Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Kluge europäische Pioniere: Die erfolgreiche Einführung eines bedingungsloses Grundeinkommens in Europa

Aktive Arbeits… am Fr., 19.02.2021 - 21:00

Ein Aufsatz für den UBI Story Contest #HowWeMadeBasicIncomeHappen von Stephan Risto

Es ist nun fünf Jahre her, dass bereits 2030 ein bedingungsloses Grundeinkommen in Europa eingeführt wurde. Andere Nationen weltweit sind inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) in einer vom Klimawandel geplagten Welt unvermeidlich ist. Dass es die beste und vernünftigste Lösung für ein nachhaltiges Leben und eine nachhaltige Zukunft ist. Die Vereinigten Staaten von Amerika, Australien, Kanada, Asien, Afrika, Russland und andere Nationen auf der ganzen Welt haben beschlossen, ebenfalls ein BGE einzuführen.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erkannten die Menschen allmählich, dass in einem Wirtschaftssystem, das auf dem Prinzip des unendlichen Wachstums auf einem endlichen Planeten mit endlichen Ressourcen beruhte, etwas schief lief. Es war der Kapitalismus, der zur weltweiten Ausbeutung der natürlichen Ressourcen der Erde für eine unersättliche, vom Konsumismus dominierte Wirtschaft führte. Der Kapitalismus erwies sich als destruktiv, insbesondere wenn man nach exponentiellem Wachstum strebte. Politiker sagten immer, wir brauchten Wirtschaftswachstum. Wachstum für was? Zu welchem Preis? Wie sich im Laufe der Jahre ab den 1980er Jahren herausstellte, ging das Wirtschaftswachstum immer auf Kosten des Planeten und der Gesundheit der Menschen.

Das exponentielle Wachstum wird natürlich durch endliche Ressourcen eingeschränkt. Daher kann das Wachstum aufgrund der Planetengrenzen unserer Erde - Klimawandel, Ozeanversauerung, Landnutzungsänderung und Verlust der biologischen Vielfalt sind nur ein paar davon - niemals unendlich sein. Die Weltwirtschaft hat zu dem Irrglauben geführt, dass die Menschheit Dinge für immer produzieren könnte. Nur um Arbeit zu schaffen und um Dinge zu produzieren. Egal ob diese Dinge wirklich gebraucht wurden oder nicht. Die Weltwirtschaft hat zu einem Anstieg der Kohlendioxidemissionen (CO2) geführt, zu einer Erwärmung unseres Planeten und damit zu einem Klimawandel. Eine der tragischsten Folgen des Klimawandels ist unbestreitbar: der Verlust der biologischen Vielfalt, der Verlust vieler Tier- und Pflanzenarten.

Die Frage um 2020 lautete also: Sollte die Menschheit den Planeten Erde im Namen des Wirtschaftswachstums weiter zerstören und die CO2-Emissionen weiter erhöhen? Was zu einer Versauerung der Ozeane, einem weiteren Abbau der Ressourcen, Umweltverschmutzung, Ozonabbau und Veränderung in der Landnutzung und Süßwassernutzung führen würde. Und das auf einem Planeten, der bis 2100 mit einem Anstieg der Weltbevölkerung von 11,2 Milliarden Menschen konfrontiert sein wird oder sich die Menschheit einschränken sollte, da Automatisierung, Digitalisierung und Robotisierung Faktoren waren und sind, die zu Arbeitslosigkeit und schlecht bezahlte Mitarbeiter führten?

Die europäischen Regierungen haben sich für ein gutes Leben entschieden, das nicht von Konsum und Umweltverschmutzung geprägt ist. Der Klimawandel war bereits im Gange und beschleunigte sich. Die Regierungen wussten, dass etwas getan werden musste, um die CO2-Emissionen zu reduzieren und das Risiko zu vermeiden, die Klimakipppunkte zu erreichen. Sobald die Kipppunkte überschritten sind, würde das Erdsystem in einen neuen stabilen Zustand rutschen und der Prozess wäre irreversibel. Solch ein neuer stabiler Zustand mit ständig steigenden Temperaturen würde den ganzen Planeten zu einem unwirtlichen Ort zum Leben machen. Wenn beispielsweise die Erdtemperaturen über 5° oder 6°C steigen, beginnen die Eisschichten an den Polen zu schmelzen. Dadurch steigt der Meeresspiegel auf der ganzen Welt und viele Küsten mitsamt den Küstenstädten würden unbewohnbar gemacht werden.

Nach mehr als 100 Jahren beschlossen die europäischen Regierungen, die wöchentliche Arbeitszeit drastisch von 40 auf 15 Stunden zu reduzieren, um die durch den schnellen technologischen Fortschritt in den Bereichen Automatisierung, Digitalisierung und Robotik verursachte Massenarbeitslosigkeit zu verhindern. Das hatte John Maynard Keynes bereits 1933 in seinem Aufsatz "Wirtschaftliche Möglichkeiten für unsere Enkelkinder" vorgeschlagen. Technologische Innovation war immer da, aber soziale Innovation fehlte immer noch. Im Jahr 2030 wurde soziale Innovation endlich möglich, indem ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle geschaffen wurde.

