert. Sie, die eine Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin absolviert hatte, glaubte an eine spirituelle Bedeutung, an eine Botschaft, die nur sie persönlich und vor allem mental in Bezug auf eine Heilung umsetzen könne. Doch zu viel an seelischen Belastungen prasselte unaufhörlich auf sie ein, dass eine Heilung ohne medizinische Hilfe immer aussichtsloser wurde. Dann verging Jahr um Jahr…    

Bis, ich vermute in einer Notsituation, das einige Kilo schwere Krebsgeschwür letztendlich doch noch entfernt wurde. Offensichtlich mit Erfolg, denn zum Erstaunen aller erholte sie sich überraschend rasch. Nach der OP war sie angeblich endlich wieder imstande, ganz normal zu essen. Bis dahin überdauerte eine Altlast aus dem alten Leben ihre Zeit und sie konnte nur pürierte Nahrung zu sich nehmen. Sie hat sich aber damit abgefunden und kam sichtlich gut damit zu Recht – dazu noch später.

Alles in allem, wäre sie nicht diese Kämpfernatur gewesen, wäre sie womöglich gegangen, noch bevor sie sich als gelockte, langhaarige feuerrote Schönheit entfaltete. Nach langer Zeit zermürbender Fehden gegen den inneren und äußeren Feind verließ sie der schier unverwüstlich geglaubte Kampfgeist am Ende doch noch und sie öffnete dem Alkohol wieder einmal die Tür und sprach immer öfter vom sterben wollen. Blicken wir noch kurz zurück, da wo alles begann:  

Als Kind kam ihr der Vater viel zu oft viel zu nah; und er instrumentalisierte sie gegen die eigene Mutter. Diese und die Großmutter im selbigen Haus schwiegen. Dann warf der Vater die älteste Zeugin, seine Mutter und ihre geliebte Oma, aus dem Haus. Die Zeit tropfte zäh mit Phasen der Angst dahin. Endlich, erwachsen geworden, zog die Dorli aus, um Frieden zu finden und fand eine vorübergehende Bleibe bei ihrem Onkel. Sie entstieg dem Hades und band sich wie Ikarus Adlerflügel um, und hob an zur Sonne. Den ersehnten, aber vielleicht unerreichbar geglaubten Frieden hoffte sie, beharrlich und ehrgeizig wie sie war, in einer exzessiven, schier selbst zerstörerische Lebensweise vergessen zu können. Strauchelte, rappelte sich auf und strauchelte wieder um sich gleich wieder triumphierend hochzustemmen.

Der selbige Ehrgeiz bescherte ihr gleichzeitig einen beruflichen Erfolg und ebnete ihr eine steile Karriere beim Nestle-Konzern. Im Eilzugtempo stieg sie zur EDV-Chefin für den Bereich Österreich auf und machte sich bald unersetzbar. Sie liebte Schlangen und beherbergte eine Python. Sie liebte Motorräder und hatte zwei davon im Stall. Die Python durfte im Ruchsack mit ihr ausfahren. Ich denke, es trieb sie eine unermessliche Kraft dazu, die konventionellen Grenzen auszuloten und mal auch zu überschreiten.

Als ich sie nach mehr als 30 Jahren wieder traf, wollte sie diesem Lebensstil ein Ende setzen, ein ganz normales Leben führen, mit eigener Familie und allem, was so dazugehört. Für dieses neue, ganz andere Leben, hatte Dorothea eine beachtliche Summe angespart. Als ich ihr nach langer Zeit wieder begegnete, war sie bereits „ausgestiegen“ und plante, nur mehr gelegentlich in ihrem Beruf zu arbeiten. Am Land, nahe den Bergen wollte sie leben, träumen, der Natur ganz nahe sein, den Gewittern lauschen, wie es ihre innig gemochte Großmutter mit ihr tat. Keine Furcht haben vor dem Donner, dem Himmelleuchten, dem Regenguss. Beide schienen verwandte Seelen zu sein.  

Es verging nicht allzu viel Zeit, nachdem wir erneut Kontakt hatten, da traf sie ihren zukünftigen Mann und besiegelte mit ihm ahnungslos ihr Schicksal. Anfangs hatten auch wir, ich und meine Familie, keine Bedenken. Doch es gab erste Anzeichen, die Dorothea rigoros wegwischte, um ihre Imagination der Zukunft nicht zu trüben. Sie konnte laut Ärzte wegen einer  Unterleibsoperation nicht mehr geschwängert werden; dennoch setzte sie alles daran, das vermeintlich Unmögliche auszutricksen. Der Weg führte ab nun jedoch direkt in ein Martyrium der unvorstellbaren Art.

