Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Flash-Mob gegen Zwangsarbeit: Die strenge Christine dankt dem KURIER

Aktive Arbeits… am Don, 07.10.2010 - 19:59

Donnerstag, 7. Oktober, 16:30 - 17:00
Ort Vor dem KURIER (U3 Zieglergasse --> Andreasgasse)
Lindengasse 52-52a, 1070 Wien

Zur Aktion:

Bitte Besen, Putzlappen oder andere Arbeitsuntensilien sowie Löffel/Pfeife/... mitbringen, wir wollen lautstark die Redaktion einladen, doch auch einmal selbst zu Mareks Konditionen zu arbeiten.

Bei Bedarf kann nachher im Regierungsviertel nach Lust und Laune geputzt werden ...

Für die Zeit nach den Gemeinderatswahlen sind weitere Aktionen geplant ebenso der Aufbau einer Aktionsplattform. Wer etwas gegen die Abschaffung der sozialen Menschenrechte bzw. ArbeitnehmerInnenrechte durch Marek und Fekter, die sich in einem KURIER-Interview für den "sozialen Frieden" zuständig erklärt, tun will, möge sich bitte melden bei:

kontakt **at** aktive-arbeitslose.at

Hintergrund:

Am 23.9.2010 veröffentlichte der KURIER völlig unkritisch in einem großen Artikel eine Umfrage, derzufolge 76% der Befragten die "Arbeitspflicht" für eine gute Idee zu halten.

Diese Umfrage ist zuhöchst manipulativ und unseriös, da

1. Arbeitspflicht sowieso schon seit 1945 besteht und angeblich "arbeitsunwilligen" Menschen schon immer die letzte Existenzgrundlage entzogen werden konnte.

2. nicht die Konditionen dieser "Arbeitspflicht" genannt wurden, denn die von Marek geforderte "gemeinnützige Arbeit" bedeutet

  • Bezahlung weit unter dem Kollektivvertrag = Verweigerung des Menschenrechts auf gerechten Lohn der Existenz sichernd ist (da nur Teilzeitarbeit angeboten werden soll) und Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht
  • keine Anrechnung von Vordienstzeiten und Qualifikationen, keine Gehaltsvorrückungen = Armutsfalle
  • kein Menschenrecht auf freie Berufswahl, da die Arbeit von der Behörde unter Androhung des Existenzentzuges zugeteilt wird
  • Stigmatisierung und keine Chance auf eine reguläre Arbeit
  • Ersatz von immer mehr regulären Arbeitsplätzen durch billigere Zwangsarbeit = Angriff auf alle ArbeitnehmerInnen

Das und noch einiges mehr wird leider auch in den anderen Medien nicht publik gemacht, wo ebenfalls aufgrund knapp gehaltener Belegschaften ebenfalls nur noch mangelhaft recherchiert wird oder gleich die innere Zensur zuschlägt.

Fotos von der Aktion:
http://www.flickr.com/photos/martinmair/sets/72157625121137148/

Der Artikel im KURIER:
http://kurier.at/nachrichten/2034747.php

Das Fekter-Interview:
http://kurier.at/nachrichten/2038088.php

Fotos von der ersten öffentlichen Aktion der strengen Christine:
http://www.facebook.com/album.php?aid=27657 oder

Artikel im Online-Standard:
http://derstandard.at/1285199325336/Von-der-liberalen-zur-strengen-Christine

Schlagworte