Heutzutage arbeiten die Menschen drei Stunden am Tag. 15 Stunden in der Woche. So haben die Menschen mehr Zeit, ihr Leben ihren Familien und Freunden, ihrer Arbeit zu Hause und ihrer Arbeit im Garten zu widmen. Menschen haben mehr Zeit mit ihren Kindern und Haustieren zu verbringen. Menschen arbeiten sehr oft zu Hause für ihre Unternehmen. „Home Officing“ ist fast zu einer Standardbeschäftigungsform geworden, die seit 2020 bekannt ist, als sich die COVID-19-Pandemie auf der ganzen Welt ausbreitete. Die Ausbreitung einer Pandemie wie COVID-19 wurde übrigens auch durch steigende Temperaturen aufgrund des Klimawandel verursacht!

Der österreichische Wissenschaftsjournalist und Meteorologe Andreas Jäger sagte in einem Podcast im April 2020 auf Youtube, dass weltweit rund 4 Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung und Feinstaub sterben. Eine Million Menschen sterben in China, 400.000 Menschen in Europa und die verbleibende Zahl im Rest der Welt. In einem anderen Dokumentarfilm über Umweltverschmutzung wurde sogar geschätzt, dass weltweit 9 Millionen Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung sterben.

Die Erwerbsarbeit trug immer zur Verschmutzung unserer Umwelt und zum Klimawandel bei. Viele Menschen waren nämlich nicht bereit, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, sondern bequem mit dem Auto fuhren. Dasverursachte jeden Tag zusätzliche CO2-Emissionen, nur um zur Arbeit zu gehen und nach Hause zurückzukehren. Ein großer Vorteil der Heimarbeit besteht darin, dass die Mitarbeiter nicht mehr an ihren Arbeitsplatz gehen müssen Das gilt natürlich nur für Arbeiten, bei denen der Mitarbeiter nicht an seinem Arbeitsplatz sein muss. Auch so können CO2-Emissionen reduziert werden. Auch wenn der Klimawandel nicht gestoppt werden kann, so kann er doch verlangsamt werden.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen machte die Menschen glücklicher und zufriedener. Sie kaufen keine Sachen mehr, die sie nicht wirklich brauchen. Viele Menschen haben beschlossen, sich frei zu nehmen und zu lernen, wie man ein Musikinstrument spielt oder wie man Lieder singt und sind einem Chor beigetreten. Andere haben beschlossen, ihr eigenes Gemüse und Obst in ihren Gärten anzubauen. Es gibt auch Menschen, die für wohltätige Zwecke und gemeinnützige Organisationen arbeiten, ohne dafür bezahlt zu werden. Das bedingungslose Grundeinkommen ermöglicht nämlich, ein Leben zu führen, ohne Angst zu haben, sein Zuhause zu verlieren oder nichts zu essen zu haben.

Und es gibt Leute, die endlich die Chance hatten, kreativ zu sein und Bilder zu malen. Andere begannen, ihre eigene Musik zu machen und aufzunehmen. Einige Leute haben auch begonnen, endlich das an einer Universität zu studieren, woran sie wirklich interessiert waren. Selbstverständlich ist eine 15-Stunden-Woche sehr förderlich, um die Dinge zu tun, die man immer tun wollte, für die man aber wegen der 40 Stunden nie Zeit hatte. Die Arbeitswoche ist anstrengend und macht es schwierig, aus dieser Tretmühle herauszukommen.

Die Menschen haben jetzt auch Zeit, Bücher über sehr wichtige Themen wie den Klimawandel zu lesen.  Der Klimawandel hat ja nicht mit der Einführung eines BGE aufgehört, sondern wurden vorerst nur verlangsamt werden. Es gibt Menschen, die beschlossen haben, Kaninchen, Katzen, Hunde und andere Tiere zu züchten. Unternehmen, die hohe CO2-Emissionen verursachten und für die Ausbeutung vieler Ressourcen verantwortlich waren, wurden geschlossen. Die ehemaligen Mitarbeiter und Manager dieser Unternehmen sind dankbar, jetzt ein BGE zu erhalten. Einige von ihnen wurden Landwirte, um die ständig wachsende Zahl der Weltbevölkerung ernähren zu können.

Die Politiker sind endlich vernünftig geworden und haben beschlossen, sich für das Wohl der Bürger einzusetzen, und nicht für kapitalismusorientierte Lobbyisten, die nach Macht und Wohlstand streben. Wenn es eine Sache gibt, die Menschen nicht können, dann ist es Geld zu essen. Man kann kein Geld essen. Es hat lange gedauert, aber schließlich haben sogar Lobbyisten erkannt, dass es besser ist, ein gutes Leben der Anhäufung von Geld und Gütern vorzuziehen. Dies hatten bereits  2012 der britische Universitätsprofessoren und die Dozenten Robert Skidelsky und Edward Skidelsky im Buch "Wieviel ist genug? - Geld und das gute Leben“ erörtert.

Das bedingungslose Grundeinkommen ermöglichte es endlich, den ständigen Konkurrenzkampf der Weltwirtschaft mit seinem tief verwurzelten Kampf um Macht und Wohlstand zu verlassen. Wirtschaftliches Entwachstum ist die Lösung für den Klimawandel und nicht die Gier nach einem grenzenlosen Wirtschaftswachstum auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen!

Schlagworte
Ortsbezug