Dem diagnostizierten, bereits handballgroßen Tumor in der Bauchhöhle zum Trotz, gebar sie ihre Tochter! Niemand glaubte daran, schon gar nicht die Ärzte; aber sie, wie es ihre Art halt war, bewies es allen! Das Kind kam völlig gesund zur Welt und durfte sich an ihrer Milch laben. Ihre vermeintlich letzte, weibliche Keimzelle durfte sie erhört haben. Ob das bösartige Geschwür durch die Schwangerschaft ausgelöst wurde, weiß ich heute nicht mehr sicher zu sagen. Tatsache ist, beides wuchs und gedieh in ihr, der Tumor und das Kind und sie kämpften wie Zwillinge um einen Platz in der Welt, blähten sich auf, „nur“ um die Aufmerksamkeit der Wirtin auf sich allein zu ziehen. Beide haben sie gekriegt, nur die Wirtin nicht…    

Ihren Leidensweg ab da lasse ich bewusst aus, ich habe sie dabei rund drei Jahre begleitet und so weit ich es vermochte, geholfen und an höchsten Stellen interveniert. Viele, viele Monate tröstete ich sie fast täglich am Telefon und schenkte ihr weit mehr als eine Stunde. Wichtig schien mir, ihr vor allem zuzuhören und dabei zu versuchen, ihr Mut zu geben, durchzuhalten. Aber für was, fragte ich mich oft danach… Denn ihr Mann ist mit der Tochter aus dem gewählten Paradies und mit all dem Geld abgehauen und war geraume Zeit sogar unauffindbar. Vater und Tochter begaben sich wortwörtlich auf eine Odyssee, Dorothea durchlief ab diesem Moment eine seelische Irrfahrt, in ihrem schmerzenden Körper dabei gefangen, dem Gatten und seiner Unberechenbarkeit ausgeliefert. Das Paradies war gesunken, Ödland als einzige Rettungsinsel geblieben.   

Nach all den familiären Umständen, als wäre es nicht genug, kamen jetzt fürchterliche, bürokratische Unzulänglichkeiten und unbeschreibbare Missstände im kärntnerischen Gesundheitswesen auf sie zu. Da begann ich akribisch Protokoll zu führen, für den Fall der Fälle. So war ich Tag aus Tag ein fast ausschließlich mit ihr beschäftigt. Nach Jahren, bereits selbst völlig überfordert, beschloss ich eines Tages, mich endgültig zurückzuziehen und ließ den Kontakt langsam ausschleifen. Denn ihre voll und ganz verständliche Deprimiertheit zog auch mich immer öfter in eine depressive Stimmung hinab, zumal ich meine Rosenkrieg-Scheidung mit entsprechenden Nachwehen erst kurz hinter mir hatte.

Ich denke rückblickend, beide, sie und ihr Partner, haben sich einfach zu viel vorgenommen und sind an der Verwirklichung des schier Unmöglichen gescheitert. Doch - und das ist die Kehrseite, die dunkle Seite ihres Traumes - hätten beide aber jegliche externe Hilfe rücksichtslos ausgenutzt. Meine Ex und ich haben das gespürt und zogen im letzten Moment die Reißleine. Dorothea und ihr Mann gaben jeglicher Vernunft zum Trotz hier alles auf und verließen für immer Wien; sie blieben in letzter Konsequenz sich selbst überlassen und verließen bald einander... meine Cousine am Ende nach unglaublichen Jahren des Kampfes diese Welt. Ihre Tochter und der Vater bleiben weiterhin „verschollen“.    

Frisch in diese Welt gekommen, soweit ich mich an kurze Begegnungen in ihrer Kindheit erinnern und Schlüsse ziehen kann, empfand ich meine Cousine als sanftes, stilles Wesen, das wie alle, nix anderes wollte, als glücklich sein. Danach verloren wir uns aus den Augen. Die Welten gewechselt hat sie als Amazone, so wie ich sie kurz erleben durfte. Das wilde Weib bestieg dabei sicherlich ihren Ofen, warf den Helm ins Gras, den Kopf stolz in den Nacken und brauste mit wehender Lohe davon, blickte bestimmt noch einmal kurz zurück, um ihrer Tochter zuzuzwinkern. Ihr relativ kurzes Leben hätte für einen dicken Abenteuerroman ausgereicht und nicht wenige der hochstilisierten, aufgemotzten Biographien in den Schatten gestellt. Machs gut, Doreen!


Und ein kleinwenig Rothautgeschichte

Ergänzung zum 340. und 343. Denkarium

Fortfahrung der Buchempfehlung

„Indianische Seher und ihre Prophezeiungen“

Die einzigen ernst zu nehmenden Autoren in der „Causa Rothaut-Geschichte und -Spiritualität“, die mir ein Begriff sind, weil ich mich mit den meisten von ihnen intensiv auseinandersetzte, bleiben für mich:

John Sotsisowah Mohawk (1945-2006, Historiker, Journalist, Editor, Aktivist, Vortragender, Co-Autor u. a. im grünen Heftchen „Rede eines Indianers – die Meinung eines Irokesen“); Alexander Buschenreiter (Journalist, Autor u. a. von „Unser Ende ist euer Untgergang – die Botschaft der Hopi an die Welt“); Richard Erdoes (1912-2008, Fotograf, Illustrator, Publizist, Autor u. a. von „Tahca Ushte“), der auch zusammenarbeitet mit Mary Brave Bird alias Mary Brave Woman Olguin, Mary Crow Dog, Mary Ellen Moore-Richard (1954-2013, Aktivistin der Indianischen Freiheitsbewegung „Indian resistance“ und Mitinitiatorin vom „Marsch der gebrochnen Verträge, 1972“ – ein Zitat: „None of us had any illusions that we could take over Wounded Knee unopposed. Our message to the government was: Come and discuss our demands or kill us!“ und Autorin u. a. von „Lakota Woman“); Frank Waters (1902-1995, u. a. Autor von „Book of the Hopi“); Joseph Epes Brown (1920-2000, Lehrer, Anthropologe, Religionshistoriker, Autor u. a. und mithilfe Black Elk von „Heilige Pfeife“ und „Ich rufe mein Volk“); unbedingt hier einzureihen Käthe Recheis „Molse Mawa“ (1928-2015, Kinder- und Jugendbuchautorin, u. a. von „Der weiße Wolf“, „Wolfsage“ und ihre herausgegebene, vierteilige Indianerbibliothek neben vielem an Kinder- und Jugendliteratur über nordamerikanische Indianer); Dorris „Dee“ Alexander Brown (1908-2002, Historiker und Autor u. a. von „Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses“); Helge Marcus Instad (1899-2001, Jurist, Archäologe, Expeditionsleiter, Entdecker und Erforscher kanadischer Wikinger-Siedlungen, Autor u. a. von „Die letzten Apachen“ aus 1939), Heinz-Josef Stammel (1926-1990, Chemiker, Journalist, Autor u. a. von „Indianer – Legende und Wirklichkeit von A-Z – Leben, Kampf, Untergang“) und „last but not least“ Josef F. Blumrich (1913-2002, Raketeningenieur, Prä-Astronautiker und Autor u. a. von „Kasskara und die sieben Welten“). Ein Auszug seiner Bekenntnis, die eines nüchternen Technikers und einst höchsten Zweiflers, Hr. Blumrich: (…)

Im Zeitraffer

über ein indianisches Volk mit längster Wanderung

Die Erstbesiedelung Amerikas durch die Kasskaraner, die von den Europäern allgemein als Indianer, weil man mit Indien und Indern rechnete, bezeichnet wurden, fand nach Überzeugung der Hopi und nach Bestätigung von einigen nichtindianischen Experten vor mehr als 80.000 Jahren statt. Kasskara sank mitsamt der Nazca-Kontinentalplatte, die sich heute noch unter die ähnlich große südamerikanische Platte schiebt – Plattentektonik bzw. Kontinentaldrift der Subduktion (Abtauchen, Unterschiebung). Die Suche nach einer neuen Heimat stand bevor. 

Erster „Landeplatz“ am Weg über den Pazifik und in Folge Knotenpunkt für weitere Kundschaftszüge: Titicaca See als damals noch westliche, pazifische Meeresbucht. Archäologische Funde bestätigen die erste Ansiedelung. Von dort aus, im Zuge der sukzessiven Anhebung der Südamerikaplatte, begannen die ersten Verstreuungen und in Folge die Bildung von Subethnien. Angefangen von den Inkas im Norden, den unzähligen Indio-Stämmen im tropischen Osten bis zu den nomadischen Selk’nam und Haush in Feuerland. Der „Inka-Zweig“ trieb weiter aus nach Norden über die „amerikanische Wespentaille“, die Latino-Brücke nach Nordamerika, hinterließ dort sesshafte Kulturen, wie die der Olmeken, Tolteken und Mayas. Nach weiteren Abspaltungen erreichten die ehemaligen Kasskaraner in der direkten Linie bis zu den Hopi den schon länger prophezeiten, zweiten Knotenpunkt im heutigen „Four-Corner-Gebiet“, Arizona, Utah, Colorado und New Mexico.

Das Reservat der Hopi ist seit tausenden Jahren bis heute Sitz und Zentrum der indianischen Spiritualität und Geschichte. Von dort  unternahmen einst weitere Gruppen wieder Entdeckungszüge in die drei, noch offen gebliebenen Himmelsrichtungen. In den Westen Richtung Pazifik, wo sich unter anderen die diversen Pueblos (z.B. Anasazi) ihre baulichen Spuren hinterließen. In den Osten Richtung Atlantikküste bis hinauf zu den drei Seen. Schlussendlich schwärmte eine Gruppen in den arktischen Norden, bis ins heutige, polare Kanada, Alaska und den Aleuten und bis nach Grönland. Im Nordosten stießen welche mit den Winkings zusammen und lebten mit ihnen vorwiegend in friedlicher Koexistenz, nach einschlägiger Überlieferung nach.                 

Diesem spektakulären Substamm, der zur athapaskischen Sprachfamilie gehört, widme ich mich sogleich. Es geht um das, sich selbst als Inuits bezeichnende Volk, woraus später die wieder südwärts ziehenden Apachen entsprangen, von den Ansässigen im Südwesten der USA so genannt, was in deren Sprachen „Feindliches Volk“ bedeutet; und vielleicht auch im Spanischen im übertragenen Sinn „Niederschmetternde“, auf ihre Keulenwaffen (Tomahawk) bezogen. Sie selbst nannten sich wie die meisten Indigenen der Erde in ihren unterschiedlichen Dialekten „Menschen“ mit Beifügungen wie „aus den Wäldern; von den Seen, von den Bergen – Beispiel: White-Mountains-Apachen“; usw.

Winnetou’s Vorfahren durchwanderten und durchlebten somit alle nur erdenklichen Klimazonen. Als wie vorhin erwähnt ein Teil der stets anwachsenden Inuits wieder in den Süden zog, um neue Jagdgebiete und Lebensräume zu erschließen, fanden sie schon viele ihrer ehemaligen, nun sesshaft gewordenen Brüder vor und mussten sich, oft gewaltsam, durchsetzen… und, sie hatten dankt ihrer Kampferprobtheit Erfolg. Geraume Zeit beherrschten die Apachen durch weiteres Splitten in zahlreiche Unterstämme den heutigen Südwesten der USA. Ob sie die Pueblos durch ständiges Bekriegen zur endgültigen Aufgabe ihrer Kultur zwangen, oder sie vertrieben, oder sich mit ihnen sukzessive vermischten, ist nicht bewiesen; ich denke, es werden alle Faktoren zusammengespielt haben.

Sie blieben aber erprobte, von der Natur hart geschliffene, fast unbesiegbare Krieger und zogen das halb-nomadisierende Leben vor. Apachen hielten nix von der Reinrassigkeit, entführten gerne Frauen und Kinder von anderen Stämmen, weil sie überzeugt sind, dadurch an Stärke („Blutauffrischung“)  zu gewinnen. Da sollten wir uns hier vielleicht doch ein Beispiel nehmen… Eine Zeit lang schien alles nach ihrem Sinn und Streben zu funktionieren. Ihre innersozialen Strukturen waren vorbildlich und Frauen hatten in der Regel die gleiche Stellung wie Männer, waren unabdingbarer Teil des Ältestenrates, konnten sich zum Leben als Kriegerin entscheiden und auch Häuptlingspositionen einnehmen.

Dann kamen die Spanier und später die Engländer. Da ging es dann los, mit den nie enden wollenden Kriegen und das Erwerben von Grausamkeiten, wie Folter, Marter und Tortur, seitens der spanischen Eroberer. Ihre über tausende Jahre optimierte Kampfkunst auf ihrer Wanderung – das Sprichwort, ein Apache verschwindet vor deinen Augen und taucht aus dem Nichts vor dir auf, ist wirklich legendär – erwies sich nun noch weit nützlicher. Mit völlig ausgeklügelten, ausgefeilten Strategien, totaler Kenntnis ihrer Lebensareale, durch blitzartiges, unvorhersehbares Zuschlagen an den Schwachstellen des Gegners, durch ebenso blitzartiges, unmerkbares Wechsel ihrer Lagerstätten und ihrem unvergleichlich ehernen Willen arbeiteten sie an ihrer Verteidigung. Sie drängten dadurch die eindringenden Spanier aus ihren Gebieten zurück, hielten sie zumindest auf Distanz, und später die Übermacht der westwärts strebenden Engländer eine Zeit lang in Schach und Wirrnis.

Ihr Hauptproblem, was ihr eigentliches Ende besiegelte, lag am Umstand, dass die Stämme untereinander oft verfeindet waren und sich deshalb viele aus ihren eigenen Reihen als Kundschafter für die weiße Armee zur Verfügungen stellten – rachedurstig, gekauft bzw. erpresst -, die ansonsten keine Chance gehabt hätten, diesem erstaunlich überlebensfähigen Volk habhaft zu werden, es zu bändigen und zu einer völlig fremden Lebensweise in den oft kärglichsten, lebensfeindlichen Reservaten zu zwingen.

Es fehlte den Weißen generell, großteils heute noch, an Respekt gegenüber Andersdenkenden und fremden Kulturen, somit zu jener Zeit der Geist zum Erfassen der Komplexität indianischer Lebensweise und ihr Bezug zu Land und Natur. Dafür trieb sie die Gier und jede Menge an Brutalität und Hinterlist vorwärts ins Indianerland. Jedes Mittel zum Erreichen ihrer Ziele war Recht, auch das Rechtlose, der Betrug und ständiger Vertragsbruch. Was uns im Weg ist, wird vertrieben, was sich nicht fügt, muss ausgemerzt werden, die Devise dahinter!        

Den längsten Widerstand in den Indianerkriegen lieferten also die Apachen gegen die weißen Eindringlinge und taten sich durch ihre hervorragenden Häuptlinge insbesondere in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hervor, die sich nicht nur als beste Krieger behaupten konnten, sondern auch diplomatische Begabung und Redegewandtheit bewiesen: Ich darf mit Respekt erwähnen: Juan José (Mimbreno), Mangas Colorado (Mimbreno und berühmte Legende!), Cochise (Chiricahua) und sein Sohn Nachez, Ezkimenzin (Ariwaipa), Victorio (Mimbreno), Loco (Mimbreno), Chatto (Mescalero), Nana (Mimbreno) und der letzte: Goyathlay alias Geronimo (Bedonkohe), die auch hierorts bekannte, berühmte Legende, wie z.B. Sitting Bull. Die Mimbren-Apachen stachen dabei heraus.


Sprüche klopfen, Gerüchte kochen,

und Sinniges wenden…

Über grassierende Gerüchte und alte Gerichte sinnieren.

Es muss nicht immer nur heiß gekochter Topfen sein.

Manche tanzen bloß mit ihren zwei Beinen auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig. Ich habe nicht mal auf meiner getanzt, deshalb dauerte sie nicht so lang… nein, nicht nur die Hochzeit!

Allmählich dämmert es mir, warum ich so viel Alters- und Geschlechtsgenossen auf schlanken Rennern in solidarischen Gruppen dahinsurren sehe. Es könnte daran liegen, dass der betagte Hengst endlich wieder etwas besteigen und dabei Ausdauer beweisen kann, ohne auf die ansonst launische „Stange“ angewiesen zu sein – auf der aus strammen Titan sitzt man jetzt! Unlängst erzählte mir eindringlich, geradezu beschwörend, so ein unangenehm durchtrainierter Methusalem im Profi-Glanztrikot, dass seine Radeln (Herr eines 6-satteligen Harems) ihm lieber sein als Madeln; Radfahren der bessere Sex eben. Ich ließ ihm seinen Glauben und machte mich aus dem Stauben, dass es nur so staubte.

Früher hatte ich Siegfrieds (Nein, ich besitze keine Bänkelliederbücher über all die heldenhaften, noch reinblütigen, tugendhaften Recken und ihren morgendlichen Drachenblutbädern!) unerschöpfliche Kraft und unverwundbare Nerven, mir meine Schwäche nicht anmerken zu lassen. Heute merkt man sie mir an, bevor ich sie noch taktisch ausspiele!

Ein „Gschtual“ ist eine Hetz - keine Hetze! - bei der man aber wie bei der Hatz bald keine Luft mehr kriegt und Atemnot und zu Tode kommen kann.

Sind Stakeholder zwingend auch Steakesser?

Alle reden von möglichen Blasenbildungen wie in den USA. Schlimm ist nur, wenn es in den Apotheken keine Blasenpflaster mehr gibt.

Joint Venture ist nix anderes als eine entspannte Unternehmung mit Kiffern.

Incoming ist nix anderes als „modisch“ daherkommen.

Ein Handout ist nix anderes als eine zum Schütteln dargebotene Hand.

Gap. Das hörte ich schon außerhalb der Eisenbahn-Durchsagen. Zum Beispiel: „Zwischen den Bevölkerungsschichten gibt es große Gaps.“ Ach ja, ich weiß, man möchte dazugehören und entblödet sich auch als Akademiker/in derart krampfartiger Einflechtungen nicht. Zu Gap habe ich einen aktuellen Slogan parat: „Gap from Grap!“ Nimm Abstand vom Grapschen! Konkretisiert auf bestimmte erotisierende Körperteile wie Krapfen zum Beispiel: „Gap from Grap the Donuts!“   

Sie ist eine Switch! Eine Sado-Hexe, pfuhh... Nein, im Ernst, man wechselt nicht das Thema, sondern man switcht es und, wie verhext, klappt es auch hin und wieder nicht, oder blöderweise und überraschend doch.

Intention ist nix anderes als eine „Zurück-ins-Zelt-Tendenz“; ein schon etwas höherer Anspruch in der „Retour-zur-Natur“-Bewegung, international „back-to-the-roots“, was viele in fortschrittlicher Verachtung mit „Zurück-in-die-Höhle“ gleichsetzten. Ja, Wurzeln wurden viele ausgegraben, da fand man bald den Ingwer, und dazwischen mal einen Trüffel… und, siehe da, einen dünnen langen Kern, der antreiben wollte.   

Der größte Fortschritt ist der, der sich erübrigt hat.

„Vergangenheit ist nichts anderes als die abgetragene Gegenwart und die dreht langsam durch.“ (Torsten Sträter, Kabarettist)

Die Abolition ist die Beendigung, Auflösung bzw. Kündigung eines Abonnements nicht, sondern, ganz konkret, die Abschaffung der Sklaverei; genauso wenig wie eine, z.B. regierungsseitige Ablösung nicht Absolution heißt, sondern Sturz oder Flucht oder Rücktritt; zudem selbst die Absolution nie wirklich absolut gemeint war; und der Grund einer Absentierung nicht zwingend Sentimentalität gewesen sein muss. Abstraktion dann nicht als Antonym von einer schnurstracks, ausnahmslos verlaufenden Geraden und im übertragenen Sinn auch von Direktheit steht. 

Kickl spielt sein Spiel im großen schwarzen Loch:

https://www.facebook.com/kontrast.at/videos/1104521656391307/

Zum Thema Stolpersteine, Fangschlingen und Fallensteller: >> Nicht unlustig - zeigt jedoch die politische Einstellung, die eher der Regierungslinie entspricht: Der Tod war vielleicht kurz - die Auferstehung hingegen dauert länger - Es sitzen wieder die falschen an der "Schüssel"... Die Grünen sind an einem Pilz gestorben und die Roten an einem Kern erstickt. Der Tod war übrigens Kurz. << (Text von Jo Smiler übernommen)


Musik – Musik – Musik

in Wiener Öffi-Stationen

Wer Eukalyptus-Musik mag: Kitana-Projekt

Einer hervorragenden Musikerin im Bahnhof Spittelau gelauscht

Und noch andere Didgeridooisten, sozusagen australische Alphornbläser/innen:

https://ethnocloud.com/Kitana_Project/

https://www.youtube.com/watch?v=7XkdrOCPEWo

https://www.youtube.com/watch?v=oXBGZoBYaLY

https://www.youtube.com/watch?v=048lfNm305I

https://www.youtube.com/watch?v=HqGzSC_7E3c

https://www.youtube.com/watch?v=vR5MvJA1s5I

Doug Andrews

Bemerkenswertem Singer-Songwriter im Bahnhof Spittelau gelauscht

Ein Stil, der mich etwas an Cat Stevens erinnert und doch wieder seinen eigenen, unnachahmlichen Charakter hat.

www.doug-andrews.net

Zum Mitsingen eingeladen

Ein Aufruf, eine Bitte meines Freundes „Graf Thomas von Aquin“, selbst ein begnadeter Tenor:

https://www.access-guide.at/magazin/komm-sing-mit/


Gute Adressen!

Auch zur Erhaltung der Meinungsvielfalt!

Die wahre Bildungsreform beginnt im eigenen Kopf!

Von den Aktiven Arbeitslosen Österreich - über die traurige Wahrheit am Arbeitsmarkt; immer wieder äußerst wichtige Aktionen gegen das herrschende Unrecht an Arbeitsmarktausgegrenzten und „Erste Hilfe“ für Betroffene:
http://www.aktive-arbeitslose.at

Von der Solidarwerkstattfür ein freies, solidarisches, neutrales und weltoffenes Österreich! https://www.solidarwerkstatt.at/

Von Amnesty International:
https://www.amnesty.at/

Von der Volkshilfefür ein Mitleben statt Überleben:
http://www.volkshilfe-wien.at/cms/cms.php

Von „Jo’Mei“ - ein barrierefreies Zusammenleben erfordert „barrierefreies Denken“: http://www.bmin.info/WordPress/NR.html

Von SHG-Mobbing, Graz - für eine Gesellschaft, die kein Mobbing mehr nötig hat: http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/ plus https://www.mobbing-konkret.at/about/

Vom Verein „Epicenter.Works“ (alt AK-Vorrat) - für menschenrechtskonformen Bürgerschutz:  https://epicenter.works/

Vom Verein „Aufstehn“ - für eine gemeinsam zum Frohsinn veränderbare Gesellschaft: https://actions.aufstehn.at/

Von Lobby Control, DE - gegen Wirtschaftslobbyismus im Parlament!
https://www.lobbycontrol.de/

Von Campact, DE - Politik muss in Bewegung bleiben - eine Kampagnen- und Aktionsplattform!
https://blog.campact.de/

Von WeMove.EU - eine Bürgerbewegung für ein besseres Europa! 

https://www.wemove.eu/de

Von NPR-NEWSwo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
http://npr.news.eulu.info/

Vom „ULP-Stick“ - für zwangsfreie Kritik, konstruktive Lösungsvorschläge und Kooperationsdenken:
http://kritisch-konstruktiv.over-blog.de/2016/01/2016-das-jahr-der-verschlusselung.html

Vom „Info-Sperber“der sieht, was andere übersehen!
https://www.infosperber.ch

Im „Querdenk-Modus“angstfrei sagen können und wollen, das, was man denkt; nur so kann Demokratie funktionieren!
http://quer-denken.tv/

Morgendämmernde Alternativen zu den „Westside-Stories“:
https://deutsch.rt.com/
plus: https://de.sputniknews.com/

Vom « Andy-the-neighbour » angeregt: „Schreib auf und wirf ein, was dich bewegt“:
https://rundbriefkasten.wordpress.com/

Von Dipl. Päd. Maria LiedermannGanzheitliche Heilkunde, Gesundheitsberatung, diese außergewöhnliche Frau hat nicht nur meinen Kindern erfolgreich geholfen!
http://www.liedermann.at/cms/

Von DDr. Ferdinand Sator ganzheitlich behandelnder Kinderarzt in einer Praxisgemeinschaft der therapeutischen Vielfalt, F. Sator war viele Jahre unser Kinderarzt des Vertrauens! http://www.praxisgemeinschaft161.at/

Von Arche Noah - altes Bio-Saatgut erhalten!
https://www.arche-noah.at/

Von Sepp Holzer - Der „Agrarrebell“, Alternative Lebens- und Ernährungsweisen: http://www.krameterhof.at/cms60/index.php?id=129

Wohnen Plus! Der Täter, wenn gerade der Gärtner absent ist, ist immer der Koch!
http://wohnenplus.at/

Gesendet mit herzlichen Grüßen

eines „besessenen“ Analytikers, der alles und auch das Nichts analysiert, wie z.B. mich, dem voll und ganz bewusst ist, dass er als sein eigener Lektor den Fehlerteufel nicht völlig isolieren kann und hin- und wieder die Kobolde der Wortverspieltheit ihren Schabernack mit ihm treiben, oder ist er gar von Heyoka, dem Donnerträumer heimgesucht worden?

Mit diesen eigentlich recht unkomplizierten Anlagen kommentiere ich zeitgeistige Phänomene und aktuelle Themen als Polemiker, „Pamphleteur“ und „Kalaue“, der leidenschaftlich gern und ausgiebig ausschweift, was ich meinen, nicht zur Ruhe kommen wollenden „Tastenklauen“ verdanke. Ein bisserl Satire, also Ironie, Zynismus und Sarkasmus sind in meinen „Anthologien“ kaum zu vermeiden. Dabei bin ich stets auf der Suche nach der perfekten, unmissverständlichen Formulierung, akribisch durchforste ich dahingehend unsere so nuancenreiche Sprache, suche dabei nach längst vergessenen Worten, stehe zu meinem Faible für Metaphern und stelle an mich den Anspruch, mit Worten grell, deftig-heftig, schockierend-dramatisch zu malen zu versuchen. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann neige ich dazu, es auf Verbiegen und Erbrechen durchzusetzen.

Am Ende meiner Sendungen lege ich, euch/Ihnen immer wieder mal Links ans Herz, die für eine gerechte, friedvolle Welt eintreten, eine Welt, in der  Lebenssinn und Lust am Leben höchste Priorität hat! Denn Lebensfreude ist das höchste, das eigentliche Menschenrecht - WWW.RE-SPECT.AT!

Was mich interessiert und ich hinterfrage, sind persönliche Beweggründe aktiver Politiker, die eine Welt voller Kriege und Gewalt und sozialem Unrecht gestalten und bewahren, sie zumindest tolerieren. Die gemeinschaftlich zu gestaltende Politik ist längst abgesackt in eine reflexiv verwaltende. Zudem mag ich ernste Gesichter lieber als zwanghaften Grinsvisagen.

In meiner Kindheit schon hat sich in mir ein Grundsatz gefestigt: Entweder gibt es für alle einen Grund zum Feiern oder für niemand! Die Große Freudenfeier nach Überwindung der nur gemeinsam erreichbaren, nächsten Evolutionsebene, wo Lebensgenuss oberste Priorität hat, steht uns noch bevor. Mir ist Sozialmoral bzw. Sozialethik zu wenig und trotz Wissen von der Gefahr einer Überforderung stelle ich mit Sozialästhetik an uns alle die höchsten Ansprüche.

Also gut, ich gestehe, ich bin frei ordinierender Mystiker und Demokrat – Demokrat im wahrsten Sinne des Wortes - und autodidaktisch verbildet (Bildungswildwuchs), dennoch überbringe ich hier weder Heils- noch Hiobsbotschaften, sondern gebe lediglich als dramaturgischer Denker zu bedenken. Als überzeugter Konfessionsloser und Freidenker empfinde ich, vermutlich gerade deshalb, diese Welt als eine faszinierend spirituelle.

Meine Aussendungen sind so eine Art Auseinandersetzung in Selbstmoderation mit ständig uns umschwirrenden Themen.

Übrigens, Kritik nehme ich gerne an, solange dazu Inhaltsteile nicht aus dem Kontext gerissen wurden. Insofern nehme ich auch keine „anhaftende“ Verantwortung für anderswo veröffentlichte, modifizierte Aussendung, aus dem Zusammenhang gerissene Texte und Textteile und subjektive Interpretationen meiner Inhalte. Das versendete Original wird immer abgespeichert! Ich stehe zu meiner Intoleranz gegenüber Dummheit, vor allem wenn sie mit akademischem, rein theoretischem Wissen kaschiert ist. Zudem ignoriere ich meinen vor vielen Jahren unbedacht, genau genommen versehentlich eröffneten und fatalerweise nicht löschbaren Facebook-Account!

Danke für ihre Interesse, Geduld und erhofftes Verständnis!

FIN